Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Kriminalität

Duisburger erwürgte Ex-Freundin nach Trennung

04.01.2013 | 16:56 Uhr
Duisburger erwürgte Ex-Freundin nach Trennung
In diesem Mehrfamilienhaus auf Von-der-Mark-Straße in Meiderich ereignete sich die Tragödie.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.  Die 22-Jährige, die in ihrer Wohnung an der Von-der-Mark-Straße tot aufgefunden wurde, ist an den Folgen der Würgegriffe ihres gleichaltrigen Lebensgefährten gestorben. Die Frau hatte sich bereits getrennt und war aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Der Täter sitzt wegen Totschlags nun in Untersuchungshaft.

Die 22-jährige Frau , die am Donnerstagnachmittag in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses auf der Von-der-Mark-Straße in Mittelmeiderich tot aufgefunden wurde, ist an den Folgen der Würgegriffe ihres gleichaltrigen Lebensgefährten gestorben. Dies ergab die Obduktion, die Freitag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Duisburg von Kräften der Rechtsmedizin im Klinikum am Kalkweg durchgeführt wurde. Weitere Verletzungen stellten die Ärzte nicht fest. Der Täter wurde dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen Totschlags erließ.

Frau war zuvor schon ausgezogen

Der Himmel über der Fußgängerzone in Meiderich ist am Morgen danach so grau wie die Fassade des Hauses mit der Nummer 52, in dem sich die schreckliche Tat ereignete. Nach Aussage des Täters – der mit der Frau liiert, aber nicht verheiratet war und der Vater des gemeinsamen Kindes (2) ist – war es am Donnerstagmittag zu einem Beziehungsstreit gekommen. „Die Frau war nach den Ermittlungen der Mordkommission bereits Anfang Dezember aus der Wohnung ausgezogen. Nun sollte es noch einmal zu einem Treffen in der Wohnung kommen“, schildert Polizeisprecher Ramon van der Maat. Als dann dort ein Streit eskalierte, erwürgte der Mann seine Lebensgefährtin.

Danach brachte der groß gewachsene Mann die Tochter noch zu seiner Schwester, ehe er sich selbst der Polizei stellte. Gegen 15.50 Uhr tauchte er auf der Wache in Meiderich auf und gestand den Beamten seine Tat. Polizei, Notarzt und Rettungskräfte eilten zur Wohnung. Sie fanden dort die Leiche der Frau vor.

Familientragödie bedrückt die Nachbarn

„Der Mann hat hier bei uns immer seinen Tabak gekauft. Er war immer freundlich und ein ruhigerer Typ“, erzählt die Mitarbeiterin einer Lottoannahmestelle, die im Erdgeschoss des Hauses untergebracht ist. Eine Frau, die in einem Ladenlokal auf der anderen Straßenseite Wurst- und Fleischwaren verkauft, schildert ihre Eindrücke: „Plötzlich stand die ganze Fußgängerzone voller Polizei- und Krankenwagen. Viele Passanten blieben stehen. Es war aber zunächst nicht klar, was überhaupt passiert war.“ Diese Familientragödie bedrückt sie sehr: „Mein Gott, das waren doch beides noch so junge Leute.“

Eine jüngere Anwohnerin erzählt, dass es an diesem Morgen in der Nachbarschaft kein anderes Gesprächsthema gebe als die Tat. Gekannt habe sie das Paar nicht. Dennoch sei die Erschütterung groß, wenn eine solches Verbrechen so unmittelbar im eigenen Umfeld geschehe. Sie sei getroffen. So wie fast alle Menschen in Mittelmeiderich.

  1. Seite 1: Duisburger erwürgte Ex-Freundin nach Trennung
    Seite 2: Tochter des Opfers wird vorerst im Heim untergebracht

1 | 2


Aus dem Ressort
Viele leiden sehr unter Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Stadt Duisburg gibt Monning und Kaiserberg wieder frei
Unwetterfolgen
Das Regionalforstamt Ruhrgebiet hat das Betretungsverbot für die Wälder in Duisburg-Mitte und im Stadtsüden gelockert. Die Wege am Kaiserberg und an der Monning nördlich der Mülheimer Straße dürfen ab Freitag wieder betreten werden. Die übrigen Flächen sind weiter gesperrt.
Duisburg hält inne im flackernden Schein der 1000 Lichter
Loveparade
Die Stadt Duisburg hält auch am vierten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe inne. Am Mittwochabend trafen sich rund 200 Menschen an der Gedenkstätte im Karl-Lehr-Tunnel – darunter Hinterbliebene der 21 Todesopfer, Verletzte, Traumatisierte und trauernde Bürger.
DSV 1900 kündigt der DJK Wanheimerort den Trainingsplatz
Vereine
Die Mitglieder der DJK Wanheimerort verstehen die Welt nicht mehr. Vor kurzem erhielt der Club ein Schreiben von seinem Platznachbarn DSV – bis Jahresende sollen sich die Kicker eine neue Bleibe suchen. Nun macht die DJK mobil. Am Samstag wird in Wanheimerort demonstriert.
Duisburg erhält 3 Millionen für Sprachförderung in Kitas
Bildung
Ab dem 1. August gilt das neue Kinderbildungsgesetz. Es spült Duisburg fast drei Millionen Euro in die Kassen, die für Sprachförderung genutzt werden sollen und vor allem in Personal fließen soll. Das ist so schnell aber nicht zu kriegen.
Fotos und Videos
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade