Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Fortuna Düsseldorf

Für Psychologin war Fortuna-Platzsturm „eine lehrbuchhafte Situation“

30.05.2012 | 21:00 Uhr
Der Platzsturm als Untersuchungsgegenstand der Wissenschaft: „Die Anhänger befanden sich in einer Ausnahmesituation, die zudem nicht eindeutig war“, erläutert Bettina Pause, Expertin für biologische und Sozialpsychologie.Foto: Bongarts/Getty Images

Düsseldorf. Eine überhaupt nicht entschuldbare Dummheit von mehreren Hundert Undisziplinierten und Chaoten? Bettina Pause bewertet den Platzsturm der Fortuna-Fans vor Abpfiff des Relegationsspiels gegen Hertha BSC ganz anders. Das sei aus sozialpsychologischer Sicht gar kein Fehlverhalten gewesen, „sondern eine normale menschliche Handlungsweise. Die Situation ist geradezu lehrbuchhaft abgelaufen“, sagt die Professorin der Heinrich-Heine-Uni und spricht von einem „informationalen sozialen Einfluss.“

Ein typischer Effekt

Die 50-Jährige hat mit einem Dutzend Fans, die in der Arena dabei waren, gesprochen, von der schwangeren Frau bis zum Ultra. „Die Anhänger befanden sich in einer Ausnahmesituation, die zudem nicht eindeutig war. Die Nachspielzeit von sieben Minuten war nicht angezeigt. Keiner wusste, ist die Partie zu Ende oder nicht“, erläutert die Expertin für biologische und Sozialpsychologie.

Da habe ein für solche Momente typischer Effekt gegriffen. Wenn man verunsichert ist, orientiert man sich an „Experten“. „Wenn die ersten Fans losstürmen, weil sie einen Pfiff falsch interpretieren, hält man diese unterbewusst für solche Experten und sagt sich, die müssen es wissen, das Spiel ist vorbei“, so Bettina Pause. Deshalb sei es ganz und gar nicht verwunderlich, dass binnen Sekunden Hunderte Anhänger auf den Arena-Rasen stürmten.

Chaos im Spiel der Fortuna

Den Nachahmer-Effekt gebe es häufig in zweideutigen und neuen Situationen. „Beim ersten Besuch eines Drei-Sterne-Restaurants oder eines Hörsaals beobachtet man die anderen und verhält sich wie sie, um keinen Fehler zu machen“, sagt die Sozialpsychologin. Oder wenn man in einem fremden Haus ist und ein Feuer bricht aus: „Dann läuft man dem ersten, der wegrennt, hinterher, weil man intuitiv glaubt, er kennt den richtigen Fluchtweg.“

Psychologie-Professorin Bettina Pause bewertet den Platzsturm der Fortuna-Fans als "eine normale menschliche Handlungsweise".

Dass es grundsätzlich verboten ist aufs Spielfeld zu laufen, „darüber müssen Juristen befinden. Für die Fans gilt das als Tradition und Ausdruck der Freude, sie denken dabei nicht an negative Konsequenzen“, betont Pause, die sich selbst als gelegentlicher Hobby-Fußball-Fan ohne Expertenwissen bezeichnet. Um künftig solche Situationen zu vermeiden, könnten „klare, laute Ansagen der Stadionsprecher und eindeutige Informationen auf der Anzeigetafel helfen, halt Signale, die Orientierung bieten“.

Bewusste Straftat

Chaosspiel Fortuna gegen Hertha

Das Abbrennen und Werfen von Bengalos hält sie für ein Zeitgeistphänomen, Licht und Feuer würden eine gewisse Faszination ausüben. „Wer sich aber daran beteiligt, der begeht ganz bewusst eine geplante Straftat. Schließlich muss die Pyrotechnik im Vorfeld gekauft und ins Stadion geschmuggelt werden. Dahinter steckt wohl, dass man seine Zugehörigkeit zu einer gewissen Gruppe demonstrieren will“, glaubt die Sozialpsychologin.

Fortuna-Fans stürmen Platz

Von Rüdiger Hoff



Kommentare
31.05.2012
13:59
Für Psychologin war Fortuna-Platzsturm „eine lehrbuchhafte Situation“
von mirap | #5

immer diese "bilddiedeinemeinung"zeitungskommentare.....

da gab es keine "chaoten" nur freudetrunkene fans die dachten es wäre schluss....

herrgott nochmal das muss doch so langsam beim letzten angekommen sein das diese ganzen "hooliganchaoten überfallen friedliche fussballspieler" schlagzeilen nur der auflage dienten.......

1 Antwort
Für Psychologin war Fortuna-Platzsturm „eine lehrbuchhafte Situation“
von randori20 | #5-1

falsch herum, das nein, das waren keine Chaoten dient nur zur Verniedlichung, möglicherweise sogar des eigenen Verhaltens

31.05.2012
13:35
Für Psychologin war Fortuna-Platzsturm „eine lehrbuchhafte Situation“
von randori20 | #4

Normal ja, aber eben nur für Chaoten, die nicht gelernt haben sich an Regeln zu halten.

31.05.2012
13:00
Für Psychologin war Fortuna-Platzsturm „eine lehrbuchhafte Situation“
von mirap | #3

das hab ich schon vor wochen geschrieben "wenn einer rennt rennen alle"... :-)

und dazu muss man studieren? :-)

31.05.2012
12:01
Für Psychologin war Fortuna-Platzsturm „eine lehrbuchhafte Situation“
von Lappschmier | #2

Was hat diese "Expertin" eigentlich an neuen Erkenntnissen beizutragen, die man nicht schon durch Empirie und logische Schlussfolgerung erhält?

31.05.2012
11:40
Für Psychologin war Fortuna-Platzsturm „eine lehrbuchhafte Situation“
von drAlfahrt | #1

Es ist aber auch ganz normal, dass man weiss, dass in einem Stadion das Spielfeld nicht betreten werden darf. Das riecht doch nach der "lehrbuchhaften" Lösung vom Sitzplatzgebot für Stadien und erneutem Aufbau von Sicherheitszäunen. Diese Begründung der Pschologie ist ein Schuss, der nach hinten losgeht.

Aus dem Ressort
Bald wachsen in Düsyseldorf die Kastanienhöfe
Bauprojekt
Die Düsseldorfer Bau- und Spargenossenschaft (DüBS) besitzt rund 2000 Wohneinheiten mit knapp 110 000 Quadratmetern in Düsseldorf. Eine der größeren Liegenschaften ist das Objekt ‚Am Turnisch/Ecke Karl-Geusen-Straße’ im Stadtteil Eller/Lierenfeld.
Zeuginnen berichten von ihrem Todeskampf mit dem Amokläufer
Gericht
Im Prozess um den mutmaßlichen Anwaltsmörder sagten jetzt die vier Zeugen aus, die den 48-Jährigen in einer Pizzeria in Goch überwältigten. Zwei Frauen hatten minutenlang mit dem Täter gekämpft, ehe ein 21-Jähriger ihnen zu Hilfe kam.
Geisel und Meckenstock fahren Rikscha für neue Bäume
Auktion
So einen OB haben sich die Düsseldorfer schon immer gewünscht. Einen, der sich auf den Sattel einer Rikscha setzt und den bekanntesten eingeborenen Kabarettisten im Kreis ums Jan-Wellem-Denkmal kutschiert. Thomas Geisel und Manes Meckenstock gingen gestern dahin, wo es weh tut.
Fahnder nehmen mutmaßlichen Heroinhändler in Düsseldorf fest
Drogen
Heroin im Wert von mehreren tausend Euro fanden Zivilfahnder bei einem Düsseldorfer, der in Verdacht steht, gewerbsmäßig mit Drogen zu handeln. Etwa 100 Gramm Heroin plus Streckmittel führte der 32-Jährige mit sich, als die Ermittler ihn festnahmen. In seiner Wohnung befanden sich weitere Drogen.
Auffahrunfall - Langer Stau auf der A46 Richtung Düsseldorf
Verkehr
Auf der A46 in Richtung Düsseldorf ging am Dienstagmorgen gar nichts mehr: Wegen eines schweren Auffahrunfalls mit insgesamt fünf Fahrzeugen sperrte die Polizei beide Fahrbahnen. Sieben Kilometer staute sich der Verkehr zurück. Alle Wagen wurden abgeschleppt. Drei Leicht- und ein Schwerverletzter.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen