Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Betriebe

Wenn Eltern Hilfe brauchen

19.06.2012 | 08:00 Uhr
Wenn Eltern Hilfe brauchen
Auch beim Tag der offenen Tür am Wochenende zeigte sich HKM familienfreundlich. Foto: Hayrettin ÖZCAN / WAZ FotoPool

Hüttenheim.   HKM bietet seinen Mitarbeitern Serviceangebote wie die Pflege- und Schuldnerberatung an. Kurz vor der Einführung ist eine Betriebsvereinbarung, die es Mitarbeitern ermöglicht, sich für eine gewisse Zeit freistellen zu lassen, falls es die familiäre Situation erfordert.

Die Hüttenwerke Krupp-Mannesmann (HKM) wurden in Berlin für ihre familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet. Mit dem Zertifikat, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung unter Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder und Wirtschaftsminister Philipp Rösler vergeben wird, soll die familienbewusste Ausrichtung von Firmen honoriert werden.

HKM bietet seinen Mitarbeitern Serviceangebote wie die Pflegeberatung und Schuldnerberatung an. Kurz vor der Einführung ist eine Betriebsvereinbarung, die es Mitarbeitern ermöglicht, sich für eine gewisse Zeit freistellen zu lassen, falls es die familiäre Situation erfordert. „Wenn die Mutter plötzlich pflegebedürftig wird, soll der Arbeitnehmer kurzfristig die Möglichkeit haben, sich zu kümmern“, erklärt Frank Tegtmeier, bei HKM Leiter des Personalservices.

Außerdem sollen Mitarbeiter demnächst unabhängig von den gesetzlichen Regelungen eine Familienzeit bis zu drei Jahren nehmen können. Das gilt nicht nur für Eltern kleiner Kinder, sondern auch für diejenigen Arbeitnehmer, die sich um ihre Eltern kümmern. „Bei einem Durchschnittsalter von 46 Jahren in unserem Unternehmen ist das ein Aspekt, der immer wichtiger wird“, so Tegtmeier.

HKM ist eines der ganz wenigen Unternehmen in der Stahlindustrie und das einzige in Duisburg, das ausgezeichnet wurde. In einer Festveranstaltung in Berlin, bei der 371 Ar­beitgeber, darunter 202 Unternehmen, 120 Institutionen und 49 Hochschulen zertifiziert wurden, erklärte Staatssekretär Dr. Hermann Kues: „Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine der zentralen Antworten auf die Herausforderungen des demografischen Wandels. Dazu gehören familienbewusste Arbeitszeiten genauso wie eine Unternehmenskultur, in der Familie nicht als Nachteil, sondern als Bereicherung gilt.“ Kues betonte außerdem, dass familienbewusste Personalpolitik auch ein wichtiger Vorteil im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte sei.

Gabriele Beautemps

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Mit dem Smartphone in die Grundschule
Neue Medien
Schon die Jüngsten haben heute ein internetfähiges Handy. Infoabend an der Grundschule Lüderitzallee: So begleiten Eltern ihr Kind sicher am Display.
Skulptur "Tiger & Turtle" steht auf einer Halde aus Giftmüll
Kunst im Stadtteil
Abendliche Führung auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe eröffnet grandiose Ausblicke auf das nächtliche Duisburg. Nur die Geschichte der Halde ernüchtert.
Baum-Schönheit in Hüttenheim
Tag des Baumes
Baum des Jahres ist der Feldahorn. Heinz Kuhlen entdeckte ein besonders stattliches Exemplar Am Förkelsgraben
Munteres Gespräch beim ersten Stammtisch in Rahm
Bürgerverein
Erstmals in seiner über 40-jährigen Existenz lud der Bürgerverein Großenbaum/Rahm zu einem zwanglosen Stammtisch ein. Viele aktuelle Themen kamen zur...
Landtagspräsidentin im Klassenzimmer in Huckingen
Schulen
Eine Landtagspräsidentin haben Schüler nicht jeden Tag zu Besuch. Die Klasse 9a des Mannesmann-Gymnasiums hatte jetzt die Ehre. Anderthalb Stunden...
Fotos und Videos
Museum zieht um.
Bildgalerie
Naturfreunde
article
6782035
Wenn Eltern Hilfe brauchen
Wenn Eltern Hilfe brauchen
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/duisburg/sued/wenn-eltern-hilfe-brauchen-id6782035.html
2012-06-19 08:00
Süd