Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Drogen

Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an

28.06.2012 | 11:27 Uhr
Die Polizei schloss eine Teestube in Dortmunds Heinrichstraße wegen Drogenhandels.Foto: dapd

Dortmund.   Die Polizei Dortmund schlug nach längerer Ermittlung zu: Einsatzkräfte schlossen eine Teestube an der Heinrichstraße, da dort ein reger Handel mit Marihuana stattfand. Kurios: Trotz der Polizeipräsenz fragten viele weiter nach Drogen.

Gemeinsame Ermittlungen von zivilen Einsatzkräften der Polizeiinspektion 1 und dem Kriminalkommissariat 22 der Dortmunder Polizei fanden laut Mitteilung der Behörde am 27. Juni ihren vorläufigen Abschluss mit einer Durchsuchung in einer Teestube an der Heinrichstraße.

In den vergangenen Wochen habe die Polizei immer wieder beobachtet, dass aus der Teestube heraus ein reger Handel mit Marihuana betrieben wurde. Nach dem Verlassen der Teestube räumten Personen bei der polizeilichen Kontrolle teilweise ein, die bei ihnen gefundenen Drogen in der Teestube gekauft zu haben.

Bei dem Einsatz am Mittwoch unter Beteiligung des Gewerbeamtes der Stadt Dortmund fanden die Beamten eine nicht geringe Menge Marihuana und eine größere Summe „Dealgeld“, dass beschlagnahmt wurde. Daher wurde die weitere Gewerbeausübung untersagt. Die Teestube wurde durch die Stadt Dortmund geschlossen.

Spürhunde der Polizei

Zudem teilte die Polizei ein „interessantes Detail am Rande“ mit: Trotz der laufenden Durchsuchung und deutlich sichtbaren Polizeipräsenz erschienen Drogenkonsumenten an der Teestube und fragten nach, ob es jetzt hier nichts mehr zu kaufen gebe...



Kommentare
28.06.2012
19:58
Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von xxyz | #10

Eindrucksvoller kann nicht gezeigt werden, dass die Polizei offensichtlich nicht als handelnd wahrgenommen wird.
Rot/Grün wurde gewählt, die parteien wollen nicht, dass gegen den Drogenkonsum eingeschritten wird. Also ist es wohl gewollt, dass wir in Richtung mexikanische Verhältnisse driften.

Die geselllschft muss konsequent gegen drogenvorgehen, sonst ist selbst die Demokratie gefährdet. Eine durchsetzungsstarke Exekutive und Judikative haben wir in NRW ja nicht.

28.06.2012
19:46
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.06.2012
19:32
Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von TVtotal | #8

Verdammt können die nicht Alkohol trinken, zerstört wenigstens das Gehirn im Gegensatz zu Gras!

28.06.2012
17:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.06.2012
16:58
Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von Widerspruch | #6

Wenn die Polizei überall so konsequent handeln würde, wäre das Klasse. Wenn man das Wettbüro in Eving an der Hessische Strasse/ Ecke Bayrische Strasse betrachtet kommen da Zweifel auf. Da stehen ganze Gruppen von Kiffenden und Händler vor und im Wettbüro und keiner schreitet ein. Und das Obwohl drei Schulen in der Nähe sind.

28.06.2012
15:37
Justizminister
von Erbeck1 | #5

Selbst der Justizminister von NRW ist für eine kontrollierte Abgabe in entsprechenden Kleinmengen . Diese Aktionen in der Bierstadt bringen jedenfalls nichts mit Nachhaltigkeit !

28.06.2012
15:13
Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von Pase_Lacki | #4

Es könnte alles so einfach sein: http://www.youtube.com/watch?v=BYaObBQTkpk

28.06.2012
14:53
Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von koboldskram | #3

..hier mal ein-zwei fakten zur wirtschaftlichkeit bzgl legalisierung..:

http://hanfverband.de/index.php/themen/drogenpolitik-a-legalisierung/981-finanzielle-und-wirtschaftliche-auswirkungen-einer-cannabislegalisierung

28.06.2012
14:30
Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von tbulon | #2

Bengalos hat man da bestimmt auch erhalten.

1 Antwort
Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von DEWFan | #2-1

Die möchte aber wirklich keiner rauchen ;-)

28.06.2012
11:59
Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von lieschenmuellerdo | #1

Meine Güte, was soll der ******?
Jetzt kaufen die Konsumenten halt woanders. Dadurch verschiebt sich der illegale Handel halt auf andere Gebiete. Lasst die Leute doch einfach ihren Joint rauchen! Dadurch wird niemand verletzt! Und wenn der Staat Gras verkaufen würde bzw Steuern auf den Verkauf erheben würde, würde er noch mitverdienen, hätte Kontrolle über den Verkauf und die Kohle würde nicht mehr bei dubiosen Händlern landen.
Legalize Marihuana!

3 Antworten
Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von rosi53 | #1-1

Sie haben wohl was verpasst?
Es handelt sich nicht mehr um die Woodstock-Kippe, sondern der THC-Gehalt ist nicht unwesentlich höher als damals. Für viele Jugendliche ist das Zeugs Einstiegsdroge!
Wie das Gehirn zerstört wird, sieht man doch an den Reaktionen wie oben beschrieben.
Kein normaler Mensch würde bei Anwesenheit der Polizei solche Fragen stellen.

Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von Dr.Seltsam | #1-2

Niemand spricht von einer Freigabe für Jugendliche.
Kontrollierte Abgabe, ausschließlich an Erwachsene.
Den illegalen Verkauf, gerade an Minderjährige, unter schwere Strafe stellen.

Und mal so am Rande:
THC ist sicher nicht förderlich, es zerstört aber definitiv keine Nervenzellen, egal, in welcher Konzentration.
Eine andere, legale Droge, die ab 16 Jahren verfügbar ist, zerstört massiv Gehirnzellen und zwar irreversibel.
(Auch in den 60ern kannte man schon Haschisch, gerade wegen des konzentrierteren THC gehalts)

Polizei Dortmund schloss Teestube in Heinrichstraße - Nachfrage nach Drogen hielt an
von rosi53 | #1-3

Dr. Seltsam, da muss ich Ihnen Recht geben, aber das stand da nicht, daß es nur für Erwachsene freigegeben werden soll. Das wäre mir egal.
Der letzte Satz von mir war auch etwas ironisch gemeint. Es werden vielleicht keine Gehirnzellen zerstört, aber hohe THC-Gehalt wirkt auf jeden Fall bewußtseinsverändernd.

Die legale Droge Alkohol finde ich auch nicht okay.

Aus dem Ressort
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke