Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Tiere

Jungstörche in Duisburg wohl durch Kälte und Nässe gestorben

01.08.2012 | 10:16 Uhr
Jungstörche in Duisburg wohl durch Kälte und Nässe gestorben
Die Jungstörche, die das Frühjahr in der Walsumer Rheinaue nicht überlebt haben, sind wohl der Nässe und Kälte zum Opfer gefallen.Foto: Peter Guminski

Duisburg.  Vollkommen sicher ist Michael Kladny vom Bund für Umwelt und Naturschutz noch nicht. Nach ersten Untersuchungen des Veterinärmedizinischen Instituts Krefeld gilt es aber als wahrscheinlich, dass das feucht-kühle Wetter zum Tod der Jungstörche in Walsum geführt hat. Eine Untersuchung auf Umweltgifte steht noch aus.

Die Jungstörche in der Walsumer Rheinaue sind wahrscheinlich dem feucht-kühlen Wetter zum Opfer gefallen . Die ersten Erkenntnissen des Veterinärmedizinischen Instituts Krefeld hätten allerdings noch keine eindeutige Antwort geliefert, so Michael Kladny vom Bund für Umwelt und Naturschutz.

Im Magen der drei Kadaver seien Pflanzenteile gefunden worden: „Das kann bei viel Feuchtigkeit oder Unerfahrenheit der Eltern schon mal passieren.“ Während das Weibchen beringt war – es wurde vor drei Jahren in Belgien geboren – , weiß man von der Herkunft des unberingten Männchens nichts.

Weitere Untersuchung nach Umweltgiften

Wahrscheinlicher ist, dass die Brut der Nässe und Kälte zum Opfer gefallen ist. Gefährlich ist laut Kladny die Zeit, wenn die Jungen noch ihre Daunenfedern haben, aber schon zu groß sind, um von den Eltern abgedeckt zu werden. Dazu gekommen sei die Kälte. „Morgens waren es ja nur 6 bis 7 Grad“, so Kladny. Bei der Untersuchung des Nests habe er festgestellt, dass der Boden „total nass, matschig und ein einziger Klumpen“ gewesen sei. „Auf keinen Fall“ seien die Jungen an Nahrungsmangel gestorben. Die toten Jungstörche sollen weiter untersucht werden – auch auf Umweltgifte.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Zeugin nach Diebstahl überfahren - Angeklagter gesteht
Geständnis
Sie wurde zur Augenzeugin eines Diebstahls - und musste danach um ihr Leben fürchten. Jetzt steht der Täter vor Gericht. Die Anklage: Mordversuch.
Neue Anklage gegen Duisburger Ex-Satudarah-Boss Ali Osman
Rocker
Der ehemalige Chef der mittlerweile bundesweit verbotenen Rocker-Gruppe Satudarah, Ali Osman, steht ab Mai wegen räuberischer Erpressung vor Gericht.
Großrazzia: Polizei findet bei Rockern Waffen und Drogen
Razzia
Bei einer Großrazzia im Ruhrgebiet stellte die Polizei bei Mitgliedern des Rocker-Clubs Gremium MC Schusswaffen sicher. 25 Objekte wurden durchsucht.
Ersten Joint noch vor dem Unterricht - Ex-Junkie berichtet
Drogen
Thomas rauchte zwei Jahre an jedem Tag Gras. Am Ende bekam er eine Psychose. Nun ist er „clean“ – und warnt im Gespräch vor dem Drogenkonsum.
Die Risse an Duisburger A-40-Rheinbrücke sind sichtbar
Stau-Chaos
Die A-40-Rheinbrücke ist ab Freitag für den Schwerlastverkehr gesperrt. Bei ersten Tests im Januar missachteten 2500 Lkw am Tag das Fahrverbot.
Fotos und Videos
300 Lehrer demonstrieren
Bildgalerie
Warnstreik
Frühlingsfotos unserer Leser
Bildgalerie
Sonnenschein
Winterlaufserie des ASV
Bildgalerie
Laufen
article
6937732
Jungstörche in Duisburg wohl durch Kälte und Nässe gestorben
Jungstörche in Duisburg wohl durch Kälte und Nässe gestorben
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/duisburg/jungstoerche-in-duisburg-wohl-durch-kaelte-und-naesse-gestorben-id6937732.html
2012-08-01 10:16
Jungstoch,Jungstörche, Störche,Schnabel,Walsum,Duisburg,Vogel,Tier,Umweltgift,kalt,nass
Duisburg