Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Billardclub

„Gut Stoß!“ seit 80 Jahren

12.06.2012 | 16:09 Uhr
„Gut Stoß!“ seit 80 Jahren
Der Carambolbillardclub Tümmler wird 80 Jahre alt. Foto: Michael Printz

Eving. Ja, die Bälle rollen wieder. Allerdings nicht nur auf den Spielfeldern in Polen und der Ukraine. Auch in Dortmund geht es um alles oder nichts: Beim Carambolage, einer Billard-Variante, die mit drei Bällen und einem Tisch ohne Löcher gespielt wird. Wo? Im Billardclub Tümmler, der gerade sein 80-jähriges Bestehen feiert. Gerne laden die routinierten Vereinsmitglieder auch Neulinge an ihre Tische ein. Hier erklären die Jungs, worauf es beim Carambol-Billard wirklich ankommt. Nur das Einlochen überlassen sie der Deutschen Nationalelf auf dem Bolzplatz. In diesem Sinne: Gut Stoß!

Lebendige Randsportart

„Wir sind eine Randsportart“, sagt Bernhard Trawinski. Trotzdem – oder gerade deshalb – liegt dem Sportwart viel an dem Erhalt des Carambol-Billards. Dreimal wöchentlich kommen die „Tümmler“ in der Sporthalle Nord 1 an der Münsterstraße zusammen. Offiziell, um zu trainieren – für die Mannschafts- und Einzelmeisterschaften im Winterhalbjahr. Inoffiziell wird neben der einen oder anderen Carambolage auch ein nettes Pläuschchen unter Freunden am Tresen gehalten. Und zu erzählen, gibt es in 80 Jahren Vereinsgeschichte eine Menge. Mit mittlerweile knapp 30 Mitgliedern können sich die „Tümmler“ im Umkreis sehen lassen. „In Dortmund sind wir damit gut aufgestellt“, meint Trawinski. Bei den derzeit laufenden Meisterschaften des Billard-Verbandes Westfalen ist der Verein gleich mit sieben Mannschaften in unterschiedlichen Disziplinen aufgestellt.

Der Vereinsname hat übrigens nichts mit dem bekannten Meerestier zu tun – ein Tümmler ist ein besonderer Stoß beim Billard. Nachdem der Club 1932 von acht billardbegeisterten Sportkameraden in Lindenhorst gegründet worden ist, sind die Männer inklusive neuem Inventar 1977 erst in die Bergstraße und 2005 in die Münsterstraße umgezogen. Hier fühlt sich die Truppe pudelwohl: „Endlich raus aus dem Kneipenmilieu“, wie sie selbst sagen.

Jüngster Spieler ist Student

Wer denkt, dass die Sportart nichts für junge Hüpfer ist, der irrt. Der jüngste „Tümmler“ ist gerade einmal 24 Jahre alt. Tobias Große heißt er, und wenn der Student nicht gerade büffelt, steht er hinterm Billardtisch. „Mein Onkel ist in dem Verein. Am Anfang hat er mich ab und zu mitgenommen – dann habe ich Spaß daran gefunden“, sagt er. Wer also Lust dazu hat, neben Fußball, Fitness und Co ein besonderes Sportvergnügen auszutesten, ist im Clublokal täglich ab 17 Uhr willkommen. Mehr Informationen unter www.bc-tuemmler.de.

Hannah Biermann



Kommentare
Aus dem Ressort
Diebe stehlen 35 Flachbildfernseher aus LKW
Sattelzug aufgebrochen
Fette Beute haben Unbekannte am Wochenende auf der Hessischen Straße in Eving gemacht. Ein LKW-Fahrer hatte seinen Sattelzug am Samstag dort abgestellt, beladen war der LKW mit Fernsehern. Als der 34-Jährige am Sonntag weiterfahren wollte, war die Hälfte der Ladung verschwunden.
Pferde auf den Gleisen - Bahnhof Derne gesperrt
Eurobahn-Verkehr...
Wer derzeit mit der Eurobahn fahren will, muss sich gedulden. Der Bahnhof Derne ist derzeit gesperrt. Die Eurobahn kann im Moment nicht fahren. Der Grund dafür ist kurios.
Zehnjährige bei Unfall schwer verletzt
Evinger Straße
Zwei Kinder sind am Sonntag bei einem Verkehrsunfall verletzt worden, eine Zehnjährige schwer. Das Mädchen und ihr Bruder wollten über die Evinger Straße gehen, eine 82-Jährige rammte die Kinder mit ihrem Auto.
Husener Grill nach 38 Jahren umgezogen
Fachwerkhaus bald leer
Zum Ende des Jahres hat Besitzer Joachim Herrmann das Fachwerkhaus an der Husener Straße 54, in der zuletzt der Husener Grill war, verkauft. Dieser ist jetzt wenige Meter weiter an der Husener Straße 51. Was aus dem denkmalgeschützten Fachwerkhaus wird, kann nur vermutet werden.
Dortmunder Lehrer stoppen Vertretungsplan-App fürs Handy
Europaschule
Die Vertretungsplan-App eines 15-jährigen Schülers hat der Europaschule Ärger mit der Lehrergewerkschaft GEW eingebracht. Sie fürchtete, dass dadurch die ausgefallenen Stunden einzelner Lehrer aufgezeichnet werden könnten, und forderte ein Verbot - ohne die Anwendung gesehen zu haben.
Fotos und Videos
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Streetbeat-Contest
Bildgalerie
Fotostrecke
Lichterglanz beim Martinsmarkt in Lanstrop
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunstausstellung im Evinger Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke