Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Kommentar

Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten

19.06.2012 | 11:49 Uhr
Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten
Das Archivbild zeigt feiernde Fans beim Public Viewing nach dem Sieg der Nationalmannschaft gegen Portugal. Ein gefährlicher EM-Trend: Bengalische Feuer werden immer häufiger auch auf Straßen und Plätzen gezündet. Foto: dapd

Duisburg.  In Duisburg zündete bei einem Public Viewing ein Chaot eins bengalische Feuer in einem Zelt. Während der Autokorsos nach den deutschen EM-Siegen zündeten Fans Pyrotechnik auf der Straße. NRZ-Redakteur Ingo Blazejeweski spricht sich für die kollektive Ächtung der gefährlichen Fackeln aus.

Es ist schlimm genug, dass das Bengalo-Problem in den Stadien nicht in den Griff zu bekommen ist. Aber dort gibt es noch professionelle Rahmenbedingungen für Kontrollen.

Jetzt macht sich das gefährliche rote Feuer auch noch auf den Straßen breit und wird auch in Duisburg Teil der Bilder von Spontan-Feiern und Autokorsos , die eigentlich einmal Ausdruck friedlichen Jubels waren. Und was muss sich nur dieser Idiot dabei gedacht haben, als er in dem Zelt am Toeppersee einen Bengalo angezündet hat ? Was wäre passiert, wenn ein Unbeteiligter versucht hätte, die nur mit Sand zu löschende und rund 2000 Grad heiße Fackel auszutreten? Oder die Zeltplane Feuer fängt?

Die Polizei kann nicht an jeder Ecke der Stadt stehen, um die Chaoten von den Fans zu trennen. Das Problem, so scheint es, lässt sich nur durch die kollektive gesellschaftliche Ächtung der gefährlichen Fackeln lösen.

Ingo Blazejewski

Facebook
Kommentare
20.06.2012
11:08
Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten
von Malakostraka | #24

Ist privates Feuerwerk nicht eigentlich ein Kavaliersdelikt?
Ich bin dafür, sich bei Fragen, die sich auf die wesentlichen Fragestellungen des Lebens beziehen, wie es beim Festhalten brennender oder glühender Gegenstände wohl gegeben ist, auf die Urteilsfähigket erwachsener Mensche zu vertrauen.
Mir kommt das hier vor, wie eine plumpe Erziehungsmaßnahme aus einem nicht mehr existierenen Staat.
Es gibt mehr Staaten auf der Erde, in denen das Festhalten glimmender Objekte (Zigaretten, Feuerwerk, etc.) erlaubt ist, als es Staaten gibt, in denen diese Handlungen verboten sind.

1 Antwort
Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten
von Codemancer | #24-1

So kann man nicht argumentieren. Es gibt viele Staaten, in denen es keine gesetzlichen Sozialleistungen gibt. Dann gibt es Staaten, in denen es noch heute die Todesstrafe gibt. Diese Aufzählung kann man übrigens beliebig lang fortführen.

Nur weil es ein Gesetz/Verbot in anderen Ländern gibt, oder auch nicht gibt, heißt das noch lange nicht, dass es nicht durchaus sinnvoll sein kann. Die Aufgabe der Gesetzgebung ist es, dort Ordnung zu schaffen, wo die Allgemeinheit keine eigene Möglichkeit findet.

Ein Beispiel dafür sind unsere weitflächigen Geschwindigkeitsbeschränkungen. Diese existieren, da der Mensch im allgemeinen nicht ausreichend dazu in der Lage ist, eine der vorliegenden Faktoren angemessene Fahrgeschwindigkeit zu wählen.

Bezogen auf die Bengalos bleibt somit der Zweifel daran, ob ein erwachsener Mensch das Gefahrenpotenzial dieser "glühenden Gegenstände". Dieser Begriff ist im übrigen an dieser Stelle faktisch falsch, da "glühen" eine Verbrennung ohne Flammenbildung ist.

20.06.2012
08:31
Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten
von MeidricherJong | #23

Unabhängig von Sinn und Unsinn der Bengalos, möchte ich mal darauf hinweisen dass es sich mit der Bengalo-Debatte verhält wie mit allen anderen Themen die sich zum ausschlachten eignen. Es wird so lange ausgequetscht bis nix mehr rauskommt und man sich einem neuen Thema widmen kann... Da Journalisten wissen, dass ein Großteil der dt. Bevölkerung dieser durchaus gefährlichen Leuchtfackeln skeptisch bis ablehnend gegenüber steht, kann man durch gut platzierte Beiträge, Artikel usw. die Quote erhöhen, auch wenn nichts passiert ist.
Wenn ich vom Verfasser des Beitrags schon höre "...Autokorsos, die einmal Ausdrucks friedlichen Jubels waren". Geschickter Schachzug: Der Autokorso ist also nicht mehr friedlich weil jemand ein Bengalo gezündet wurde. Folglich muss ein Bengalo also der Symbol des Unfriedens und des Hasses sein. So einfach werden Menschen manipuliert... :-)

1 Antwort
Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten
von Codemancer | #23-1

Was schlagen Sie also vor? Am Besten gar nicht erst drüber reden?

19.06.2012
21:47
An alle Idioten!!!
von Bescheuert | #22

Demnächst verlangt Ihr auch noch die Schreckschusswaffenfreigabe damit Ihr Leuchtspurmunition verschiessen könnt im Stadion oder im Zelt.
Verboten ist verboten im Stadion bei solch einer großen Menschnmasse.
Die Knallköpe die mit Silvester ankommen: Da ist reichlich platz zum ausweichen und man steht nicht in der Menge.

19.06.2012
19:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.06.2012
18:04
Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten
von ichsachdochnix | #20

Die heutigen Fans, ich sage bewusst, die "Heutigen Fans", sind in der Regel nur noch in den Stadien um Chaos und Ärger zu machen. Vom Fussball haben diese Affen überhaupt keine Ahnung. Fragt dieses Grobzeug doch mal nur, wie die Abseitsfalle funktioniert, oder wie groß ein Fussballtor ist, diese Chaoten wissen so etwas nicht.Die können nur Randale machen und hier schauen auch noch tausend andere bei zu.

19.06.2012
16:38
Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten
von buntspecht2 | #19

#1-2 Stimme Ihnen völlig zu

19.06.2012
16:37
Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten
von Bramarbas | #18

Es mag ja sein, dass Bengalos momentan stärker beäugt werden als noch vor einigen Monaten. Folgende Punkte stehen aber schlicht und ergreifend fest:
- Bengalos sind gefährlich
- Bengalos sind verboten (zu mindest in der diskutierten Anwendung)

All die Nasen hier, die das bengale hier schön reden, sind die gleichen, die heulend in der Ecke sitzen, wenn die Stehplätze gestrichen werden. Und genau das wird passieren, wenn nicht schluss ist mit den Bengalos. Obwohl ich absolut für Stehplätze bin, wirds doch keine andere Alternative geben. Und das Argument Stimmung ist auch banal zu entkräften: England.

Und es ist ja nicht so, dass ein solches Stehplatzverbot dann aus heiterem Himmel käme. Und dennoch gehts immer fleißig weiter...

19.06.2012
16:28
Warum Fans und Zuschauer den Einsatz bengalischer Fackeln ächten sollten
von buntspecht2 | #17

Ich möchte das Geschrei derjenigen hören die diese fackeln so vehement verteidigen wenn sie demnächst wie ein Terror verdächtiger beim eintritt ins Stadion kontrolliert werden vom abschaffen der Stehplätze mal ganz abgesehen denn gerade darauf deutet im Moment alles hin

19.06.2012
16:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.06.2012
16:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Aus dem Ressort
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Berlin verspricht Duisburg finanzielle Hilfe
Zuwanderung
„Ich freue mich, dass meine Initiative Früchte trägt und wir von der Bundesregierung unterstützt werden“, so Oberbürgermeister Sören Link. Asmussen erklärte, dass es Vorschläge zur Änderung des Meldegesetzes, zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit, zu Fragen der...
A59 in Duisburg wird am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.