Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Säureanschlag

Ex-Freund gesteht Anstiftung zu Säureanschlag auf Frau

30.12.2012 | 08:31 Uhr

Hilden.  Nach dem Säureanschlag auf eine junge Frau in Hilden hat es ein Geständnis und zwei Festnahmen gegeben. Ein unbekannter Mann hatte am Samstag an ihrer Tür geklingelt. Als sie öffnete, sprühte er ihr Säure ins Gesicht und verschwand wortlos. Der Ex-Freund der Frau gestand, den Täter zu der Tat angestiftet zu haben.

Nach einem Säureanschlag auf eine junge Frau in Hilden hat ihr Ex-Freund gestanden, einen anderen Mann zu der Tat angestiftet zu haben. Das gab die Polizei am späten Sonntag Nachmittag bekannt. Es handelt sich dabei um einen 22-jährigen Langenfelder, der wie das Opfer türkische Wurzeln hat. Die Polizei hatte ihn bereits einige Stunden nach der Tat festgenommen.

Ein Mann hatte am Samstag an der Tür der 20-jährigen Deutschen mit türkischen Wurzeln geklingelt. Als diese öffnete, sprühte er ihr aus einer Dose eine Flüssigkeit ins Gesicht. Er verließ danach wortlos den Tatort und flüchtete in unbekannte Richtung.

Bekannten zur Tat angestiftet

Bei seiner Vernehmung gestand der Ex-Freund, einen Bekannten zu der Tat angestiftet zu haben. Beide Männer wurden festgenommen, gegen den Ex-Freund wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen. Der mutmaßliche Täter muss noch dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei ihm handelt es sich um einen 18-jährigen Langenfelder, dessen Kontakt zu dem 22-jährigen Anstifter der Polizei bereits aus früheren Ermittlungen bekannt war.

Unter dem Druck der Fahndung, bei der eine achtköpfige Ermittlungskommission im Einsatz war, stellte sich der 18-Jährige: Zusammen mit seinem Rechtsanwalt meldete er sich am Sonntag nachmittag bei der Polizei in Düsseldorf.

Tat hatte bereits eine längere Vorgeschichte

Die junge Frau hatte nach dem Anschlag laut Polizei ein starkes Brennen im Gesicht gefühlt und sofort den Rettungsdienst angerufen. Die Sanitäter stellten fest, dass es sich bei der Flüssigkeit um eine Säure handelte - wie die Polizei nun mitteilte, war es wohl Schwefelsäure aus der Apotheke.

Die Frau erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nicht. Auch die Großmutter der 20-Jährigen erlitt durch die Säure leichte Verletzungen.

Die Attacke auf die junge Frau hat nach Angaben der Polizei bereits eine längere Vorgeschichte. Sie hatte ihren Ex-Freund zwischen November 2011 und Dezember 2012 bereits mehrfach angezeigt. In drei Fällen soll er sie in diesem Zeitraum bedroht, geschlagen und ihr mit einer Säureattacke gedroht haben. Das zuständige Amtsgericht verbot dem Mann daraufhin, sich der Frau zu nähern. (dapd/dpa/kas)



Aus dem Ressort
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Düsseldorfs Höhenretter sind die besten in Deutschland
Meisterschaft
Berge gibt es in Düsseldorf keine, trotzdem sind die Höhenretter der Landeshauptstadt bereits zum fünften Mal Deutscher Meister. Bei einem Wettbewerb zwischen 14 Berufsfeuerwehren schlugen sie alle anderen Wachen klar. Und waren mehr als doppelt so schnell im Lösen ihren Aufgaben wie die Kölner.
Düsseldorfer Flughafen baut für die XXL-Flieger um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Tempo-80-Zone auf Fleher Brücke auf der Kippe
Geschwindigkeitsbegrenzun...
Drei Jahrzehnte kämpften die Anwohner der Fleher Brücke für einen besseren Lärmschutz. Seit zwei Jahren haben sie ihn, die Rheinüberführung, einst Krachmacher, wurde durch eine Tempo-80-Zone ruhiger. Jetzt aber droht die Geschwindigkeitsbegrenzung zu kippen. Ein Anwalt klagt gegen die...
Düsseldorfer kämpfen für den Erhalt des Daimler-Werkes
Daimler
Der Automobilhersteller Daimler will Teile seiner Sprinter-Produktion ins Ausland verlagern. Das würde laut IG Metall im Düsseldorfer Werk bedeuten, dass mindestens 1800 der insgesamt 6500 Stellen gefährdet sind. Oberbürgermeister Thomas Geisel verspricht, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung