Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Duisburg

Post schließt sieben Filialen

13.06.2008 | 19:04 Uhr

WIRTSCHAFT. Private Partner-Agenturen sollen bis Ende 2011 die Aufgaben übernehmen.

Neben der Filiale an der Kommandantenstraße in Neudorf werden noch sechs weitere Postfilialen geschlossen. (Foto: fotoagentur ruhr / Alexandra Umbach)SCHLIESSUNG

Bis Ende 2011 will sich die Post von ihren Filialen trennen. Stattdessen sollen private Partnerfilialen die klassischen Postaufgaben übernehmen. In Duisburg sind sieben Standorte betroffen. Postsprecher Rainer Ernzer: "Wir schauen, ob die Partner das komplette Postangebot übernehmen können und in der Nähe unserer jetzigen Standorte sind, damit niemand Gott weiß wie weit fahren muss, nur um eine Briefmarke zu bekommen."

Negative Auswirkungen für die Kunden will Rainer Ernzer nicht erkennen. "Die Kunden profitieren von den längeren Öffnungszeiten und haben ein größeres Angebot, weil die Partner ja auch noch ihre Kerngeschäfte betreiben."

In Duisburg besitzt die Post bereits hinreichend Erfahrung bei der Kooperation mit privaten Partnern, denn es gibt bereits 19 Filialen dieser Art im gesamten Stadtgebiet. Zuletzt gab es Diskussionen um die Schließung der Filiale an der Moltkestraße in Duissern, deren Aufgaben eine Partneragentur an der Mülheimer Straße übernahm.

Außerdem gibt es im Stadtgebiet noch fünf sogenannte "Postpoints". In denen werden 95 Prozent des Postangebots bereitgestellt, so Rainer Ernzer: "Der Geschäftskunde, der 10 000 Briefmarken kaufen oder 10 000 Infobriefe verschicken will, kann da nicht bedient werden. Aber der Privatkunde schon. Es sei denn, er will einen Expressbrief nach Timbuktu aufgeben. Da müsste er dann auch in eine Filiale."

Entlassungen wird es laut Deutscher Post beim Schließen der Filialen nicht geben. Die Mitarbeiter sollen an anderer Stelle im Konzern eingesetzt werden. (auf)Betroffen sind folgende Filialen: Friedrich-Ebert-Straße (Aldenrade), Kommandantenstraße (Neudorf), Lauenburger Allee (Großenbaum), Wanheimer Straße (Hochfeld), Heinrichstraße (Homberg), Karlsplatz (Ruhrort) und Rathausallee (Rumeln).



Kommentare
28.05.2009
17:12
Post schließt sieben Filialen
von robby007 | #4

Die Post-Filiale auf der Wanheimer Str. in Duisburg-Hochfeld gibt es nun nicht mehr. Stattdessen nun nur noch eine Post/DHL-Verkaufsstelle unter den Arkaden, ebenfalls auf der Wanheimer Strasse, allerdings am anderen Ende der Wanheimer Strasse.

15.06.2008
09:02
Post schließt sieben Filialen
von darkblu2006 | #3

ist schon eine tolle idee der post homberg und ruhrort zu schließen,dann muß man nach rheinhausen um noch zu einer großen postfilliale zu kommen...und das bei den spritpreisen

14.06.2008
15:06
Post schließt sieben Filialen
von Chiccolina | #2

Da muss ich Ihnen Recht geben Herr Lustig :-) ....in Unfreundlichkeit ist Aldenrade kaum zu schlagen! Mir fallen da auf anhieb gleich ein Herr und eine Dame ein ;-) Ich freue mich auf den Tag, an dem diese Leute mal Kunden bei uns sind.... Wie man in den Wald hineinruft... :-) Briefmarken kaufen wir schon seit einigen Monaten online und was Pakete angeht: Hermes ist zigmal zuverlässiger und denken viel mehr mit (in Bezug auf beim Nachbarn abgeben), als diese schrecklich netten Leute von DHL... Außerdem sind die sogar noch preiswerter! Zum Glück merken das immer mehr Firmen und Privatpersonen und steigen auf Hermes, DPD, Ups usw. um! Also wirklich kein Verlust die Schließung! Naja, und sollte man wirklich mal nicht drumherum kommen, dieses Gelbe Etwas aufsuchen zu müssen (was bestimmt nicht öfter als 1-2 x im Jahr vorkommt)....dann sind mir die Spritkosten sowas von egal und ich fahre nach Dinslaken oder Hamborn ;-) In diesem Sinne....allen ein schönes Wochenende! :-)

14.06.2008
12:01
Post schließt sieben Filialen
von Peter Lustig | #1

Wenn die Postfiliale in Aldenrade schließt, ist es kein Verlust für Walsum. Einige Personale sind unfreundlich und inkompetent. Oft ist die Filiale wegen Betriebsversammlung komplett geschlossen. Wenn ich Briefmarken sowieso am Automatn kaufen muß, dann verzichte ich gerne auf Unfreundlichkeit.

Aus dem Ressort
Betreten des Duisburger Waldes erlaubt - auf eigene Gefahr
Orkan Ela
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen noch in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Stadt Duisburg will an Investor für Outlet-Center festhalten
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält offenbar weiterhin am Factory Outlet Center in Hamborn fest und will die Möglichkeit zum Vertragsausstieg verstreichen lassen. Stattdessen soll ein fester Zeitplan für die wichtigsten Planungsschritte vorgegeben werden, verbunden mit einem Sonder-Rücktrittsrecht.
Duisburger DGB gegen Waffen in Kriegsgebiete
Antikriegstag
Der DGB Niederrhein erinnerte zum Antikriegstag im Duisburger Rathaus an die Opfer und das Leid der beiden Weltkriege. Dabei sprach sich die Bezirksvorsitzende Angelika Wagner gegen die geplanten Waffenlieferungen in Kriegsgebite aus: „Waffen sind nicht die richtige Antwort“, sagte sie.
Die Fledermaus jagt an der Duisburger Regattabahn
Tiere
Ein gutes Auge und Geduld muss man haben, um abends die Fledermäuse auf der Jagd zu sehen. Naturschützer der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet bieten Führungen, auch zum Parallelkanal der Duisburger Regattabahn. Gute Dienste leistet dann auch ein Fernglas – und ein Fledermaus-Detektor.
DRK eröffnet Secondhand-Laden in Duisburg-Kasslerfeld
Kleiderladen
Das Deutsche Rote Kreuz hat in Kasslerfeld den ersten Laden mit gebrauchter Kleidung eröffnet. Er ist der erste seiner Art in Duisburg. Schon am ersten Tag kauften Kunden fleißig ein. T-Shirts und Tops gibt es schon ab einem Euro. Bei Erfolg sollen weitere Geschäfte in der Stadt folgen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball