Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
In Scharnhorst

Mehr Sicherheit auf der Gleiwitzstraße

08.08.2010 | 16:20 Uhr
Mehr Sicherheit auf der Gleiwitzstraße
Rüdiger Schmidt (r.), Peter Moldtkau und Heike Gottwald auf einem der neuen Zebrastreifen. Foto: Jochen Linz

Scharnhorst. Manchmal hilft es eben doch, sich als Bürger einzumischen. Peter Moldtkau wünschte sich vor vier Wochen Zebrastreifen für die Gleiwitzstraße; vor einer Woche waren sie da.

„Das ging ja wirklich schnell“, sagte der Scharnhorster vor Ort - und Bezirksbürgermeister Rüdiger Schmidt nickte. Moldtkau hatte Schmidt vor etwa vier Wochen angeschrieben, nachdem die Gleiwitzstraße einen Kreisverkehr und im selben Zuge zwei Zebrastreifen bekommen hatte. Aber auch im weiteren Verlauf der lebhaften Verkehrsachse Richtung Buschei vermisste Modtkau solche Querungshilfen.

Die Gründe: Erstens werde ohne die dazugehörigen Ausbauten in die Fahrbahn hinein zu schnell gefahren (es gilt offiziell Tempo 30 km/h). Zweitens fehlten für Fußgänger sichere Querungspunkte, seit die Ampeln entfernt wurden.

Schmidt sagte gestern vor Ort: Er habe sich über den Brief gefreut und „direkt danach mit der Stadt telefoniert“. Dabei habe er erfahren, dass die Zebrastreifen samt Beschilderung ohnehin vorgesehen waren. Allerdings habe sich die zuständige Abteilung zunächst das Okay durch den Kämmerer holen müssen, „was leider an der schwierigen Haushaltslage liegt“. Der Brief des Bürgers habe der Sache aber Nachdruck verliehen.

Kontrollen gefordert

Schmidt und SPD-Fraktionssprecherin Heike Gottwald sprachen sich dafür aus, dass auf der Gleiwitzstraße mehr Tempokontrollen durchgeführt werden. An der Droote werde hin und wieder kontrolliert, an der Gleiwitzstraße zu wenig, so der Eindruck der beiden Politiker. Peter Moldtkau fügte hinzu: „Aber bitte auch mal in den Abendstunden kontrollieren, wenn hier deutlich zu tief geflogen wird.“

Alexander Ebert



Kommentare
Aus dem Ressort
Husener Grill nach 38 Jahren umgezogen
Fachwerkhaus bald leer
Zum Ende des Jahres hat Besitzer Joachim Herrmann das Fachwerkhaus an der Husener Straße 54, in der zuletzt der Husener Grill war, verkauft. Dieser ist jetzt wenige Meter weiter an der Husener Straße 51. Was aus dem denkmalgeschützten Fachwerkhaus wird, kann nur vermutet werden.
Dortmunder Lehrer stoppen Vertretungsplan-App fürs Handy
Europaschule
Die Vertretungsplan-App eines 15-jährigen Schülers hat der Europaschule Ärger mit der Lehrergewerkschaft GEW eingebracht. Sie fürchtete, dass dadurch die ausgefallenen Stunden einzelner Lehrer aufgezeichnet werden könnten, und forderte ein Verbot - ohne die Anwendung gesehen zu haben.
App-Ärger: Lehrer stoppen Vertretungsplan fürs Handy
Europaschule
Die Vertretungsplan-App eines 15-jährigen Schülers hat der Europaschule Ärger mit der Lehrergewerkschaft GEW eingebracht: Sie fürchtete, dass dadurch die ausgefallenen Stunden einzelner Lehrer aufgezeichnet werden könnten, und forderte ein Verbot - ohne die Anwendung gesehen zu haben. Daraufhin...
Beliebtes "Café Blümchen" schließt
Am Hauptfriedhof
Leckerer selbstgemachter Kuchen, nette Gespräche und ein gemütliches Ambiente das ist das Erfolgsrezept des Blümchen-Cafés am Eingang des Hauptfriedhofs. Das beliebte Café mit Wohnzimmer-Charakter schließt allerdings Anfang Dezember, da die Stadt das in die Jahre gekommene Gebäude aus Kostengründen...
SPD beklagt fehlende oder falsche Markierungen
Osterfeldstraße
Das Tiefbauamt hat vor kurzem den neuen Überweg auf der Osterfeldstraße fertiggestellt. Allerdings beklagt die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Eving das Fehlen der dringend notwendigen Markierungen an der Einmündung Oberevinger Straße / Osterfeldstraße.
Fotos und Videos
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Streetbeat-Contest
Bildgalerie
Fotostrecke
Lichterglanz beim Martinsmarkt in Lanstrop
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunstausstellung im Evinger Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke