Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
In Scharnhorst

Mehr Sicherheit auf der Gleiwitzstraße

08.08.2010 | 16:20 Uhr
Mehr Sicherheit auf der Gleiwitzstraße
Rüdiger Schmidt (r.), Peter Moldtkau und Heike Gottwald auf einem der neuen Zebrastreifen. Foto: Jochen Linz

Scharnhorst. Manchmal hilft es eben doch, sich als Bürger einzumischen. Peter Moldtkau wünschte sich vor vier Wochen Zebrastreifen für die Gleiwitzstraße; vor einer Woche waren sie da.

„Das ging ja wirklich schnell“, sagte der Scharnhorster vor Ort - und Bezirksbürgermeister Rüdiger Schmidt nickte. Moldtkau hatte Schmidt vor etwa vier Wochen angeschrieben, nachdem die Gleiwitzstraße einen Kreisverkehr und im selben Zuge zwei Zebrastreifen bekommen hatte. Aber auch im weiteren Verlauf der lebhaften Verkehrsachse Richtung Buschei vermisste Modtkau solche Querungshilfen.

Die Gründe: Erstens werde ohne die dazugehörigen Ausbauten in die Fahrbahn hinein zu schnell gefahren (es gilt offiziell Tempo 30 km/h). Zweitens fehlten für Fußgänger sichere Querungspunkte, seit die Ampeln entfernt wurden.

Schmidt sagte gestern vor Ort: Er habe sich über den Brief gefreut und „direkt danach mit der Stadt telefoniert“. Dabei habe er erfahren, dass die Zebrastreifen samt Beschilderung ohnehin vorgesehen waren. Allerdings habe sich die zuständige Abteilung zunächst das Okay durch den Kämmerer holen müssen, „was leider an der schwierigen Haushaltslage liegt“. Der Brief des Bürgers habe der Sache aber Nachdruck verliehen.

Kontrollen gefordert

Schmidt und SPD-Fraktionssprecherin Heike Gottwald sprachen sich dafür aus, dass auf der Gleiwitzstraße mehr Tempokontrollen durchgeführt werden. An der Droote werde hin und wieder kontrolliert, an der Gleiwitzstraße zu wenig, so der Eindruck der beiden Politiker. Peter Moldtkau fügte hinzu: „Aber bitte auch mal in den Abendstunden kontrollieren, wenn hier deutlich zu tief geflogen wird.“

Alexander Ebert


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke