Das aktuelle Wetter Emmerich 12°C
Musik

Fünf musikalische Freunde aus Emmerich

03.12.2010 | 16:38 Uhr
Fünf musikalische Freunde aus Emmerich
Das ist die Band shaDe (von links:) Christian Deginnis , Dennis Heering, Mike Eichhorst, Philipp Bayer und Marcel Reuling vor. Foto : Johannes Kruck / WAZ FotoPool

Emmerich. Die Nachwuchsband ShaDe aus Emmerich probt erst seit April gemeinsam, kann aber schon auf zahlreiche Auftritte zurückblicken.

Was sagt der Name eigentlich über eine Band aus? „Nichts“, meint zumindest Philipp Bayer. Zustimmend nicken seine vier Band-Kollegen. Kein Wunder. Wenn man die Fünf danach fragt, wie sie eigentlich auf ihren Bandnamen ShaDe gekommen sind, dann ist die Antwort mehr erheiternd, als erleuchtend. „In einem hellen Moment habe ich im Englischunterricht aufgepasst. Das erste Wort, das ich dabei gehört habe und das mir auch gefallen hat, war Shade“, erzählt Philipp schmunzelnd. Ja, so sind sie die fünf Jungs von ShaDe. Nie um eine Antwort verlegen, immer eine lustige Anekdote parat.

Ein Bandname
mit Hindernissen

So zum Beispiel auch zu ihrem Bandnamen, der übrigens so viel wie Schatten oder auch Nuance bedeutet. Bei Auftritten übersehen Moderatoren gern, dass es sich hierbei um ein englisches Wort handelt. „So ist es eigentlich schon Standard, dass man uns als die Band ,Schade’ anmoderiert“, erzählt Philipp. Naheliegend wäre der Name. Spielen die Emmericher doch deutschen Rock.

Musik machen Dennis Heering (16), Christian Deginnis (18), Mike Eichhorst (18), Marcel Reuling (22) und Philipp Bayer (17) bereits seit einigen Jahren. Zumindest jeder für sich. Zusammengefunden haben sie erst so richtig durch Philipp. Der Hüthumer besuchte die Emmericher Rockschule um dort Gitarre zu lernen. „Dort ist dann auch der Wunsch entstanden, selbst einmal in einer Band zu spielen.“ Tja, und wie kommt man in eine Band. Logisch. Man gründet eine. Ein Glück, dass Philipps Kumpel Christian Deginnis bereits Gitarre spielte. Dennis Heering, der sich ebenfalls im Gitarrenspiel in der Rockschule übte, war dann schnell der Dritte im Bunde. Fehlten nur noch ein Schlagzeuger und jemand für den Gesang. Letzteres übernahm Marcel Reuling, ein Fußballkumpel. Mike Eichhorst gesellte sich ebenfalls schnell als Schlagzeuger hinzu. Und nicht nur das. Sein Heim, oder besser gesagt das seiner Eltern, dient den fünf Freunden als Proberaum. Seit April wird im Wohnzimmer von Familie Eichhorst zwischen Couch und Sofa-Tisch geprobt.

„Zuerst haben wir viele Songs einfach gecovert. Mittlerweile haben wir aber auch eigene Sachen geschrieben“, so Sänger und Songschreiber Marcel Reuling. So zum Beispiel das Lied „Freunde“, das mittlerweile zur Hymne der Fußballabteilung der DJK Hüthum-Borghees auserkoren wurde. Im Tonstudio haben die Jungs bereits die DJK-Hymne und noch ein weiteres Lied („Man ist anders, aber gleich“) aufgenommen. Doch darüber hinaus hat der Emmericher Nachwuchs mittlerweile einen stattlichen Terminkalender, als auch weitere Angebote vorzuweisen.

So gibt es bereits eine Kooperation zwischen ShaDe und einer öffentlichen Einrichtung, über die die Jungs bisher aber noch nichts verraten möchten. Die Termine hingegen sind kein Geheimnis. Wer ShaDe einmal live sehen möchte, hat hierzu zum Beispiel am Freitag, 17. Dezember, die Gelegenheit. Ab 20 Uhr treten die Emmericher nämlich beim Local Vision Band Contest im Jugendcafé am Brink auf. „Unser Ziel ist es natürlich dort zu gewinnen und dann zum Landesfinale NRW nach Bochum zu fahren“, berichtet Philipp. Sogar einen eigenen Fanbus würde die Band zu diesem Zwecke chartern.

Sollte es nicht klappen, basteln sie weiter an ihrer Karriere. Schließlich sollen aus den ersten aufgenommenen Liedern möglichst bald ein erstes eigenes Album werden. Dieses soll die Band dann zumindest so berühmt machen, dass kein Moderator ShaDe mehr als „Schade“ ankündig.

Sarah Eul



Kommentare
06.12.2010
16:30
Fünf musikalische Freunde aus Emmerich
von Udo K aus H | #1

Hallo die Jungs sind echt Spitze.

Der Sänger ist genial!

Aus dem Ressort
Die Verbüchelns regieren die Halderner Narrenschar
Karneval
Wilhelm und Regina Verbücheln regieren in der am 11. November beginnenden Karnevalssession 2014/15 die Halderner Narrenschar. Stephan, der älteste Sohn der Verbüchelns, hatte das lange ungelöste Rätsel schon vor Ende der Sperrfrist am Samstag rausbekommen – über das Internet.
Musikschule macht ihre Hausaufgaben
Kulturpolitik
Den Wunsch der Politik hat die Musikschule erfüllt. Denn in einem Ratsbeschluss aus dem Vorjahr heißt es: „Die Musikschule wird ihre stetigen Konsolidierungsbemühungen fortschreiben.“ Die Hausaufgaben wurden erledigt. Wie Zweigstellenleiter Guido Schrader den Mitgliedern des Ausschusses für Jugend,...
Hilft der Stadt ein City-Marketing?
Bürgerbarometer
Werbegemeinschaft, Wirtschaftsförderung und die Stadt wollen gemeinsame Sache machen, um Emmerichs Attraktivität zu steigern. Gespräche laufen bereits
Emmericher shoppen lieber in Kleve
Bürgerbarometer 2014
Bei den Einkaufszielen hat die Kreisstadt der Hansestadt in nur drei Jahren klar den Rang abgelaufen.
Probleme mit dem Fahren bei Nacht
Gutes Sehen
Viele Autofahrer empfinden das Fahren bei Dämmerung als Stress. Weil von ihnen Lichtpunkte als flirrende Sterne wahrgenommen werden. Die richtige Brille kann Abhilfe schaffen.
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest