Das aktuelle Wetter Dortmund 1°C
Forschungsprojekt

Wie Keime im Trinkwasser in Dortmund künftig leuchten sollen

14.06.2012 | 17:40 Uhr
Wie Keime im Trinkwasser in Dortmund künftig leuchten sollen
Die Wassergüte sofort feststellen will DEW in einem Forschungsprojekt, bei dem sich Dortmund beteiligt.

Dortmund.   Keime im Wasser sind keine Seltenheit. Gerade in Altenheimen oder öffentlichen Einrichtungen (Rathäuser, Bahnhöfe) werden in Tests häufig hohe Keimbelastungen bestätigt. Die Stadt Dortmund testet nun eine moderne und mobile Form der Wasseruntersuchung. Keime sollen zum Leuchten gebracht werden.

Zeit ist Geld. Deshalb forschen DEW21 und das Institut für Wasserforschung in Schwerte daran, wie schon nach einer Stunde klare Aussagen zur Wassergüte gemacht werden können. Heute landen Wasserproben noch im Labor in Schwerte-Geisecke, wo die Ergebnisse erst nach ein bis zwei Tagen vorliegen.

Molekularbiologie lautet das Zauberwort für die neue Methode. Oder geschmackvoller „Sekt“, nämlich die Spezifische Detektion von einzelnen Keimen in Rein- und Trinkwasser .

„Heute wird jede neue oder nach einem Rohrbruch wieder in Betrieb gehende DEW-Wasserleitung zunächst einer umfangreichen hygienischen Überprüfung unterzogen“, berichtet Technik-Geschäftsführer Dr. Ralf Karpowski zum Hintergrund. So könne garantiert werden, dass die hohe Trinkwasserqualität überall im Versorgungsnetz sicher und zuverlässig eingehalten wird. „Bisher sind dafür Probennahmen und anschließende Untersuchungen im Wasserlabor notwendig, die ein bis zwei Tage dauern“, erläutert Karpowski.

Neue Methoden für mobile Wasseruntersuchungen

Hier setzt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte SEKT-Projekt an, an dem insgesamt sieben Verbundpartner beteiligt sind. Ziel ist es, neue Methoden für mobile Wasseruntersuchungen zu entwickeln und zu prüfen. „Damit könnten wir zukünftig die Dortmunder Wasserqualität direkt am Einsatzort umfassend untersuchen und die Leitungen in kürzester Zeit in Betrieb nehmen – eine Serviceoptimierung für alle Kunden“, so Karpowski.

Hintergrund
Fakten in Kürze

„Aus unserer Sicht kann das 120-Millionen-Euro-Programm zur Ertüchtigung der Wasserwerke an der Ruhr anlaufen.“ Diese Zusage machte am Donnerstag DEW-Technik-Geschäftsführer Dr. Ralf Karpowski.

DEW habe sowohl die finanziellen Mittel als auch die Baupläne für modernste Filteranlagen, die für noch mehr Sicherheit beim Trinkwasser sorgen.

Das Programm war nach dem PFT-Skandal aufgelegt worden, kam dann aber ins Stocken.

Nach Auskunft von DEW muss nun jedes einzelne Wasserwerk einen Bauantrag stellen. Es gebe keine Gesamtlösung mehr. Das Wasserwerk in Echthausen (bei Arnsberg) habe den Antrag inzwischen gestellt. Die weiteren Werke würden folgen.

In dreijähriger Forschung soll ein automatisiertes Sensorsystem entwickelt werden, das transportabel ist, selbstständig Wasserproben nimmt, sie analysiert und detaillierte Messergebnisse liefert. „Damit bauen wir ein einzigartiges System auf“, betont IfW-Geschäftsführerin Ninette Zullei-Seibert. „Gen-Sonden könnten dafür die Lösung bieten“, deutet sie an.

System vielseitig einsetzbar

Auf molekularer Ebene soll jedes Bakterium in einer 100ml-Wasserprobe durch Fluorisierung zum Leuchten gebracht werden. Beim Darm-Bakterium Ecoli setzt Karpowski die Messlatte hoch an: „Die Null muss stehen!“

Das neue System wäre in Dortmund vielseitig einsetzbar. „Neben Rohrnetzuntersuchungen könnten wir damit zum Beispiel auch die 32 DEW21-Trinkwasserbrunnen in den Dortmunder Stadtteilen oder Soda-Tower in allen Bereichen überprüfen“, freut sich Karpowski. Auch über Dortmund hinaus sind weitere Anwendungsmöglichkeiten denkbar - vom Pharmabereich bis zur Luftfahrt.

Gerald Nill



Kommentare
15.06.2012
14:53
Wie Keime im Trinkwasser in Dortmund künftig leuchten sollen
von drengler | #1

Echt toll - die Keime im Wasser leuchten demnächst. Wie wäre es denn, wenn erst gar keine Keime im Wasser wären? Nur mal so am Rande gefragt?

Aus dem Ressort
So will die Polizei Einbrüche in der Evakuierungszone verhindern
Vor Bombenentschärfung am...
Bei der großen Evakuierung Hombruchs waren die leeren Straßenzüge Hombruchs ein Paradies für Einbrecher - das soll sich bei der Neuauflage der Massen-Räumung am Sonntag nicht wiederholen: Die Polizei wird mit deutlich mehr Beamten in der Risikozone unterwegs sein. Und es gibt auch Unterstützung aus...
Feuerwehreinsatz auf dem Westenhellweg
Brandalarm
Aufregung auf dem Westenhellweg, kurz vorm Wochenende, mitten im vorweihnachtlichen Trubel: Die Feuerwehr rückte am Freitagmittag zu einem Modegeschäft auf der Einkaufsmeile aus. Der Brandalarm war losgegangen.
Sattelzug rollt Radfahrer über die Hand
Rheinische Straße
Ein Fahrradfahrer hat sich bei einem Unfall am Freitagmorgen auf der Rheinischen Straße schwere Verletzungen an der linken Hand zugezogen. Der 56-Jährige stürzte und geriet mit seinem Arm unter einen LKW.
Bombenentschärfung - Übersicht über die betroffenen Straßen
Evakuierung
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmine müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen in Dortmund ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen und ein Bild mit dem Evakuierungsradius veröffentlicht. Ab neun Uhr morgens müssen alle Betroffenen ihre Häuser verlassen haben.
Papierstapler begräbt Arbeiter unter sich - Lebensgefahr
Unfall im Hafen
Schwerer Arbeitsunfall im Dortmunder Hafen: Ein Angestellter einer Recycling-Firma ist am Freitagmittag unter einem tonnenschweren Papier-Stapler begraben worden. Er musste vor Ort wiederbelebt worden. Er schwebt in akuter Lebensgefahr.
Fotos und Videos
Arbeitsunfall am Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke
Jugendmesse You
Bildgalerie
Fotostrecke
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke