Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Outlet-Center

Outlet-Befürworter und -Gegner tragen überwiegend bekannte Argumente in Duisburg vor

19.06.2012 | 16:31 Uhr
Funktionen
Outlet-Befürworter und -Gegner tragen überwiegend bekannte Argumente in Duisburg vor
Der WDR zeichnete Montagabend ein Stadtgespräch in der Clauberghalle auf. Dort wurde über das geplante Outlet-Center diskutiert.Foto: Hayrettin ÖZCAN / WAZ FotoPool

Duisburg. „Die Fronten sind verhärtet, nähergekommen ist man sich nicht“, fasste WDR-Moderator Matthias Bongard das einstündige Gespräch zum Thema „Outlet-Center“ zusammen. Der WDR hatte Montagabend zum „Stadtgespräch“ in die Clauberg-Halle eingeladen, um dort das Thema „Shoppen statt Wohnen – Geplantes Outlet Center in Duisburg spaltet die Gemüter“ zu diskutieren.

Auf dem Podium saßen: Roger Sevenheck (FOC-Projektentwickler), Rainer Enzweiler (CDU-Ratsherr und Verfechter des Outlet-Centers), Helmut Mattern (Sprecher der Mieterinitiative Zinkhüttenplatz) und Christoph Zöpel (Landesstädtebauminister a. D.).

Wirklich Neues entlockte Bongard den Diskutanten nicht. Jeder trug die schon mehrfach gehörten Argumente vor. Dafür gab es meist Applaus (wenn Mattern und Zöpel sprachen) und immer wieder Buh-Rufe (wenn Sevenheck und Enzweiler das Mikrofon in die Hand nahmen).

Aus dem Publikum (die Clauberg-Halle war nur etwa zu einem Drittel besetzt) gab es überwiegend kritische Stimmen: Man wolle nicht ausziehen, die Heimat nicht verlieren.

Gelegentlich kochte die Stimmung auch wieder hoch, es folgten Vorwürfe, etwa zur Glaubwürdigkeit von Enzweiler sowie der Politik im Allgemeinen und Sevenheck. Kritik, die die Bürger seit Wochen vortragen.

Rainer Enzweiler stellte noch einmal klar, dass der Abriss der Siedlung nicht beginne, so lange dort noch Menschen wohnten.

Und Helmut Mattern versicherte, dass Ende dieses Jahres, wenn die Bagger anrollen sollen, definitiv noch jemand dort leben werde: „Wir sind ein Kern, der nicht ausziehen will und wird“, sagte er. Notfalls werde man die Gerichte bemühen.

Roger Sevenheck indes ist sicher, dass „wir eine Lösung finden“, um alle Bewohner sozialverträglich umzusiedeln.

Gregor Herberhold

Aus dem Ressort
Warum die neue Markierung auf der sanierten A59 verschwindet
Autobahn 59
Autofahrer klagen, dass auf der neu asphaltierten A59 in Duisburg die Markierungen nicht zu erkennen sind. Für StraßenNRW ein bekanntes Problem.
Duisburg plant zweiten Weihnachtsmarkt im Landschaftspark
Kunsthandwerk
Nach dem Vorbild romantischer Premium-Weihnachtsmärkte in Schlössern und Burgen soll es im Landschaftspark einen stimmungsvollen Lichtermarkt geben.
Kabeldiebe legen Teile des städtischen Telefonnetzes lahm
Kabeldiebstahl
Kriminelle haben in der Berliner Brücke ein städtisches Telefonkabel entwendet. Deshalb sind die Bezirksämter im Norden Duisburgs nicht erreichbar.
Kochende Leidenschaft am Ostacker
Advent
Pfarrer Rüdiger Klemm hat sechs gestandene Mannsbilder zu einer verschworenen Kochgruppe geformt. Sie kredenzten die ihren Partnerinnen ein prächtiges...
Tägliche Pflege ohne Pflegestufe
Soziales
Mira Franzke pflegt ihren Mann Jürgen seit mehr als 15 Jahren. Dass ihnen dafür keine Pflegestufe zuerkannt wird, treibt sie zur Verzweiflung.
Fotos und Videos
Adventsessen
Bildgalerie
Fotostrecke
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum