Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Amtsgericht

Mann verprügelt Freund der Schwester

26.06.2012 | 16:01 Uhr
Mann verprügelt Freund der Schwester
Ein 22-Jähriger soll den Freund seiner Schwester verprügelt haben.Foto: Franz Luthe

Dortmund.  Körperverletzung wirft die Staatsanwaltschaft einem 22-Jährigen vor, der laut Anklage den neuen Freund seiner kleinen Schwester verprügelte. Das Opfer erlitt einen Nasenbeinbruch nebst Gehirnerschütterung – und ist seit dem Vorfall auch nicht mehr mit der 17-Jährigen zusammen.

Täglich verschickte er SMS, hatte „Schmetterlinge im Bauch“, verzehrte sich vor Sehnsucht nach seiner neuen Freundin. Die Liebe zu einer bildhübschen 17-Jährigen hat der junge Mann (23) allerdings teuer bezahlt: Nase gebrochen, Gehirnerschütterung. Und das nur, weil dem großen Bruder der 17-Jährigen die Liaison nicht gefielt.

So jedenfalls sieht es die Staatsanwaltschaft, die dem 22-Jährigen Körperverletzung vorwirft. Unvermittelt soll er am 2. April 2012 bei einem Treffen auf dem Hafengelände auf den schmächtigen Liebhaber eingeschlagen haben. Alles nur ein großes Missverständnis, beteuerte der große Bruder. Man werde sich ja wohl noch einmischen dürfen, wenn einem die kleine Schwester mitteilt, sie habe einen neuen Freund – und sich nicht ganz sicher sei, ob „der Typ wirklich der Richtige ist“, wie der Angeklagte erzählte.

Treffen am Hafen

Der große Bruder kannte die Antwort. Man telefonierte kurz und traf sich in der Speicherstraße. Was dort passierte, darüber gehen die Aussagen von Opfer und Angeklagtem naturgemäß weit auseinender. „Ich begrüßte ihn und sagte: Was ist los, was soll das? Meine Schwester ist verwirrt.“ Daraufhin habe der neue Freund sich beleidigend über die ganze Familie geäußert. „Er boxte mir aufs Ohr, ich wehrte mich mit einem Kopfstoß.“ Soweit die Aussage des Bruders.

Das Opfer indes will ohne Vorwarnung sofort zusammengeschlagen worden sein. „Das waren 20 bis 30 Schläge, genau kann ich mich nicht erinnern.“ Zwischendurch sei er auf die Motorhaube seines Autos geworfen worden – Szenen wie aus einem amerikanischen Actionfilm. Glücklicherweise tauchte in diesem Moment eine junge Frau auf, die bei einer Firma auf dem Hafengelände als Sicherheitskraft arbeitete.

Das Paar ist nicht mehr zusammen

Mittlerweile ist das Paar nicht mehr zusammen, das Opfer hatte also gleich dreifaches Pech: Nase gebrochen, Freundin weg, den Job verloren. „Mein Mandant war damals noch in der Probezeit“, erklärte Rechtsanwalt Dieter Kaufmann. Und daher konnte ihm nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gekündigt werden. Der Prozess geht am Donnerstag weiter. Dann soll auch ein Freund des Angeklagten vernommen werden, der damals angeblich nur untätig im Auto gesessen haben will.

Kathrin Melliwa



Kommentare
27.06.2012
12:52
Mann verprügelt Freund der Schwester
von Klausi1683 | #1

Die Kulturelle Bereicherung soll dann doch nur von einer Seite aus erfolgen. Haupsache wir werden bereichert. Bloß kein hüpsches Mädchen der falschen Seite anschauen aber umgekehrt ist dass alles in Ordnung. Widerliche Doppelmoral.

Aus dem Ressort
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Mordkommission ermittelt nach Messer-Attacke in Dortmund
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café, die Mordkommission ermittelt. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Der Täter ist flüchtig.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Gericht bestätigt Mottohemden-Verbot für "Die Rechte"
Eilantrag
Mitglieder der Partei "Die Rechte" hatten vor, in einheitlichen T-Shirts in Dortmund als "Stadtschutz'" aufzutreten, die Polizei sieht dies jedoch als Verstoß gegen das Uniformierungsgebot. Die Rechtsextremen legten Beschwerde beim Verwaltungsgericht ein. Nun ist eine Entscheidung gefallen.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke