Das aktuelle Wetter Emmerich 11°C
Betuwe

Lieber zu viel als zu wenig vortragen

08.02.2012 | 17:29 Uhr
Lieber zu viel als zu wenig vortragen
Foto Dirk Schuster WAZ FotoPool

Emmerich.   Die NRZ bietet eine Nachlese zur Bürgerinformation der Stadt zum Planfeststellungsverfahren Betuwe-Route in Emmerich.

„Sie können eher zu viel als zu wenig vortragen“, riet Dr. Michael Oerder den Bürgern im Planfeststellungsverfahren (PFV) zum Streckenausbau. Der Jurist gab annähernd 200 Bürgern im PAN Tipps an die Hand, um ihre Rechte im Anhörungs- und Klageverfahren überzeugend geltend zu machen. Er ging dabei vor allem auf Ansatzpunkte bei der Lärm- und Erschütterungsproblematik ein (die NRZ berichtete).

Präsentationen auf der Homepage der Stadt

Die komplette Präsentation von Oerder kann auch auf der Internetseite der Stadt, www.emmerich.de, nachgelesen werden. Oerder hatte gleich zu Beginn klargestellt, dass er keine Mandate annehmen könne, da er der Rechtsbeistand der Stadt Emmerich sei. Grund: „Einzelinteressen müssen sich nicht mit den Interessen der Stadt decken.“

Der Erste Beigeordnete Dr. Stefan Wachs konnte immer noch keinen Termin der Bezirksregierung für die Offenlage des Abschnittes 3.3. Praest/Vrasselt bekannt geben, rechnet aber damit, dass die Offenlage vor und nach Ostern stattfindet. Dann können die Unterlagen – mehrere dicke Aktenordner – im Europasaal eingesehen werden. Für Berufstätige werden die Dienstzeiten donnerstags bis 20 Uhr verlängert. Bürger können ihr Einwände von städtischen Mitarbeitern protokollieren lassen.

Besser sei aber, so Wachs, alles erst einmal „sacken“ zu lassen und dann zu Papier zu bringen. Auf jeden Fall wolle die Verwaltung die Bürger bei Fragen und Einwänden unterstützen. Während der Offenlage werde die Stadt auf ihrer Homepage eine eigene Seite ins Netz stellen mit Fristen, den kompletten PFV-Unterlagen sowie Formularen für Stellungnahmen, kündigte Wachs an. Auch die DB-Präsentation für den Planungsabschnitt Praest/Vrasselt am Montag, 13. Februar (19 Uhr, PAN), gehe online.

In der Fragerunde meldeten sich einige Bürger zu Wort, zumeist Betroffene aus den „Südstaaten“, die von der Verwaltung in einem Umkreis von bis zu ca. 50 Metern zur Bahnstrecke noch einmal extra eingeladen worden waren.

Claudia Teloh etwa wollte wissen, ob die Stadt das PFV ablehnt oder meterhohe undurchsichtige Schallschutzwände akzeptieren wolle. „Oder finden Sie solche Wände schön?“, fragte sie direkt Dr. Wachs, der mit einem klaren „Nein“ antwortete: „Das finden wir gar nicht schön und werden das auch nicht akzeptieren. Die Stadt hat keinen Vorteil davon, nur Nachteile.“ Das werde die Stadt in ihrer Stellungnahme auch zum Ausdruck bringen, ebenfalls Bedenken beim Brand- und Katastrophenschutz. Nur wenig bringen werde dagegen die Aussage, man sei ganz generell gegen den Streckenausbau. „Die Zeiten sind vorbei“, warf Norbert Gies ein, der Sprecher der Bürgerinitiative „Betuwe – so nicht“, der ebenfalls im Publikum saß, weit vorne.

Norbert Kohnen


Kommentare
08.02.2012
19:26
Lieber zu viel als zu wenig vortragen...
von KommentarvonFritz | #1

Guter bürgerfreundlicher Ansatz. Emmerichs Rathaus hat offenbar aus den Fehlern anderer schnell gelernt und praktiziert Bürgernähe.

Aus dem Ressort
Tipps für die schnelle Osterküche
Kulinarisches
Norbert Toonen, Küchenmeister der Societät, verrät, wie man ohne viel Aufwand ein leckeres Osteressen zaubern kann. Sein Menü dürften auch Kochmuffel ohne Probleme nachkochen können.
Elten lädt wieder zum Spargeltag
Tourismus
Am Sonntag, 27. April, dreht sich in Elten wieder alles um das leckere Stangengemüse. Besucher können Spargel-Eis probieren, sich im Schnellschälen messen und die Eltener Spargelhöfe Derksen und van Bebber besichtigen.
Eltenberg: Was für ein Irrsinn!
Betuwe-Route
Die Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“ lud zu einem vorösterlichen Spaziergang ein, um die Auswirkungen der umstrittenen Böschungsvariante auf die Stabilität des Kultur- und Naturdenkmals deutlich zu machen.
Zweifel an Missbrauchsfall in katholischen Kirche Emmerich
Kirche
Die Polizei verfolgt neue Hinweise im möglichen Missbrauchs-Fall in der katholischen Kirche Emmerich. Offenbar hat es diesen Fall aber nicht gegeben. Das Bistum rechnet in Kürze mit einer Verfahrenseinstellung. Und hat eine Kanzlei eingeschaltet, die der Gerüchteküche ein Ende bereiten soll.
St. Martini Emmerich: Wo Schwerhörige beichteten
Leser-Aktion
Paul Seesing öffnete für die NRZ-Leserinnen und -Leser die Paramentenkammer in derSt. Martinikirche. Liturgische Gewänder sind von hoher künstlerischer Qualität.
Frage der Woche

Am Montag, 7. April, soll es also endlich losgehen mit dem Abriss des ehemaligen Rewe-Centers am Neumarkt . Nach jahrelangem Stillstand rollen nun die Bagger an, um das von vielen Bürgern nur noch als Schandfleck bezeichnete Gebäude abzureißen. Bis 2015 muss der Neubau stehen, bereits bestätigte Ankermieter könnten sich sonst wieder zurückziehen. Wird bis 2015 alles fertig sein?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nein. Der Investor hat sich übernommen. Die Arbeiten werden ins Stocken geraten.
37%
Nein. Abreißen und Parkplätze schaffen, dann haben wir endlich Ruhe.
24%
Ja. Wenn es der Investor nicht alleine schafft, wird ihm die Stadt unter die Arme greifen.
2%
Ja. Der geplante Neubau wird die Innenstadt bereichern und beleben.
37%
246 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Auf Autoshow fuhr die Masse ab
Bildgalerie
14. Emmericher Autoshow
Emmerich ist HAPPY!
Bildgalerie
Videodreh
Emmerich live!
Bildgalerie
Musiknacht