Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Stadtgeschichte

Neues Buch „Bomben auf Duisburg“ zeigt Fotos der Trümmerstadt

12.12.2012 | 08:00 Uhr
Foto von der zerbombten Poststraße in Duisburg im Oktober 1944.Foto: Privat

Duisburg.  In ihrem neuen Buch „Bomben auf Duisburg“ zeigen Harald Molder und Reinhold Stausberg bislang unveröffentlichte Fotografien des Kriegsalltags und der Zerstörung durch die Luftangriffe zwischen 1940 und 1944 in Duisburg. „Den Menschen zeigen, was Krieg bedeutet“, das wollen die Hobbyhistoriker nicht nur mit Bildern, sondern auch mit Berichten von Zeitzeugen und Soldaten.

In der Nacht vom 14. auf den 15. Oktober 1944 prasseln innerhalb von 18 Stunden 9000 Bomben auf Duisburg nieder. Und noch immer bedrohen die alten Bomben, versteckt und vergessen, die Stadt . Erst kürzlich kam es zu einer kontrollierten Sprengung im Bereich Kaßlerfeld . Harald Molder und Reinhold Stausberg beschäftigen sich in ihrem neuen Buch „Bomben auf Duisburg“ mit diesem Thema.

Der historische Bildband über die Luftangriffe auf Duisburg zwischen 1940 und 1944 beinhaltet auf 128 Seiten zahlreiche hochwertige, bislang unveröffentlichte Fotografien der Zerstörung und des Kriegsalltags. Die Idee, in einem Buch Duisburg im Krieg darzustellen, schwirrte schon lange in den Köpfen von Molder und Stausberg umher. Anfang 2012 begann die Arbeit an dem Bildband. Die 152 Abbildungen stammen aus öffentlichen, privaten, nationalen sowie internationalen Archiven, die der Verein Zeitzeugenbörse Duisburg seit 2007 gesammelt hat und die aufgearbeitet wurden. Viele der Aufnahmen, die in den letzten Jahren hinzugekommen sind, stammen aus England und den USA.

Duisburg in Trümmern

Motive aus verschiedenen Blickwinkeln

Das Internet hat den Hobbyhistorikern Stausberg und Molder eine ausführliche Aufarbeitung der Stadtgeschichte erst ermöglicht. So zeigt der Bildband Motive aus verschiedenen Blickwinkeln und Milieus. Der Brand eines Öltanks in Wahnheim im März 1945 nach einem Bombenangriff ist zum Beispiel aus der Luft und vom Boden abgebildet. Doch nicht nur Landschaften der Zerstörung sind im Buch zu sehen.

Die erstaunlich scharfen Fotografien zeigen auch die Menschen im Krieg. Zwangsarbeiter, die im Vergleich zu den vernichteten Gebäuden winzig klein wirken, Verwundete in einem Luftschutzstollen, Soldaten, Nachbarn, die sich beim Bau eines Bunkers gegenseitig helfen.

Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...

Operation Hurricane

Das kompakte Buch lässt die Fotos nicht unkommentiert. In neun Kapiteln wird erklärt, warum Duisburg als Industriemetropole Ziel zahlreicher Bombenangriffe wurde. Ein ganzes Kapitel wird der „Operation Hurricane “ am 14. und 15. Oktober 1944 gewidmet. Sowohl Duisburger Zeitzeugen als auch ehemalige Soldaten der alliierten Luftstreitkräfte berichten vom schlimmsten Angriff auf Duisburg.

Kriegszerstörtes Duisburg

„Wir wollen den Menschen zeigen, was Krieg bedeutet“, sagt Molder, „wie Krieg vor der eigenen Haustür ausgesehen hat“. Und fügt hinzu: „Krieg muss nicht sein.“ Das Buch kostet 18,95 Euro und ist ab sofort in jeder Buchhandlung erhältlich. ISBN: 978-3-95400-107-1

 

von Isabel Schoelen



Kommentare
12.12.2012
09:42
Neues Buch „Bomben auf Duisburg“ zeigt Fotos der Trümmerstadt
von fraka | #1

Nicht 9000 Bomben...sondern eine viel höhere Anzahl mit einem Gesamtgewicht von
9000 Tonnen,

Aus dem Ressort
Zuweisung von Flüchtlingen an Duisburg wird nicht gestoppt
Flüchtlinge
Verwirrung um die Zeltstadt in Duisburg-Walsum. Einige Medien hatten am Mittwoch berichtet, dass die für die Zuweisung der Flüchtlinge verantwortliche Bezirksregierung Arnsberg, die Zuweisung an Duisburg "storniert" habe. Das ist falsch. Die Unterbringung in den Zelten soll dennoch vermieden werden.
U-Bahn in Duisburg vor dem Aus - Das wären die Folgen
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft befördert jährlich 30 Millionen Fahrgäste, allein auf den U-Bahn- und Straßenbahnlinien. Allerdings könnte in Zukunft diese wichtige Verbindung durch die Tunnel wegfallen, weil der Sanierungsstau immens ist, es keine Rücklagen gibt und die Technik veraltet ist.
Polizei darf ohne Blaulicht über durchgezogene Linie fahren
Polizei
Leser beobachten immer wieder Streifenwagen, die verbotenerweise links zur Polizeiwache Buchholz in Duisburg abbiegen. Die Polizei begründet das Überfahren der durchgezogenen Linie damit, dass sie Sonderrechte in Anspruch nehmen. Vorbildhaft ist das aber nicht.
Als „Dankeschön“ fürs Ehrenamt ein Knöllchen
Park-Posse
Auf dem Bahnhofsvorplatz in Duisburg-Großenbaum ist Parken nur auf eingeschränkt erlaubt. Hans Wirtz (77) pflegt schon lange die dortige Linde und das Beet, das sie umgibt. Damit er die Gartenutensilien nicht weit schleppen muss, parkte er direkt dahinter - und handelte sich nun ein Knöllchen ein.
Die gute Seele verabschiedet sich
Gastronomie
„Schätzeken, was darf’s denn sein?“ Für Gerta Ortmann sind ihre Gäste alle „Schätzchen“. Die meisten kennt sie persönlich, sie kommen seit vielen Jahren jeden Sonntag zum Kuchenessen oder lassen sich mittags von ihr bekochen. Doch nun macht Gerta Ortmann Schluss. Nach vielen Jahrzehnten...
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten
Neue Brücke über Vinckekanal in Ruhrort
Bildgalerie
Brückenmontage
Kunstraum Grün
Bildgalerie
Fotostrecke