Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Großrazzia

Razzia im "Problemhaus" - 400 Strafverfahren anhängig

14.11.2012 | 06:00 Uhr
Razzia im "Problemhaus" - 400 Strafverfahren anhängig
Das „Problemhaus“ an der Straße In den Peschen in Bergheim ein Polizeieinsatz statt.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.  Das sogenannte "Problemhaus" in Duisburg ist im Zuge der Großrazzia im Ruhrgebiet von 50 Beamten durchsucht worden. Das ist der bisherige Höhepunkt der Geschehnisse rund um das überwiegend von Roma bewohnte Haus. NRW-weit sind laut Polizei 400 Strafverfahren anhängig mit dieser Adresse.

In den Peschen 3-5, Rheinhausen-Bergheim. Ruhig ist es rund um das sogenannte „Problemhaus“. Es ist so etwas wie die Ruhe nach dem Sturm. Deutlich mehr als 50 Polizisten hatten das Haus wenige Stunden zuvor durchsucht , 256 Personen kontrolliert und vier von ihnen mit auf die Wache genommen. Das ist der bisherige Höhepunkt der Geschehnisse rund um das überwiegend von Roma bewohnte Haus im bürgerlichen Bergheim.

Was sich hier in den vergangenen Monaten abgespielt haben soll, beurteilen Anwohner auf der einen und Polizei und Stadt auf der anderen Seite unterschiedlich. Im Stadtteil ist die Rede von einem Haus, in dem Verbrecher wohnen, die sich zudem asozial verhalten, ihren Müll auf die Straße kippen und eine Bedrohung für die Nachbarn darstellen. Immer wieder gibt es Beschwerden von Nachbarn, sie sprechen von misslungener Integration und beklagen, dass herumliegender Sperrmüll nicht häufig genug abtransportiert wird.

400 Strafverfahren führten zur gleichen Adresse

Laut Polizei könne man nicht pauschal davon sprechen, dass in dem Haus überwiegend Verbrecher leben. Allerdings seien NRW-weit 400 Strafverfahren anhängig mit der Adresse „In den Peschen 3-5“, eine Zahl, die die Polizei als sehr hoch beschreibt. Diese Zahl war auch Anlass für die Behörde, die gestrige Razzia neben neun weiteren Städten im Ruhrgebiet auch in Rheinhausen-Bergheim zu machen. Einbrecher fanden die Beamten aber letztlich ebenso wenig wie Diebesgut. „Die vier Personen, die wir zur Ermittlung der Personalien mit auf die Wache genommen hatten, sind inzwischen wieder frei“, sagt der Duisburger Polizeisprecher Ramon van der Maat.

40 Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatten die Polizisten begleitet. Ein Eingreifen, sprich, etwa verwahrloste oder elternlose Kinder in Obhut zu nehmen, war nicht erforderlich. „Die Kinder waren wohlauf und konnten Eltern zugeordnet werden“, heißt es aus dem Rathaus. Gemeldet seien in dem Haus aktuell 177 Menschen, 90 Prozent davon Rumänen, der Rest Bulgaren.

Keine Lösung in Sicht

Der seit Monaten schwelende Konflikt rund um das Haus hat inzwischen deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Diverse Kamerateams waren vor Ort, die überregionale Presse berichtet. Doch eine Lösung scheint nicht in Sicht. Laut Heiner Augustin – der Pfarrer hat den „Runden Tisch offenes Rheinhausen “ ins Leben gerufen – steht das Recht der Anwohner auf Unversehrtheit dem Recht der Roma gegenüber, hier leben zu dürfen.

Verjagen könne man sie nicht, das Benehmen lasse aber auch gelegentlich zu wünschen übrig, die kulturellen Unterschiede seien immens groß. „Wir müssen weiter miteinander reden“, sagt Augustin. Der nächste runde Tisch ist ebenso geplant wie eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Stadt und diversen SPD-Politikern am kommenden Freitag.

Daniel Cnotka



Aus dem Ressort
MSV Duisburg denkt über eine neue Zebra-Anleihe nach
MSV-Anleihe
Die angestrebten fünf Millionen Euro hat der MSV Duisburg mit seiner Anleihe bei Weitem nicht erreicht. Nach einer großen Nachfrage in den letzten Tagen sind aber mittlerweile 660.000 Euro gezeichnet worden. Dennoch denkt MSV-Präsident Ingo Wald darüber nach, eine neue Anleihe herauszubringen.
Duisburg muss für Rechnungsberg Zeitjobber einstellen
Stadtverwaltung
Zehntausende Rechnungen für Krankentransporte der Feuerwehr haben sich bei der Stadt Duisburg aufgetürmt, weil das Personal fehlt. Ein zweistelliger Millionenbetrag fehlt dafür in der Stadtkasse. Jetzt müssen sogar Zeitarbeitskräfte eingestellt werden , um den Berg abzuarbeiten.
Sturmfolgen von „Ela“ kosten Duisburg 1,55 Millionen Euro
Natur
Wegen der teuren Beseitigung der Sturmschäden muss die Grünverwaltung voraussichtlich über Jahre an der Pflege von Grünanlagen sparen. Die vordringlichen Gefahrstellen nach dem Unwetter sind aber inzwischen beseitigt.
Investor plant zweiten Anlauf für Duisburger Outlet Center
Outlet-Center
Das Outlet Center im Duisburger Norden ist anscheinend doch nicht begraben. Mit einer neuen Geschäftsführung gehen die Planungen nun in die zweite Runde. Noch muss der Duisburger Rat sein Okay dafür geben - aber CDU und SPD halten weiter an dem FOC fest. Baubeginn könnte 2015 sein.
Greiwing plant ebenfalls Gefahrstofflager in Duisburg
Gefahrgut-Lager
Nach der Firma Talke plant auch der Logistiker Greiwing den Bau eines Gefahrstofflagers auf dem Rheinhauser Logport-Gelände. Hier soll giftiges Bariumchlorid umgeschlagen werden. Die Sicherheit für die Bevölkerung soll aber sogar steigen, verspricht die Firma.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
QR-Codes im Duisburger Kantpark
Bildgalerie
Kantpark
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung