Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Lütgendortmund

Hellweg hofft weiter auf Kunstrasen

26.06.2012 | 18:55 Uhr
Hellweg hofft weiter auf Kunstrasen
Hellweg Lütgendortmund will endlich einen Kunstrasenplatz an der Evastraße. Foto: Jochen Linz

Lütgendortmund.   Lütgendortmund.Im Oktober des vergangenen Jahres wähnten sich die Funktionäre von Hellweg Lütgendortmund endlich am Ziel. Die Politik hatte für einen Kunstrasenplatz an der Evastraße grünes Licht gegeben. Nun sorgen ein fehlender Bauantrag und ein fehlendes Lärmgutachten für neuerlichen Ärger.

Im Oktober des vergangenen Jahres wähnten sich die Funktionäre von Hellweg Lütgendortmund endlich am Ziel. Die Politik hatte für einen Kunstrasenplatz an der Evastraße grünes Licht gegeben. Nun sorgen ein fehlender Bauantrag und ein fehlendes Lärmgutachten für neuerlichen Ärger.

„Die Erleichterung über diese positive Nachricht war bei uns damals natürlich groß“, erinnert Herbert Marquardt. Bedauerlicherweise sei es aber bei dieser frohen Botschaft geblieben. Im Gespräch mit unserer Zeitung zeigte sich der Hellweg-Geschäftsführer verärgert über die zeitliche Verzögerung: „Wir wissen nun: Die Ursachen sind, laut Sportdezernent Wilhelm Steitz, ein fehlender Bauantrag und eine Begutachtung der Schallemissionen, die noch erstellt werden muss“, sagt Marquardt. Doch sind die geforderten Genehmigungen überhaupt notwendig? Herbert Marquardt zweifelt dies an: „Es steht ja nicht an, eine Sportanlage zur errichten, sondern eine bestehende zu reparieren. Eine Nutzungsänderung wird mit der Einbringung eines Kunstrasens anstelle des bisherigen Belages nicht eintreten.“ In seinem Brief an den Leiter des Regiebetriebes Stadtgrün, Werner Sichelschmidt, erinnerte Marquardt zudem daran, dass bereits vor fünf Jahren ein Schallschutzgutachten für die Bezirkssportanlage erstellt worden sei. Stadtpressesprecher Thomas Kampmann wollte sich gestern in Sachen „Sanierung der Bezirkssportanlage“ nicht konkret äußern. Nur soviel: „Wir werden den öffentlichen Brief von Hellweg Lütgendortmund an das Tiefbauamt vom 22. Juni zeitnah beantworten und bitten um Verständnis, dass wir uns zunächst an den Absender wenden werden.“

Seit fünf Jahren wartet der Lütgendortmunder Fußball-Traditionsverein Hellweg Lütgendortmund nun schon auf eine Sanierung seines unbespielbaren Aschenplatzes. Die Stadt musste die Sportstätte in den vergangenen Jahren trotz eingeleiteter Renovierungsmaßnahmen immer wieder sperren. Hellweg trägt seine Heimspiele derzeit beim TuS 04 Bövinghausen aus. Herbert Marquardt mahnt unterdessen Eile an. Nicht nur im Sinne seines Vereins. Auch die umliegenden Schulen Holte, Marienborn und Heinrich -Böll profitierten von einer schmucken, neuen Sportstätte.

Norbert Jacobs


Kommentare
29.06.2012
19:34
Hellweg hofft weiter auf Kunstrasen
von nothdurft | #1

Und welcher Künstler schneidet dann den Kunst - Rasen ?

Aus dem Ressort
Unwetter lässt Dortmunder Südwesten untergehen
Feuerwehrgroßeinsatz
Vollalarm für die Dortmunder Feuerwehr: Der Gewittersturm vom Samstagabend hat Straßen, Unterführungen und Keller im Südwesten in Regenfluten versinken lassen. Besonders hart traf es eine Straße in Marten. In der Diedrichstraße liefen die Häuser teilweise in Minutenschnelle voll Wasser.
Was die Bewohner Westrichs jetzt wissen müssen
Neue Baustelle
Diese Bauarbeiten dauern lange: Demnächst beginnt die DEW21 mit großen Sanierungsarbeiten an ihrem Strom-, Gas- und Wassernetz in Westrich. Die Anwohner müssen sich auf eine Reihe von Dingen gefasst machen. Wir verraten, welche das sind.
Stadtwerke-Mitarbeiter helfen Frau mit gebrochenen Beinen nicht
Gestrandet im Bus-Netz
Normalerweise braucht Britta Zinke mit dem Bus der Linie 471 acht Minuten bis nach Hause. Am Dienstag benötigte sie etwa anderthalb Stunden. Das lag nicht an ihren gebrochenen Beinen, sagt sie, sondern an den unfreundlichen DSW21-Mitarbeitern. Der Busnetz-Betreiber ist sich keiner Schuld bewusst.
Warum 1200 Haushalte am Morgen keinen Strom hatten
Versorgungsproblem
Etwa eine Stunde lang haben mehr als 1200 Haushalte im Dortmunder Westen am Donnerstagmorgen ohne Strom auskommen müssen. Um 5.57 Uhr gab es keine Energie mehr aus der Steckdose, betroffen waren Menschen in Rahm und auch in Teilen von Kirchlinde.
Arbeiten im Eiltempo
Ortskernsanierung Mengede
Bagger und Bauarbeiter prägen derzeit noch das Bild im Mengeder Ortskern. Doch nicht mehr lange, wie Jens Wilky vom Tiefbauamt verspricht. Auf gut drei Monate Vorlauf kann der Bauingenieur verweisen. Wir haben uns über den Stand der Dinge aufklären lassen.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke