Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Wirtschaft

Hauptmieter des Medical Centers ist insolvent

22.04.2009 | 18:20 Uhr
Funktionen

Die Hauptmieterin des Medical Centers Ruhrort, die GTG MaM (Geräteträgergesellschaft Medical and More) hat beim Amtsgericht Krefeld einen Insolvenzantrag gestellt.

Die stadteigene Immobiliengesellschaft GEBAG und der in Ruhrort ansässige Haniel-Konzern hatten sich 2004 für den Bau des Medical Center zum Gemeinschaftsunternehmen „Haus Ruhrort II” zusammengeschlossen. „Wir haben bereits Kontakt mit dem Insolvenzverwalter aufgenommen und werden gemeinsam mit ihm und den Ärzten des Medical Center ein tragfähiges Konzept zur Weiterführung des Medical Center entwickeln”, erläutert Udo Hemker, Geschäftsführer der Haniel Verwaltungsgesellschaft.

„Wir sind davon überzeugt, dass mit der geordneten Insolvenz ein belastbares Fundament geschaffen werden kann, auf dem wir aufbauen können. Ziel ist es, das Geschäftsmodell des Medical Center stärker an die Gegebenheiten des Standorts und die Bedürfnisse der Patienten anzupassen.”

Ungeachtet der Insolvenz läuft der Betrieb allerdings weiter.

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Warum die neue Markierung auf der sanierten A59 verschwindet
Autobahn 59
Autofahrer klagen, dass auf der neu asphaltierten A59 in Duisburg die Markierungen nicht zu erkennen sind. Für StraßenNRW ein bekanntes Problem.
Wie der Zebra-Twist den Weg ins MSV-Stadion fand
Hymne
Der Zebra-Twist gilt als älteste Stadionhymne Deutschlands. Im Interview spricht ihr Schöpfer Henry Valentino über Musik, Fußball und Helene Fischer.
Duisburg plant zweiten Weihnachtsmarkt im Landschaftspark
Kunsthandwerk
Nach dem Vorbild romantischer Premium-Weihnachtsmärkte in Schlössern und Burgen soll es im Landschaftspark einen stimmungsvollen Lichtermarkt geben.
Aakerfährbrücke ist eine Ruhrquerung mit langer Geschichte
Unser Duisburg (71)
Mehr als 50 Jahre war betagte Aakerfährbrücke eine von drei Ruhrübergängen. Ab 1995 war sie für zwei Jahre gesperrt, ehe der Neubau eröffnet wurde.
Duisburger Sparkasse verlangt Gebühr von Kleingeld-Sparern
Falschgeld
Kunden der Duisburger Sparkasse zahlen im neuen Jahr 5 Euro, wenn sie ihre Münzen abgeben wollen. Der Grund ist eine neue Prüfordnung der Bundesbank.
Fotos und Videos
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum