Das aktuelle Wetter Düsseldorf 7°C
Justiz

Urteil gegen Spielhallen-Räuber

28.07.2010 | 18:39 Uhr
Urteil gegen Spielhallen-Räuber
Der Spielhallen-Räuber muss ins Gefängnis. Foto: Sergej Lepke

Düsseldorf. Dieses Urteil war absehbar: Bereits am Montag stellte das Gericht dem 22-jährigen Mann, der im vergangenen Jahr gleich zwei Mal ein und dieselbe Spielhalle an der Münsterstraße überfallen hatte, eine Strafe von vier bis viereinhalb Jahren in Aussicht.

Heraus kamen gestern, als das Urteil verlesen wurde, vier Jahre und zwei Monate Haft - auch, weil der junge Mann ein Geständnis ablegt hatte, auch weil er bei seinen bewaffneten Überfällen „nur“ mit einer Plastikpistole gedroht hatte. Angeklagt war der 22-Jährige wegen schweren Raubes.

Der jetzt Verurteilte hatte zuvor in einer Pizzeria vis a vis der Spielhalle auf der Münsterstraße gearbeitet. Rein äußerlich macht er den Eindruck des netten jungen Mannes von nebenan. Das war er auch für die Besucher und Mitarbeiter der Spielhalle, in der er Stammkunde war und die auch noch ganz in der Nähe seiner Wohnung lag. Als die Schulden dann zu sehr drückten, kam er auf die Idee, die Spielhalle zu überfallen.

In der Silvesternacht 2009 erbeutete er 2150 Euro, am 7. April vergangenen Jahres dann noch einmal 3000 Euro. Auf dem Weg zu dieser Tat hatte der 22-Jährige eine Abkürzung über das Gelände einer Tankstelle genommen. Die dort installierte Überwachungskamera filmte ihn dabei. Später konnte er an Hand dieser Bilder identifiziert werden. Auch, weil sich der 22-Jährige erst unmittelbar vor dem Überfall mit einer weißen Wollmütze getarnt hatte. Auf den Fotos war sein Gesicht noch zu sehen, Zeugen erkannten später in ihm den Mitarbeiter aus der Pizzeria wieder. Als regelmäßigen Kunden der Spielhalle hatte ihn niemand erkannt - obwohl er auch nach den Überfällen immer wieder dorthin zurück gekehrt war.

Im Verlauf des Prozesses gab der Angeklagte freimütig zu: „Da ich Schulden hatte, habe ich den Plan gemacht, die Spielhalle zu überfallen.“ Der 22-Jährige entschuldigte sich bei einer Angestellten, die bei dem Überfall in der Silvesternacht Dienst hatte, die Mitarbeiterin, die er am 7. April überfallen hatte, ist bis heute schwer traumatisiert.

NRZ



Kommentare
Aus dem Ressort
Düsseldorfer kämpfen für den Erhalt des Daimler-Werkes
Daimler
Der Automobilhersteller Daimler will Teile seiner Sprinter-Produktion ins Ausland verlagern. Das würde laut IG Metall im Düsseldorfer Werk bedeuten, dass mindestens 1800 der insgesamt 6500 Stellen gefährdet sind. Oberbürgermeister Thomas Geisel verspricht, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen.
Strategietreffen zum Wiederaufbau der Düsseldorfer Parks
Sturm Ela
Das Nötigste ist erledigt. Die Aufräumarbeiten am Baumstand in Düsseldorf sind weitestgehend abgeschlossen. Zur Wiederherstellung der historischen Parks soll nun ein strategisches Gesamtkonzept entwickelt werden.
Großeinsatz gegen Einbrecher - Rheinbrücken abgeriegelt
Einbrecherbanden
Großeinsatz an Rhein und Ruhr gegen organisierte Einbrecherbanden: Zwölf Polizeibehörden haben am Mittwoch mobile Kriminelle ins Visier genommen. In der Landeshauptstadt waren alle sechs Rheinbrücken abgeriegelt. Bis 16 Uhr überprüften die Beamten über 600 Personen in rund 400 Fahrzeugen.
Für das ehrlichste Publikum der Welt
Buntes
Am Düsseldorfer Volker Rosin kommt man nicht vorbei, wenn es um moderne und aktuelle Kinderlieder geht. Der Mann ist seit 30 Jahren im Geschäft.
Mit dem Enkeltrick Schmuck erbeutet
Kriminalität
Wieder wurde eine Rentnerin in Düsseldorf Opfer eines Enkeltricks. Weil sie glaubte, ihrem in finanzielle Nöte geratenen Schwiegersohn helfen zu können, übergab die Seniorin einem Unbekannten mehrere Schmuckstücke.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung