Das aktuelle Wetter Dortmund 24°C
Forschungsprojekt

Wie Keime im Trinkwasser in Dortmund künftig leuchten sollen

14.06.2012 | 17:40 Uhr
Wie Keime im Trinkwasser in Dortmund künftig leuchten sollen
Die Wassergüte sofort feststellen will DEW in einem Forschungsprojekt, bei dem sich Dortmund beteiligt.

Dortmund.   Keime im Wasser sind keine Seltenheit. Gerade in Altenheimen oder öffentlichen Einrichtungen (Rathäuser, Bahnhöfe) werden in Tests häufig hohe Keimbelastungen bestätigt. Die Stadt Dortmund testet nun eine moderne und mobile Form der Wasseruntersuchung. Keime sollen zum Leuchten gebracht werden.

Zeit ist Geld. Deshalb forschen DEW21 und das Institut für Wasserforschung in Schwerte daran, wie schon nach einer Stunde klare Aussagen zur Wassergüte gemacht werden können. Heute landen Wasserproben noch im Labor in Schwerte-Geisecke, wo die Ergebnisse erst nach ein bis zwei Tagen vorliegen.

Molekularbiologie lautet das Zauberwort für die neue Methode. Oder geschmackvoller „Sekt“, nämlich die Spezifische Detektion von einzelnen Keimen in Rein- und Trinkwasser .

„Heute wird jede neue oder nach einem Rohrbruch wieder in Betrieb gehende DEW-Wasserleitung zunächst einer umfangreichen hygienischen Überprüfung unterzogen“, berichtet Technik-Geschäftsführer Dr. Ralf Karpowski zum Hintergrund. So könne garantiert werden, dass die hohe Trinkwasserqualität überall im Versorgungsnetz sicher und zuverlässig eingehalten wird. „Bisher sind dafür Probennahmen und anschließende Untersuchungen im Wasserlabor notwendig, die ein bis zwei Tage dauern“, erläutert Karpowski.

Neue Methoden für mobile Wasseruntersuchungen

Hier setzt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte SEKT-Projekt an, an dem insgesamt sieben Verbundpartner beteiligt sind. Ziel ist es, neue Methoden für mobile Wasseruntersuchungen zu entwickeln und zu prüfen. „Damit könnten wir zukünftig die Dortmunder Wasserqualität direkt am Einsatzort umfassend untersuchen und die Leitungen in kürzester Zeit in Betrieb nehmen – eine Serviceoptimierung für alle Kunden“, so Karpowski.

Hintergrund
Fakten in Kürze

„Aus unserer Sicht kann das 120-Millionen-Euro-Programm zur Ertüchtigung der Wasserwerke an der Ruhr anlaufen.“ Diese Zusage machte am Donnerstag DEW-Technik-Geschäftsführer Dr. Ralf Karpowski.

DEW habe sowohl die finanziellen Mittel als auch die Baupläne für modernste Filteranlagen, die für noch mehr Sicherheit beim Trinkwasser sorgen.

Das Programm war nach dem PFT-Skandal aufgelegt worden, kam dann aber ins Stocken.

Nach Auskunft von DEW muss nun jedes einzelne Wasserwerk einen Bauantrag stellen. Es gebe keine Gesamtlösung mehr. Das Wasserwerk in Echthausen (bei Arnsberg) habe den Antrag inzwischen gestellt. Die weiteren Werke würden folgen.

In dreijähriger Forschung soll ein automatisiertes Sensorsystem entwickelt werden, das transportabel ist, selbstständig Wasserproben nimmt, sie analysiert und detaillierte Messergebnisse liefert. „Damit bauen wir ein einzigartiges System auf“, betont IfW-Geschäftsführerin Ninette Zullei-Seibert. „Gen-Sonden könnten dafür die Lösung bieten“, deutet sie an.

System vielseitig einsetzbar

Auf molekularer Ebene soll jedes Bakterium in einer 100ml-Wasserprobe durch Fluorisierung zum Leuchten gebracht werden. Beim Darm-Bakterium Ecoli setzt Karpowski die Messlatte hoch an: „Die Null muss stehen!“

Das neue System wäre in Dortmund vielseitig einsetzbar. „Neben Rohrnetzuntersuchungen könnten wir damit zum Beispiel auch die 32 DEW21-Trinkwasserbrunnen in den Dortmunder Stadtteilen oder Soda-Tower in allen Bereichen überprüfen“, freut sich Karpowski. Auch über Dortmund hinaus sind weitere Anwendungsmöglichkeiten denkbar - vom Pharmabereich bis zur Luftfahrt.

Gerald Nill



Kommentare
15.06.2012
14:53
Wie Keime im Trinkwasser in Dortmund künftig leuchten sollen
von drengler | #1

Echt toll - die Keime im Wasser leuchten demnächst. Wie wäre es denn, wenn erst gar keine Keime im Wasser wären? Nur mal so am Rande gefragt?

Aus dem Ressort
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
17 Feuerwehreinsätze nach starkem Regen in Dortmund
Bach tritt über Ufer
Nach den schweren Regenfällen am Donnerstagabend musste die Feuerwehr zu 17 Einsätzen in Dortmund ausrücken. In Kirchlinde trat der Mühlenbach über die Ufer und überflutete das Gelände einer benachbarten Firma. Und für den Nachmittag gibt es erneut eine Unwetterwarnung.
Polizei zieht Fazit zum Blitzmarathon
Neunte Aktion in Dortmund
Nach 24 Stunden Blitzmarathon steht das Fazit nun fest: 375 Raser hat die Polizei im Dortmunder Stadtgebiet gefasst. Ein Erfolg war laut Polizei die Kooperation mit Schulkindern.
Schwarzfahrer beißt Polizist in die Hand
28-Jähriger randaliert
Ein 28-jähriger Mann ist am Donnerstagmittag ausgerastet, nachdem Bundespolizisten ihn am Hauptbahnhof beim Schwarzfahren erwischt hatten. Sie brachten den Arnsberger zur Wache, wo er völlig die Kontrolle verlor.
Vier Menschen bei Autonfall verletzt
Im Defdahl
Bei einem Autounfall auf der Straße Im Defdahl sind vier Menschen am Donnerstagabend verletzt worden, eine 29 Jahre alte Dortmunderin schwer. Sie saß mit zwei weiteren Frauen in einem Auto, als es plötzlich zu einem Zusammenstoß mit einem anderen Wagen kam.
Fotos und Videos
Das Museum für Naturkunde
Bildgalerie
Fotostrecke
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke