Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Baumängel

Pfusch am U-Turm — Dachterrasse bleibt geschlossen

13.06.2012 | 13:29 Uhr
Die Dachterrasse des Dortmunder U-Turms ist noch immer eine Baustelle und für Besucher nicht zugänglich.

Dortmund.  Es ist ein herrlicher Blick von der Dachterrasse des U. Doch genießen konnten ihn nur Bauarbeiter und die Sachverständigen, die die mangelhafte Begehbarkeit der Plattform dokumentieren mussten. Nun soll der nächste Anlauf gemacht werden, damit auch Gäste die Aussicht genießen können.

Es ist ein herrlicher Panoramablick von der Dachterrasse des Dortmunder U . Doch genießen konnten ihn sporadisch bislang fast nur Bauarbeiter und die Sachverständigen, die die mangelhafte Begehbarkeit der Plattform dokumentieren mussten. Nun soll der nächste Anlauf gemacht werden, damit auch Gäste des U und des Restaurants „View“ die schöne Aussicht genießen können.

Mitte des Monats Juni 2012 werde eine Baufirma die Arbeiten auf der Terrasse wieder aufnehmen, Ende Juni soll alles fertig sein. Diese Auskunft gab gestern Kulturdezernent und Kämmerer Jörg Stüdemann. Dabei verließ sich Stüdemann auf die Angaben des Architekten (Büro Gerber) und der Projektleitung des U (Assmann).

Insgesamt, so der Kämmerer, werde man „noch ein bis zwei Jahre“ benötigen, damit die Baumängel beseitigt sind bzw. der Streit darüber, wer die Kosten für die Beseitigung tragen muss, geklärt ist.

Schadenshöhe ungeklärt

Die Stadt sei nur mittelbar verantwortlich für die unendliche Serie von Baumängeln . Aber sie sei dabei, die Verantwortlichen hierfür in Regress zu nehmen. Ob dies gelingt? Das dürfte in vielen Fällen bei Gericht geklärt werden. Allein für die jüngste Reparatur der riesigen Glasscheiben im U-Eingangsbereich seien diverse Aktenordner angelegt worden, um Beweise und gutachterliche Stellungnahmen zu sichern. Wer die neuen Scheiben bezahlt, sei noch ungeklärt, so Stüdemann.

Das Problem mit den Fahrstühlen bzw. Rolltreppen sei - nach fast eineinhalbjähriger Geduld mit der Firma, die sie installiert hatte - nun von einer anderen Firma gelöst worden. Aber erst nachdem der Geduldsfaden gerissen war und Juristen die Einschaltung der neuen Firma erstritten hatten.

Wer durchs U streift, wird immer noch viele Kabelstränge entdecken können, die verloren in Räumen aus Decken und Wänden ragen. Und auch vor dem Dortmunder U setzt sich die Pannenserie fort: Nachdem die Landschaftsplaner vor einigen Wochen begonnen hatten, den Eingangsbereich zu gestalten, ist der DEW21 eingefallen, dass sie dort noch Kabel verlegen muss.

Wie hoch der Schaden durch Baumängel letztlich ist, sei offen, so Kulturdezernent Stüdemann. Vor einiger Zeit war ein Betrag von einer Mio Euro in der Diskussion, die die Stadt allein vom Büro Gerber einklagen wollte.

Der U-Turm



Kommentare
13.06.2012
16:27
Pfusch am U-Turm - Terrasse bleibt noch Monate geschlossen
von ESteiger | #7

wech mit dem Dingennnnnnnnnnnnnnnnnnnn!

Birne Birne Birne!

Glückauf!

13.06.2012
16:13
Pfusch am U-Turm - Terrasse bleibt noch Monate geschlossen
von hajori | #6

Auch so eine Hinterlassenschaft von Langemeyer und der SPD!
Ich hoffe die Dortmunder Bürger jagen diesen Verein bei der Wiederholung der Kommunalwahl endlich weg von den Fleischtöpfen!

1 Antwort
Pfusch am U-Turm - Terrasse bleibt noch Monate geschlossen
von Dunkler.Lord | #6-1

Das wird (leider) niemals passieren.

Die können die halbe Stadt in Trümmer legen (und die schon ruinierten Straßen zähle ich dabei gar nicht mit), sie werden trotzdem wieder gewählt !!!

13.06.2012
14:40
Pfusch am U-Turm - Terrasse bleibt noch Monate geschlossen
von nothdurft | #5

Das " U " steht für Untergang. Noch ist es billiger dei Abrissbirne zu schwingen , als weiter zu bauen.

13.06.2012
14:40
Pfusch am U-Turm - Terrasse bleibt noch Monate geschlossen
von vaikl2 | #4

Warum sollte es mit Gerber "Streit" geben und die Stadt auf Regress hoffen lassen? Der U-Turm-Umbau wurde eindeutig auf Druck der Stadt mit der heißen Nadel gestrickt und umgesetzt. Das hatte Gerber schon Ende 2009 im Interview mit dem WDR öffentlich gesagt.

13.06.2012
14:38
Fachleute fehlen - billige Handlanger sind vorhanden
von vantast | #3

Während hier in D. billige Ausländer verwendet werden, setzt man in Polen auf deutsche Fachleute, so ändern sich die Zeiten. Dafür finden Juristen einen fruchtbaren Boden vor: Leute, studiert Jura, das ist krisensicher: Scheidungen und Pfusch am Bau wird es immer geben.

1 Antwort
Pfusch am U-Turm - Terrasse bleibt noch Monate geschlossen
von vaikl2 | #3-1

Quatsch. Die Polen schwören auf Ukrainer und diese wiederum auf Aserbaidschaner. Irgendwann landet die Vorliebe wieder in Frankreich und die Franzosen schwören auf uns. So what?

13.06.2012
14:37
Pfusch am U-Turm - Terrasse bleibt noch Monate geschlossen
von crusius | #2

"Noch bis zu zwei Jahre soll es dauern, bis die Terrasse am Dortmunder U-Turm freigegeben werden kann. [...] Mitte des Monats Juni 2012 werde eine Baufirma die Arbeiten auf der Terrasse wieder aufnehmen, Ende Juni soll alles fertig sein." Ja, was denn nun?

13.06.2012
14:37
Synonym für Baupfusch ...
von drengler | #1

... ist der U-Turm von Dortmund. Und - ein eklatantes Beispiel für Planungsfehler und "geschönte" Kostenkalkulation - besser Volksverdummung und Betrug.

Nach Insider-Informationen stehen die bisher aufgewendeten Gelder - unter Einbeziehung der versteckten Kosten und verlagerter Budgets - bei ca 103 Millionen Euro und ein Ende ist noch nicht abzusehen. Das Objekt sollte mal 49 Millionen Euro kosten!

Die anfänglich mal mit 1,8 Millionen Euro angegebenen Betriebskosten pro Jahr haben sich mittlerweile zu - unglaublichen - 10,2 Millionen ausgeweitet.

Der U-Turm steht damit für: Unerträglich, unsäglich, ungeheuer - schlicht ein Mahnmal der Unfähigkeit der Stadt Dortmund und der Verschwendung knapper öffentlicher Mittel. Nicht mehr - aber - auch nicht weniger!

Aus dem Ressort
Live Ticker - Jahreshauptversammlung von Borussia Dortmund
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren schon einmal besser, wenn Borussia Dortmund zur Jahreshauptversammlung lud. Sportlich steht die Veranstaltung im Schatten des unnötigen Remis in Paderborn. Wirtschaftlich wird sich der Verein kerngesund präsentieren. Doch über allem schwebt die Frage: Wie geht es Marco Reus?
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke