Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Reinoldikirche

Natursteinwand löst sich vom Mauerwerk der Reinoldikirche

13.07.2012 | 18:00 Uhr
Neue Schäden an der Fassade von St. Reinoldi.Foto: Michael Printz

Dortmund.  Zwischen der Natursteinfassade und dem Mauerwerk an der Westseite des Querschiffs klafft großflächig ein faustdicker Spalt. Die Wand wird aktuell gesichert und muss vor dem Winter saniert werden.

Jeder Eigentümer einer Alt-Immobilie weiß es: Ein Altbau ist ein Fass ohne Boden. Nicht anders ergeht es der Reinoldikirche. Bei Sanierungsarbeiten sind genau zwischen dem dritten und vierten Bauabschnitt neue Schäden entdeckt worden: Zwischen der Natursteinfassade und dem Mauerwerk an der Westseite des Querschiffs klafft großflächig ein faustdicker Spalt. Die Wand wird aktuell gesichert und muss vor dem Winter saniert werden.

Begonnen hatte alles auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt 2007. Da bröckelten Steinstücke vom Turm der Stadtkirche herunter. „1,5 Millionen Euro sind inzwischen in die Sanierung von Fassade und Kirchturm gesteckt worden“, berichtet Architektin Susanne Kideys. 550 000 Euro flossen an öffentlichen Mitteln, den Rest brachte die Kirche selbst auf, bzw. Spender . Die Gesamtrestaurierung werde wohl drei Millionen Euro kosten, schätzt Stadtkirchenpfarrer Michael Küstermann jetzt. Geld, das so noch nicht zusammengekommen ist.

Das Geld fehlt

Doch nun drückt der Schuh richtig. Mittendrin diese böse Überraschung: Die Fassade bläht sich oben unter dem Dach bereits bedenklich nach außen. Die Natursteine haben schon keine Verbindung mehr zur Wand dahinter. Und, wie Achitekt Urban Thelen erläutert: Dies sind keine Klinker, sondern dicke, 300 Kilo schwere Natursteine, die statische Funktion für die tragende Kirchenwand haben. Kosten: Vergleichsweise geringe 130 000 Euro. Aber das Geld fehlt.

Nach dem Krieg müssen die Konstrukteure beim Wiederaufbau geglaubt haben, dass eine neue Beton-Einfassung mit Bewehrung, auf der auch das Dach aufliegt, für die Standfestigkeit der Wand reicht. Die Zeit zeigt aber: Es ist nicht so. Schuld ist die nach Westen gerichtete Lage der schadhaften Seite.

Reinoldikirchturm wird restauriert

Thelen: „Die Wetterseite ist durch Regen belastet.“ Wasser dringt durch die Fugen ins Mauerwerk. Im Winter könne dann Frost sein übles Spiel mit den Steinen treiben. Ausdehnen, zusammenziehen. Dieses Werk wirkt in den schadhaften Fugen. Es sei ein „Jo-Jo-Effekt“ mit der Witterung. Das hält auf die Dauer die beste Wand nicht aus. Deshalb müssen die Natursteine der Fassade heruntergenommen und neu hochgezogen werden. Es geht um eine Fläche von ca. 25 Quadratmetern mit einem Gewicht von 50 bis 60 Tonnen. Echte Handarbeit wird das. Diese Arbeit sollte dringend vor dem Winter abgeschlossen sein, zeigt Stadtkirchenpfarrer Michael Küstermann die Eilbedürftigkeit der Baumaßnahme. Alles andere muss erst einmal zurückstehen.

FAKTEN:

  • In einer ersten Sicherungsmaßnahme werden aktuell Stahlträger montiert, die die statisch gefährdete Wand halten. Stadtkirchenpfarrer Michael Küstermann spricht von einer „Notsituation“ und ruft zu Spenden auf, um die 130 000 Euro hereinzuholen. Die Arbeiten sollen vor dem Weihnachtsmarkt und vor dem Winterfrost beendet sein.
     
  • Spendenwillige können per Internet unter www.rettetreinoldi.de ein Antragsformular anfordern oder direkt spenden an „Stiftung St. Reinoldi, Sparkasse Dortmund, BLZ 44050199, Konto Nr. 001 172 280. Betreff „rettet-reinoldi“.

Gerald Nill


Kommentare
15.07.2012
13:56
Natursteinwand löst sich vom Mauerwerk der Reinoldikirche
von Hansilein | #2

Die Kirche schwimmt im Geld. Ich kann vor Spenden nur warnen. Die werden in erster Linie in der Organisation nach oben geschaufelt.

15.07.2012
00:15
Natursteinwand löst sich vom Mauerwerk der Reinoldikirche
von Applebeach4Ever | #1

Um SPENDEN bitten ? Gehts noch ??? Diese Vereinigung kassiert doch Milliarden an Kirchensteuern überall auf der Welt. Da werden doch ein paar Hunderttausend über sein um einen Tempel zu erhalten ?

Und wenn nicht: abreissen. Da wäre dann Platz für ein Geschäfts und Bürohaus in represäntativer Lage ...Kicher...

Aus dem Ressort
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Darum ging eine Dortmunderin mit Kippa ins Büro
Solidarität mit Juden
Ein Tweet hat die Dortmunderin Ute Gerhardt aufgerüttelt. Sie wollte sich mit jüdischen Mitbürgern solidarisieren und ein Zeichen setzen. Daher wählte sie am Donnerstag eine besondere Kopfbedeckung für die Arbeit - eine Kippa, die traditionelle Kopfbedeckung der Juden. Die Reaktionen ihrer Kollegen...
Bald wieder Abkühlung im Freibad Stockheide
Rohrbruch wird repariert
Wieder Freiluft-Schwimmen in der Nordstadt: Schon in der kommenden Woche soll das Freibad Stockheide nach einem Rohrbruch wieder eröffnet werden. Dabei hatte es zwischenzeitlich gar nicht gut ausgesehen für das Traditions-Schwimmbad.
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
Der Tunnel Wambel wird schon wieder gesperrt
Und täglich grüßt...
Dortmunds meistgesperrte Strecke ist mal wieder dicht: Am Freitagabend ist der Tunnel Wambel an der B236 wieder gesperrt. Dieses Mal geht es um den Einbau einer neuen Lüftung.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke