Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Betriebe

Wenn Eltern Hilfe brauchen

19.06.2012 | 08:00 Uhr
Funktionen
Wenn Eltern Hilfe brauchen
Auch beim Tag der offenen Tür am Wochenende zeigte sich HKM familienfreundlich. Foto: Hayrettin ÖZCAN / WAZ FotoPool

Hüttenheim.   HKM bietet seinen Mitarbeitern Serviceangebote wie die Pflege- und Schuldnerberatung an. Kurz vor der Einführung ist eine Betriebsvereinbarung, die es Mitarbeitern ermöglicht, sich für eine gewisse Zeit freistellen zu lassen, falls es die familiäre Situation erfordert.

Die Hüttenwerke Krupp-Mannesmann (HKM) wurden in Berlin für ihre familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet. Mit dem Zertifikat, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung unter Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder und Wirtschaftsminister Philipp Rösler vergeben wird, soll die familienbewusste Ausrichtung von Firmen honoriert werden.

HKM bietet seinen Mitarbeitern Serviceangebote wie die Pflegeberatung und Schuldnerberatung an. Kurz vor der Einführung ist eine Betriebsvereinbarung, die es Mitarbeitern ermöglicht, sich für eine gewisse Zeit freistellen zu lassen, falls es die familiäre Situation erfordert. „Wenn die Mutter plötzlich pflegebedürftig wird, soll der Arbeitnehmer kurzfristig die Möglichkeit haben, sich zu kümmern“, erklärt Frank Tegtmeier, bei HKM Leiter des Personalservices.

Außerdem sollen Mitarbeiter demnächst unabhängig von den gesetzlichen Regelungen eine Familienzeit bis zu drei Jahren nehmen können. Das gilt nicht nur für Eltern kleiner Kinder, sondern auch für diejenigen Arbeitnehmer, die sich um ihre Eltern kümmern. „Bei einem Durchschnittsalter von 46 Jahren in unserem Unternehmen ist das ein Aspekt, der immer wichtiger wird“, so Tegtmeier.

HKM ist eines der ganz wenigen Unternehmen in der Stahlindustrie und das einzige in Duisburg, das ausgezeichnet wurde. In einer Festveranstaltung in Berlin, bei der 371 Ar­beitgeber, darunter 202 Unternehmen, 120 Institutionen und 49 Hochschulen zertifiziert wurden, erklärte Staatssekretär Dr. Hermann Kues: „Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine der zentralen Antworten auf die Herausforderungen des demografischen Wandels. Dazu gehören familienbewusste Arbeitszeiten genauso wie eine Unternehmenskultur, in der Familie nicht als Nachteil, sondern als Bereicherung gilt.“ Kues betonte außerdem, dass familienbewusste Personalpolitik auch ein wichtiger Vorteil im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte sei.

Gabriele Beautemps

Kommentare
Aus dem Ressort
Schafe für bosnische Kleinbauern
Bosnien-Hilfe
Die Messdiener der Großenbaumer St. Franziskus-Gemeinde hatten viele Fragen an Heribert Hölz. Zuvor hatten sie dem Caritas-Mitarbeiter, der sich seit...
Ein Patenkind für jede Grundschule
Engagement
Die Gemeinschaftsgrundschule an der Großenbaumer Allee ist die einzige Grundschule in Duisburg, die zwei Patenkinder in Äthiopien hat. Ziel der Kinder...
Hier hat Eduard das „Einmal 35“ gelernt
Geselligkeit
Die Traditionsgaststätte „Unter den Eichen“ war eine Institution in Wedau. Leser, sogar ein Literaturprofessor aus Wien, erinnern sich an...
Das nahe Ende der Ruinen
Bebauung
Zwei verkommenden Altbauten an der Düsseldorfer Landstraße werden wohl bald abgerissen für Wohnbau-Projekte. Einstiges Schuhhaus bleibt Schandfleck
Duisburger Arzt-Ehepaar operiert am Ende der Welt
Entwicklungsländer
Kinder kommen mit schweren Verbrennungen zu ihnen - auf Ochsenkarren oder mit dem Boot. Frauke Deneken und Heinz-Herbert Homann operieren in Myanmar.
Fotos und Videos
Feuerwehr-Einsätze in Duisburg 2014
Bildgalerie
Jahresrückblick
Duisburg zwischen Traum und Wirklichkeit
Bildgalerie
Geschenke-Tipp (8)