Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Tiere

Jungstörche in Duisburg wohl durch Kälte und Nässe gestorben

01.08.2012 | 10:16 Uhr
Jungstörche in Duisburg wohl durch Kälte und Nässe gestorben
Die Jungstörche, die das Frühjahr in der Walsumer Rheinaue nicht überlebt haben, sind wohl der Nässe und Kälte zum Opfer gefallen.Foto: Peter Guminski

Duisburg.  Vollkommen sicher ist Michael Kladny vom Bund für Umwelt und Naturschutz noch nicht. Nach ersten Untersuchungen des Veterinärmedizinischen Instituts Krefeld gilt es aber als wahrscheinlich, dass das feucht-kühle Wetter zum Tod der Jungstörche in Walsum geführt hat. Eine Untersuchung auf Umweltgifte steht noch aus.

Die Jungstörche in der Walsumer Rheinaue sind wahrscheinlich dem feucht-kühlen Wetter zum Opfer gefallen . Die ersten Erkenntnissen des Veterinärmedizinischen Instituts Krefeld hätten allerdings noch keine eindeutige Antwort geliefert, so Michael Kladny vom Bund für Umwelt und Naturschutz.

Im Magen der drei Kadaver seien Pflanzenteile gefunden worden: „Das kann bei viel Feuchtigkeit oder Unerfahrenheit der Eltern schon mal passieren.“ Während das Weibchen beringt war – es wurde vor drei Jahren in Belgien geboren – , weiß man von der Herkunft des unberingten Männchens nichts.

Weitere Untersuchung nach Umweltgiften

Wahrscheinlicher ist, dass die Brut der Nässe und Kälte zum Opfer gefallen ist. Gefährlich ist laut Kladny die Zeit, wenn die Jungen noch ihre Daunenfedern haben, aber schon zu groß sind, um von den Eltern abgedeckt zu werden. Dazu gekommen sei die Kälte. „Morgens waren es ja nur 6 bis 7 Grad“, so Kladny. Bei der Untersuchung des Nests habe er festgestellt, dass der Boden „total nass, matschig und ein einziger Klumpen“ gewesen sei. „Auf keinen Fall“ seien die Jungen an Nahrungsmangel gestorben. Die toten Jungstörche sollen weiter untersucht werden – auch auf Umweltgifte.



Kommentare
Aus dem Ressort
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Europas größter Hochofen in Duisburg wieder unter Feuer
Wirtschaft
Nach dreimonatigem Stillstand und Instandsetzung hat Thyssen-Krupp Europas größten Hochofen in Duisburg wieder angefahren. 12 000 Tonnen Roheisen können täglich geschmolzen werden. Anwohner beklagten Brandgeruch, dafür hat sich das Unternehmen entschuldigt. Es bestehe keine Gesundheitsgefahr.
Hier können Veganer in Duisburg lecker essen gehen
Vegan essen
Wer in Duisburg essen gehen will, hat die volle Auswahl. Auch für Veganer wird das Angebot immer größer, Rezepte aus aller Welt prägen die Menü-Karten der Restaurants und Imbisse. Einen Überblick mit Adressen und Öffnungszeiten haben wir hier zusammengestellt.
Offenen Türen in Duisburger Senioren-Begegnungszentrum
Bücherschrank
Im Zuge einer Woche der Offenen Tür im Dietrich-Krins-Weber-Zentrum in Duisburg -Neuenkamp wurde ein neuer Öffentlicher Bücherschrank eingeweiht. Außerdem können Kurse besucht werden. Zum Beispiel der Strick-Kurs, der verzweifelt nach männlichem Nachwuchs sucht.
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr