Das aktuelle Wetter Düsseldorf 18°C
Theater

Das Beste der Geschichte

30.06.2012 | 15:00 Uhr
Das Beste der Geschichte
Das Leitungsteam des FFT. Ganz rechts Intendantin Kathrin Tiedemann. Foto:Kai Kitschenberg/WAZFotoPool

Düsseldorf. Sieht aus, als müsse man sich im Forum Freies Theater (FFT) keine großen Sorgen um die Zukunft machen. Das Interesse war nie größer, die Akzeptanz nie befriedigender, das Publikum nie jünger als in der vorigen Saison. Eine Einladung zum Berliner Theatertreffen gab es auch, in der Szene so etwas wie ein Ritterschlag. Und so konnte Intendantin Kathrin Tiedemann gestern zum Spielzeitende „die beste Auslastung in der Geschichte des FFT“ verkünden.

Die beträgt 73,5 Prozent in Juta und Kammerspielen und speist sich aus rund 21 000 Besuchern, die 287 Veranstaltungen sahen. Mit dem Beginn der Intendanz Tiedemann habe sich die Auslastung um 33 Prozent gesteigert, verkündete das Leitungsteam; jährlich kamen fünf Prozent Zuschauer dazu. Und: Dreiviertel des Programms besteht aus Koproduktionen und eigenen Veranstaltungen. Nur 25 Prozent sind Gastspiele.

Zusammenarbeit lautet das Gebot der Saison 2012/2013. Zusammenarbeit mit den Zuschauern (siehe Kasten). Mit anderen Ländern wie den Niederlanden. Mit Nachbarstädten wie Bonn. Aber auch mit Düsseldorfern wie Ingo Toben und Gudrun Lange. Beide präsentieren neue Stücke. Während Toben seine jugendlichen Mitspieler fragt, was sie lernen würden, wenn sie den Lehrplan selbst gestalten könnten, dreht sich bei Tänzerin Lange alles um Facetten der Geschichte.

Die Künstler Half Past Selber Schuld zeigen eine Premiere, ebenso Kabawil und das Seniorentheater Seta. Dazu kommen Reihen wie „Geschichten für das neue Jahrhundert“, die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft beleuchten. Hier geht’s um die Familie, aber auch um eine alternde Gesellschaft. She She Pop bringen in ihrer Produktion „Schubladen“ Menschen aus Ost- und West-Deutschland zusammen.

Der Fuchs, der den Verstand verlor

Den Saisonstart am 8. September bestreitet Martin Nachbar mit einem Theater-Spaziergang um die Kammerspiele. Ab 13. September lädt das Team plöger/winkler/becker Menschen ab fünf zu „Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor“, ein Stück über Demenz. Mit der schönen neuen Theaterwelt beschäftigt sich die Berliner Gruppe machina eX. Ausgestattet aus dem Fonds der Kulturstiftung zockt sie sich mit dem Publikum durch ein interaktives Theatercomputerspiel. Vielleicht eine Alternative in Zeiten knapper Theaterkassen.

Der Etat des FFT ist konstant. Zu 900 000 Euro städtischen Mitteln kommen 227 000 Euro vom Land. Und auch was die Förderung freier Gruppen betrifft, legt das Team selbstbewusst Zahlen auf den Tisch. Im Kulturausschuss hatte Düsseldorfs freie Szene zuletzt mangelnde Unterstützung beklagt. Die „regionale“ freie Szene, sagte Tiedemann, habe am Programm einen Anteil von 60 Prozent, die Probebühnen des Hauses sind ständig belegt. „Wir können uns nicht für sämtliche Theaterinitiativen in der Stadt verantwortlich fühlen. Viele haben andere Konzepte. Es geht auch um eine gewisse Qualität der Vorhaben. Wer hier arbeiten will, muss sich mit unseren Dramaturgen auseinandersetzen.“ Alle Infos unter www.fft-duesseldorf.de

Petra Kuiper



Kommentare
Aus dem Ressort
60-Jährige ersticht ihren Ehemann mit einem Küchenmesser
Totschlag
Im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim hat eine 60-jährige Frau offenbar ihren gleichaltrigen Ehemann erstochen. Im Zuge eines Streits in der gemeinsamen Wohnung soll sie ihn so stark verletzt haben, dass er noch vor Ort starb. Die Frau meldete sich selbst der Polizei und gestand die Tat.
In Düsseldorf wird eine Groß-Moschee gebaut
Religion
Der marokkanische Verein „Masjid Assalam“ (Haus des Friedens) baut für 4,2 Millionen im Stadtteil Reisholz eine Moschee mit zwei Minaretten und ein Gemeindezentrum.
Immer mehr Magersüchtige – eine Betroffene berichtet
Magersucht
Im vergangenen Jahr ließen sich mehr Menschen wegen Magersucht stationär behandeln als noch 2012. Auch in Düsseldorf steigt der Bedarf an Therapieplätzen. Unsere Redaktion hat mit einer jungen Frau gesprochen, die die Krankheit mittlerweile im Griff hat. Überwunden hat sie sie aber noch nicht.
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen