Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Großes Reinemachen

Bürger in Duisburg-Marxloh schwingen den Besen

05.07.2012 | 07:00 Uhr
Bürger in Duisburg-Marxloh schwingen den Besen
Am Mittwoch fand eine Straßenreinigungsaktion auf der Rolfstraße statt. EG DU und Bürger beteiligten sich daran. Foto: Udo Milbret/WAZ FotoPool

Duisburg-Marxloh.   Eine große Aufräumaktion hat die Ideenwerkstatt in Marxloh gestartet. Sie befreit ein großes Wohngebiet von Unrat und pflegt die Grünanlagen am Straßenrand.

Nein, es sind nicht die Heinzelmännchen, die derzeit in Marxloh eifrig mit dem großen Reinemachen beschäftigt sind, sondern Bürger, die die Nase voll haben, dass ihr Wohn- und Arbeitsumfeld immer mehr vermüllt.

Rund 15 Bürger, überwiegend Mitglieder der Ideenwerkstatt, sind seit zwei Tagen dabei, das Gebiet zwischen Kaiser-Wilhelm und Wolfstraße sowie Wilfried- und Henriettenstraße von sämtlichem Unrat zu befreien. Berge von Müll kamen bereits zusammen, und weitere Kleinlasterladungen werden folgen.

Die Aktion ist auf etwa eine Woche Dauer angelegt, weil dermaßen viel zu tun ist. Neben dem Einsammeln von Unrat werden auch Blumenpflanzungen und Strauchrückschnitte erledigt. Zudem sollen Graffiti-Schmierereien übermalt und zugewucherte Bürgersteige gesäubert werden. „Die Entwicklungsgesellschaft Duisburg unterstützt uns“, freut sich die Vorsitzende der Ideenwerkstatt, Brita Krönke. Die EG DU stellt Werkzeuge zur Verfügung und sorgt für die Entsorgung des Mülls.

„Wir gehen davon aus, dass die Anwohner, wenn hier alles richtig sauber ist, verstärkt darauf achten, dass es so bleibt“, sagt Brita Krönke. Sie wünscht sich, dass noch mehr Menschen helfen, das Wohnumfeld in Ordnung zu halten. Sie verspricht aber auch, dass die Ideenwerkstatt die Patenschaft für die öffentlichen Grünstreifen in dem Viertel übernimmt, spricht: dauerhaft für deren Pflege sorgen wird.

Zudem wollen sie und ihre Mitstreiter Menschen, die es mit der Sauberkeit und Ordnung vor der eigenen Tür nicht so genau nehmen, ansprechen und sie bitten, bei der Aktion mitzumachen.

Gregor Herberhold



Kommentare
Aus dem Ressort
Kaltes Leben in Marxloh
Mietrecht
In einem von rumänischen Familien mit vielen Kindern bewohntem Haus an der Kaiser-Friedrich-Straße herrscht Kälte. Vermieter weist jede Schuld von sich
Marxloher Pater braucht Medikamente und Verbandszeug
Nächstenliebe
Im Peterhof kümmern sich engagierte Ärzte und Schwestern ehrenamtlich um Flüchtlinge und mittellose Bürger. Sie brauchen Material. Von A wie Antibiotika bis Z wie Zäpfchen gegen Fieber reicht der Bedarf
Vor seinem Haus muss jeder Duisburger kehren
Unfallgefahr
Laut Straßenreinigungssatzung muss jeder Hausbesitzer vor seinem Gebäude den Gehweg von Abfall, Schmutz, Laub und im Winter Schnee und Eis befreien. An der Schulstraße in Duisburg-Aldenrade funktioniert das nicht überall. In einem Bereich türmen sich matschige Laubberge.
Jugendliche aus Duisburg-Neumühl als Künstler in Aktion
Schule
Jugendliche aus Duisburg und Krefeld haben gemeinsam im Projekt Create Your City die Wand eines Discountmarktes bemalt. Jetzt stellten sie ihre Arbeit vor.
Pfarrer Hans-Bernd Preuß sagt Obermeiderich ade
Kirche
Zu drei Leidenschaften in seinem Leben hat sich der scheidende Obermeidericher Pastor Hans-Bernd Preuß gelegentlich öffentlich bekannt: zu seiner Familie, seinem Glauben an Gott und zum MSV. Jetzt geht er ind en Un-Ruhestand.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr