Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Rockerkrieg

Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert

22.02.2013 | 19:23 Uhr
Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert
Mit einer Hundertschaft und einem Panzerwagen sicherte die Polizei am Freitagabend die Zufahrten zum Clubheim des MC Satudarah Brotherhood Clowntown.Foto: Tanja Pickartz / WAZ Fotopool

Duisburg/Kleve.  Die Polizei hat am Freitagabend die Zufahrten zum Vereinsheim des Motorradclubs Satudarah dicht gemacht: Ihre Straßensperre verstärkten die Polizisten sogar mit einem Panzerwagen. Die mit den Hells Angels verfeindeten Satudarah-Rocker hatten zum Clubabend eingeladen. Der Abend verlief allerdings laut Polizei ruhig.

Um nach der Massenschlägerei und den Schüssen auf der Friedrich-Ebert-Straße in Rheinhausen weitere Auseinandersetzungen unter verfeindeten Rockern zu verhindern, sperrte die Polizei am Freitagabend die Hauptstraße kurzerhand komplett. Die Polizei rückte dazu mit einer Hundertschaft und einem Panzerwagen an. "Das sind ja kriegsähnliche Zustände hier", kommentierte ein Anwohner den Einsatz. Viele Nachbarn seien wegen der vielen Polizisten und der weiträumigen Absperrung "regelrecht verschreckt". Wer in Rheinhausen an den Polizeisperren vorbei wollte, musste am Freitagabend seinen Ausweis vorzeigen. Einige Anwohner verängstigte, andere verärgerte die Ausweiskontrolle.

Polizei fürchtete weitere Racheakte

Der Grund für das große Aufgebot war keine erneute Eskalation der Gewalt unter den Banden: Das Duisburger Chapter "Brotherhood Clowntown" der niederländischen Motorradgang Satudarah, dessen Mitglieder sich vorige Woche mit Hells Angels auf der Friederich-Ebert-Straße prügelten, hatte Freunde und Unterstützer am Freitagabend lediglich erneut zum Club-Abend in ihr Heim an der Friedrich-Ebert-Straße eingeladen. Die Polizei fürchtete weitere Racheakte der Hells Angels, auch wegen neuer Provokationen im Internet gegen die Höllenengel.

Rockerfehde
Rockerfehde eskaliert - Großeinsatz am Niederrhein

In Düsseldorf wurde ein Mitglied des Motorradclubs Satudarah niedergestochen und schwer verletzt. Am Wochenende soll möglicherweise eine Satudarah-Niederlassung in Kleve gegründet werden. Mit einem Großaufgebot von Beamten will die Polizei die Szene befrieden.

Insgesamt überprüften die Ordnungshüter am Freitag nach eigenen Angaben 66 Rocker. In der Nähe eines Clubs auf der Friedrich-Ebert-Straße nahmen die Beamten einen Verdächtigen fest, der mit einem verbotenen Teleskopschlagstocks unterwegs war.

Einsatzleiter Rüdiger Wollgramm zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden: "Mein Dank gilt den Anwohnerinnen und Anwohnern, die wegen der vielen Sperrstellen kurzfristig Beeinträchtigungen in Kauf nehmen mussten. Die meisten hatten Verständnis dafür, dass wir mit unserem Großaufgebot für Sicherheit in der Stadt gesorgt haben." Auch in Oberhausen und Kleve erschien die Polizei mit verstärkten Kräften an szenetypischen Treffs. Hier blieb es ebenfalls ruhig - wegen der starken Präsenz ließ sich kein Rocker blicken.

Chaptergründung käme Kriegserklärung gleich

In Kleve soll die Gründung eines zweiten deutschen Satudarah-Chapters kurz bevor stehen. Im sozialen Netzwerk Facebook war vor den Schüssen am Satudarah-Gebäude in Rheinhausen ein Foto der Klever Schwanenburg mit dem Schriftzug "MC Satudarah Kleve" aufgetaucht. Experten kommt das einer Kriegserklärung an die Hells Angels gleich .



Kommentare
23.02.2013
15:10
Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert
von ekowit | #40

Leichter kann man sich als Staat nicht profilieren.Minister Jäger ist ja ein Experte darin.3 Wochen vor der letzten Landtagswahl werden die Bandidos in Aachen verboten.2 Wochen vor der Wahl eine rechte Kameradschaft in Ostwestfalen und eine Woche vor der Wahl die HellsAngels in Köln.Noch durchsichtiger geht es kaum.Diese Hundertschaften sollten sich mal um die Alltagskriminalität kümmern und Einbrecher fangen.Als ob an jeder Ecke schießende Rocker stehen würden.In der Regel trifft es keine Unbeteiligten und auch die Schüsse wurden ja wohl ohne Zeugen und mögliche Opfer abgegeben.
Hier versucht eine Regierung Härte zu zeigen und mehr nicht.

23.02.2013
14:54
In Düsseldorf ein Mitglied dieser Gruppe niedergestochen
von Schlechtinformiert | #39

http://www.derwesten.de/region/rockerfehde-eskaliert-grosseinsatz-am-niederrhein-id7650407.html

23.02.2013
14:44
Der friedliche und möglichst sichere Alltag in Duisburg ist wichtiger...
von Zentrum | #38

Die Schutzpolizei in Duisburg – es waren mal 6 Schutzbereiche, nun sind es noch 2 Inspektionen – benötigen für das Alltagsgeschäft ( Freund, Helfer, Beschützer, Prävention, Anzeigenaufnahme und so weiter ) mindestens genau so viel Personal wie vor der Einführung des Direktionsmodells in 1995.

...1995, seither sind die Schutzmänner- und Frauen in Duisburg halbiert, Polizeiwachen aus dem Conti-Betrieb auf Bürozeit umgestellt worden…ohne, dass es im Kaff wirklich friedlicher geworden wäre.

Mehr bürgerfreundliche Polizei, bessere Ausrüstung…das wird von den Polizei-Gewerkschaften und der Stadtgesellschaft schon lange gefordert.

Hier muss nachgebessert werden.

Die Zukunft in Duisburg sieht sonst, vom subjektiven Sicherheitsgefühl betrachtet, einigermassen bescheiden aus


Glückauf

23.02.2013
14:22
Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert
von TA77 | #37

Ich finde es gut mit voller härte einzu greifen .damit kann man den langsam entfachten brand ersticken .aber Dies auch in anderer weise bei den anderen problem fällen in rheinhausen durchziehen .d.h problem haus ,vernünftige steuerrung der "neuen eu bürger ",rockerkrieg , Steuerung der LKW zunahmen usw

1 Antwort
Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert
von Schlechtinformiert | #37-1

Gegen wen ist denn da gestern eigentlich mit voller Härte eingegriffen worden?

23.02.2013
14:14
Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert
von Leseviel | #36

Ob Ralf Jäger schon mal für die "Pro NRW" Veranstaltung am 12. März üben ließ sei dahingestellt, aber es erscheint schon etwas übertrieben.

23.02.2013
13:40
Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert
von MichaP | #35

Warum so ein Aufstand? Wenn die sich gegenseitig die Köpfe einhauen erledigt sich das Problem doch von selbst.

23.02.2013
13:39
Sind ja bald wieder Wahlen...
von BananenrepublikBRD | #34

...da kann man sich auf Kosten der Clubs profilieren. Kosten spielen anscheinend keine Rolle mehr.

Empfehle auch noch den Einsatz von Eurofightern, Awacs-Aufklärungsflugzeugen und diversen Leopard 2-Panzern.

Jetzt fehlen nur noch Rainer Wendt von der GdP und Innenminister Friedrich mit ihren populistischen und polemischen Rufen nach mehr Sicherheit und mehr Überwachungsmöglichkeiten für den Rechtsstaat...

Hut ab!

1 Antwort
Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert
von ulrics | #34-1

Die Gewerkschaft hat doch schon mal wieder Vorratsdatenspeicherung gefordert.

23.02.2013
13:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.02.2013
13:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #32

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert
von Moderation | #32-1

Lieber RainerN,

würden wir Ihnen gerne erklären, aber da Sie eine unzulässige Wegwerf-Adresse nutzen, können wir Sie nicht erreichen.

23.02.2013
13:13
Anwohner wegen Rocker-Einsatz verängstigt und verärgert
von Kreuzritter | #31

Bei unserem Strafrecht lachen sich die Jungs doch kaputt.
Solange mit Kriminellen so umgegangen wird, ändert sich nichts.
Harte und langjährige Strafen müssen her.
Bessere Ausstattung der Polizei mit mehr rechten.
Unser Staat hat leider vergessen, das es seine Aufgabe ist Bürger vor solchen Ganoven zuschützen.
Stattdessen wird für viele Dinge Geld sinnlos verbrannt.

Glückauf

Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Streit um Bauantrag für Duisburger Holi-Festival
Festivals
Der Stadt fehlen wichtige Unterlagen, um die farbenfrohe Musikparty zu genehmigen. Der Veranstalter hält die Forderungen der Verwaltung für überzogen und will gegebenenfalls in einer anderen Stadt feiern.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglückt ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“