Das aktuelle Wetter Düsseldorf 23°C
Justiz

Nächtlicher Spaß führte vor Gericht

01.08.2012 | 09:00 Uhr
Nächtlicher Spaß führte vor Gericht

Düsseldorf. Drei Jungen, aufgekratzt vom Japanfeuerwerk und betrunken, eine nächtliche Straße und ein Gartenschlauch – das konnte nur zu dummen Ideen führen: In der Nacht auf den 16. Oktober 2011 spannten drei Nachtschwärmer den Schlauch in Brusthöhe zwischen zwei Laternen über die Südallee in Benrath. Der Spaß ist ihnen jetzt vergangen: Gestern saßen der 14-Jährige, der 18- und der 19-Jährige kleinlaut vor dem Amtsgericht, angeklagt wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Eine Autofahrerin hatte dem Spuk ein Ende gemacht. Sie war über den Schlauch gefahren, als er noch am Boden lag. Sie stoppte und rief die Polizei. Dabei sah sie, wie die Jungen den Schlauch wieder spannten. Als die Beamten kamen, war nichts zu leugnen. Zuvor war schon ein Auto gegen den gespannten Schlauch gefahren. Weil der sich von der Laterne löste, war der Fahrer weitergefahren.

1,44 Promille stellte man bei dem 19-Jährigen fest, 1,02 bei dem 18-Jährigen, der Jüngste war noch nüchtern. Sie berichteten vor Gericht, dass sie in einem Sperrmüllhaufen erst ein Katzenklo gefunden und zertreten hatten, dann auf den Schlauch gestoßen waren. „Da sind wir auf die dumme Idee gekommen“, so das reumütige Geständnis. Wer der Urheber war, wüssten sie nicht mehr.

Das Gericht stellte das Verfahren gegen den 14-Jährigen ein, der noch im Prozess eine Strafpredigt von seiner Mutter bekam. Er muss aber sechs Monate lang Kontakt zur ambulanten Jugendhilfe halten. Seine Freunde wurden verwarnt und müssen je 30 Arbeitsstunden ableisten.

Katharina Rüth


Kommentare
Aus dem Ressort
Helge Achenbach bleibt hinter Gittern
Kriminalität
Dem 62-jährigen Helge Achenbach wird vorgeworfen, Kunstgegenstände und Oldtimer mit verdeckten Preisaufschlägen an die Aldi-Familie verkauft zu haben. Babette Albrecht, Witwe des 2012 verstorbenen Berthold Albrecht, hat deshalb vor rund drei Monaten Strafanzeige gestellt. Die Richter haben nun das...
1750 Euro Strafe für Trunkenheit am Steuer in Düsseldorf
Urteil
Das Landgericht Düsseldorf verurteilte einen Anwalt aus Dresden, der in Düsseldorf mit 1,12 Promille am Steuer erwischt worden war. Gegen seinen Willen wurde ihm Blut abgenommen, weswegen das Amtsgericht den 43-Jährigen noch freigesprochen hatte. Doch das sah das Landgericht anders.
Der „Berliner Bär“ in Düsseldorf steht wieder
Berliner Bär
Der bei einem Rangiermanöver eines Lkw umgestürzte Berliner Bär an der Berliner Allee ist wieder aufgestellt. Damit haben Düsseldorfer ihr kleines Denkmal wieder, dass sie alle so lieben.
Achenbach bleibt in U-Haft - Gericht weist Beschwerde zurück
Gericht
Der Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das Landgericht Essen wies seine Haftbeschwerde als unbegründet zurück. Achenbach sitzt seit Mitte Juni in U-Haft. Unter anderem soll er den Aldi-Erben Berthold Albrecht beim Kauf von Kunstwerken betrogen haben.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn