Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Pflegekräfte

Qualifizieren und gut bezahlen

16.05.2012 | 10:00 Uhr
Qualifizieren und gut bezahlen
Foto: Michael Gottschalk/ddp

Das Thema Pflege brennt auf den Nägeln. Junge Leute für Ausbildung gewinnen.

Das Thema Altenpflege gerät seit Jahren in den Fokus etlicher Diskussionen. In Familien stellt sich mitunter quasi von einem Tag auf den anderen die Frage, wie künftig der gebrechliche Angehörige versorgt. werden soll Auf politischer Ebene versuchen Experten von Sozialverbänden sowie Landes- und Bundesparlamentarier gerechte Lösungen der Finanzierbarkeit zu finden und ein ausreichendes Angebot von Einrichtungen zu installieren. Informationen jeglicher Art sind nach wie vor von Nöten. Deshalb befasste sich der VdK Kreisverband am Niederrhein gestern in einer Infoveranstaltung in der Erlöserkirche Rheinhausen mit dem Thema Pflege und hatte als Referentin Bärbel Bas eingeladen. Sie arbeitet für die SPD im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Viele Fragen gestellt

Knapp 20 Minuten sollte ihr Vortrag dauern, er weitete sich aber auf eine Stunde aus. Denn bei den jeweiligen Themen hatten die Gäste, Fachleute, VdK-Mitglieder, Betroffene sowie pflegende Angehörige immer wieder gezielte Fragen.

Ein paar Zahlen vorweg: Allein in Duisburg erhalten 15 000 Menschen Pflegeleistungen (der Stufen 1 bis 3). Bis 14 000 sind dementiell erkrankt. Und diese Zahlen, so die Erkenntnis von Experten entwickelt sich in Zukunft weiter nach oben. Auf die Neuordnung der Pflegeversicherung, zu der es am Montag eine Anhörung in Bundestag gibt, ging Bas umfassend ein. Ziel: die Qualifizierung der Pflegeberufe, damit dafür junge Leute gewonnen werden können. Wie die SPD-Politikerin erläuterte, soll die Ausbildung von Kranken- und Altenpflegern zusammengefasst und umlagefinanziert werden. Außer in NRW, wo die Umlagefinanzierung schon praktiziert wird, stellt sich momentan die Situation so da, dass die gesetzlichen Krankenkassen über die Kliniken die Ausbildung von Krankenpflegern finanzieren. Die Ausbildung von Altenpflegern ist zum großen Teil Privatsache: angeboten von Privatschulen, bezahlt von den Schülern. Der Beruf des Altenpflegers soll aber aufgewertet werden. Eine bessere Bezahlung und auch Weiterbildungsmöglichkeiten etwa im Bereich Pflegemanagement werden angestrengt. Möglich ist dieses nur durch eine Zusammenlegung der Ausbildung. So sollen die jungen Leute zunächst zwei Jahre allgemein ausgebildet werden, bevor sie sich für die Richtung Kranken- oder Altenpfleger entscheiden, hinterher aber die Option haben, in beiden Berufsfeldern zu arbeiten.

Mehr Beratung gewünscht

Noch immer nicht zufriedenstellend gelöst ist das Angebot der Beratung. Gerade in der gestrigen Veranstaltung wurde immer wieder der Wunsch nach einem größeren Angebot geäußert. Bärbel Bas ärgert vor allem, dass kommunale Beratungsstellen oft seit Monaten nicht mehr besetzt sind. Die Bundestagsabgeordnete wünscht sich eine „unabhängige Beratung“, also nicht von einzelnen Trägern angeboten. Vielmehr sollten sie sich wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben zu „Pflegestützpunkten“ zusammen schließen. Und Grundinformationen sollte die Pflegeversicherung schon zu Anfang bieten - etwa bei der Frage: „Wie vermeide ich Pflegebedürftigkeit?“

Petra Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
Leben Asylbewerber bald in ehemaliger Schule in Duisburg?
Unterkunft
Eine weitere Asylbewerberunterkunft soll in der im vergangenen Jahr geschlossenen Alfred-Hitz-Schule in Rheinhausen-Bergheim entstehen. Das gab Bezirksbürgermeister Winfried Boeckhorst bekannt. Viele Politiker fühlen sich davon allerdings überrumpelt und befürchten Bürger-Proteste.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Krupp und die Nationalsozialisten
Gedenkjahr 2014
Unsere Serie befasst sich heute mit dem Rheinhauser Hüttenwerk und mit der „Säuberung“ von Funktionären der KPD, der SPD und der Gewerkschaften. Zudem sind zwei öffentliche Auftritte des Konzernchefs Gustav Krupp von Bohlen und Halbach (1870-1950) in Rheinhausen in Erinnerung geblieben.
Beachparty bei den Brettseglern Rheinhausen
Sport
Der Verein vom Brettsegler Rheinhausen (BSR), er residiert am Toeppersee, hat in den vergangenen Jahren viele Mitglieder verloren und will den Surfsport wieder voran bringen. Los geht’s bereits am Samstag mit einer Beachparty.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party