Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Tiere

Hundewiese soll ans andere Ende der Tegge

05.07.2012 | 21:30 Uhr
Funktionen
Hundewiese soll ans andere Ende der Tegge
In Rheinhausen kontrovers diskutiert: Freilauf für Hunde. Es gibt zu wenig Flächen, sagen die Halter.

Eineinhalb Jahre ist es her, dass diverse Duisburger Bezirksvertretungen mehr ausgewiesene Hundeauslaufflächen forderten. Die Stadtverwaltung hat nun eine gesamtstädtische Beschlussvorlage zum Thema vorgelegt .

Was über ein Jahr dauerte und laut Thomas Wolters (FDP Rheinhausen, einer der Initiatoren) im Ergebnis „dennoch wirklich bescheiden ausfiel“. Pro Bezirk sollte eine Auslauffläche ausgewiesen werden - teilweise diejenigen, die sowieso vorhanden waren, in Rheinhausen etwa die Wiese am kleinen Toeppersee (wir berichteten).

Die hatte sich aber in den Augen vieler Beteiligter als ungeeignet erwiesen: In unmittelbarer Nähe der stark frequentierten Wasserski-Anlage, so SPD-Bezirksvertreter Manfred Krossa nach einem Ortstermin, kommt es zu Konflikten zwischen den frei laufenden Hunden und Radfahrern, Spaziergängern oder Wasserski-Gästen, die an der Wiese vorbei wollen. Dazu kommen die Hinterlassenschaften von Jugendlichen, die an schönen Sommerwochenenden dort grillen und feiern: Oft Unrat, manchmal auch Glasscherben, an denen sich schon des Öfteren Hunde verletzt haben.

Also wurde eine alternativen Fläche gesucht und nach Ansicht der beteiligten Politiker an der anderen Seite der Tegge, hinter dem Hallenbad, auch gefunden. Wolters: „Dort finden keine Grillpartys und Saufgelage statt, es gibt in direkter Nähe keine Badegäste und keine spielenden Kinder. Auf dem Gelände gibt es Gras, Sträucher, Bäume, Hügel und Gräben, also ein artgerechter abwechslungsreicher Abenteuerspielplatz für Hunde ohne Glassplitter oder andere Gefahren.“

Gar nicht begeistert sind die Hundehalter, die sich bislang an der Tegge treffen: „Das ist mindestens 800 Meter weit weg, da läuft doch kein Rentner hin!“, empört sich der Selbige und ehemalige Landespolitiker Manfred Bruckschen. Mit anderen Hundehaltern hat er bereits 500 Unterschriften gegen die Sperrung der Tegge-Wiese für Vierbeiner gesammelt. Als Zusatzangebot sei die andere Wiese in Ordnung, ein tauglicher Ersatz sei sie aber nicht. Wolters unbeeindruckt: „Das scheint nun für einige wenige ein Problem zu sein. Die Politik muss aber im Sinne aller Bürger entscheiden, deshalb freue ich mich, dass die Bezirksvertretung die neue Fläche nach der Sommerpause endlich beschließen wird.“

Matthias Oelkrug

Kommentare
06.07.2012
09:34
Hundewiese soll ans andere Ende der Tegge
von Rakllo | #1

was ist auf dem weg zum Hundeklo,da wird doch schon abgelassen,braut man nicht so eine Wiese,besse Kinderspielplatz

Aus dem Ressort
Kontoauszug kostete Duisburger Bankkundin stolze 100 Euro
Abzocke
Deutsche Bank berechnete 72-jähriger Duisburgerin den Betrag als „Preis für Fotokopien“. Auf Nachfrage der Redaktion wurde ihr der Betrag erlassen.
Große Pläne für das kleine Friemersheim
Stadtentwicklung
Ideenwerkstatt traf sich und entwickelte erste konkrete Pläne für Rheinhauser Ortsteil: Platz vor Geestschule wird ab 2015 neu gestaltet. Ab 2019...
Huntsman verhandelt zum Stellenabbau in Duisburg
Arbeitskampf
Ein neues Eckpunktepapier sieht einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen vor. Und auch für die Auszubildenden kündigt sich eine Lösung an.
Margarethensiedlung: Einheimische helfen Flüchtlingen
Asyl
Ayylbewerber aus 15 Nationen wohnen seit Anfang September in der neuen Notunterkunft an der Werthauserstraße in Rheinhausen. Margarethensiedler...
Kaum Zugeständnisse bei Jobabbau im Duisburger Huntsman-Werk
Arbeitskampf
Die Belegschaft im Duisburger Chemiewerk hatte auf Zugeständnisse der Eigner gehofft. Doch die gab es nicht. Deshalb wird Freitag wieder demonstriert.
Fotos und Videos
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum
Feuerwehr-Einsätze in Duisburg 2014
Bildgalerie
Jahresrückblick
Duisburg zwischen Traum und Wirklichkeit
Bildgalerie
Geschenke-Tipp (8)
Demo bei Huntsman in Homberg
Bildgalerie
Arbeitskampf