Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Konzerthaus Dortmund

Konzerthaus Dortmund feiert Zehnjähriges - "Wir sind nicht Klassik Radio"

14.08.2012 | 18:02 Uhr
Konzerthaus Dortmund feiert Zehnjähriges - "Wir sind nicht Klassik Radio"
Das Dortmunder Konzerthaus.Foto: Franz Luthe

Dortmund.  Zehn Jahre Dortmunder Konzerthaus. Anfangs war die Tonhalle mitten in der City nicht überall beliebt. Inzwischen ist das Haus kaum noch umstritten und genießt selbst nationales Ansehen. Ein Gespräch mit Benedikt Stampa, dem die Stadt jüngst eine Vertragsverlängerung bis 2018 anbot. Er nahm an.

Anfangs umstritten, heute eine Institution. Dortmunds Konzerthaus feiert im September sein Zehnjähriges. Blumen für den Intendanten gab es jüngst in Form einer vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2018. Lars von der Gönna sprach mit Benedikt Stampa im Gespräch über Anspruch, Anbiederung und die Projekte von Hamburg und Bochum.

Wenn Sie sagen sollten, was dieses Haus im zehnten Jahr ist, welche Begriffe müssten unbedingt fallen?

Benedikt Stampa: Nähe. Akustik. Anspruch. Die Nähe meint nicht nur die Lage mitten in der Stadt. Sie bedeutet, dass ein Haus der Hochkultur an den Menschen dicht dran sein muss, die hier leben. Wir verstehen unser Haus nicht als Musentempel.

Akustik, weil es eine eigene Klangqualität hat. Unsere Akustik bewegt die Künstler, die bei uns spielen und sie bewegt das Publikum. Und kulturellen Anspruch: Seit Eröffnung des Hauses lassen wir uns von der Maxime des höchsten Qualitätsanspruchs leiten.

Das Konzerthaus als „Bestandteil des Leben“

Akustik und Anspruch helfen wenig, wenn man die Nähe der Menschen nicht gewinnt.

Stampa: Klar. Ich möchte hier den Begriff der „Relevanz“ einbringen. Wir wollen den Menschen das Gefühl geben, dass das Konzerthaus Dortmund ein normaler und wichtiger Bestandteil ihres täglichen Lebens ist. Es versteht sich in architektonischer und programmatischer Hinsicht als Repräsentant eines neuen Dortmund. Unsere Aufgabe ist es, das Konzerthaus zu einem Bestandteil der Alltagskultur der Menschen im Ruhrgebiet werden zu lassen.

Höchstens 15 Prozent der Menschen haben Zugang zu Klassik. Ihr Rückhalt ist dennoch größer...

Stampa: Stimmt, das haben wir geschafft. Die Menschen haben eine emotionale Beziehung zu ihrem Konzerthaus. Sie sind stolz auf das Haus, selbst wenn sie gar nicht hingehen. So wie sie stolz sind auf ihren BVB.

„Klassische Musik muss man sich erarbeiten“

Müssen Sie sich keiner Elite-Diskussion stellen?

Stampa: Wir können und wollen Kunst nicht verharmlosen. Klassische Musik, etwa eine große Mahler-Sinfonie, ist etwas, das man sich auch erarbeiten muss.

Keine niedrigschwelligen Angebote, auch künftig nicht?

Stampa: Wir richten uns zwar nach dem Grundsatz aus: „Du musst das Publikum abholen, wo es steht.“ Aber einen Schritt in unsere Richtung muss es schon selber machen. Wir werden uns nicht anbiedern, wir sind nicht Klassik-Radio. Und wir merken über die Jahre, dass das Publikum bereit ist, diesen Schritt zu tun.

„Man spricht Tacheles hier.“

Obwohl es den Kommunen schlecht geht, hört man niemanden, der Ihr Haus abschaffen will.

Stampa: Nein, diese Debatten gibt es Gott sei Dank nicht. Und wir erleben auch keine Diskussionen über städtische Zuwendungen.

Sie sind ein Zwei-Meter-Mann, haben den Händedruck eines Zehnkämpfers. Hilft es, kein Samtpfötchen zu sein, in diesen Zeiten?

Stampa: Die Menschen hier sind relativ bodenständig. Die klare, zupackende Art wird geschätzt. Man spricht Tacheles, und das gilt auch für die Politik. Vielleicht ist das der Grund, warum ich mich im Ruhrgebiet so wohlfühle.

Musik als besonderes Kapital

Sie gehen in die neue Spielzeit mit kurioser Werbung. Da ist von Investment die Rede, von Kapital und Rendite...

Stampa: Wir haben darüber ausführlich diskutiert. Musik gilt ja als Kunstgattung, die flüchtig ist. Was bleibt also? Das Konzerthaus, das Internationale, das wir in Gestalt großer Musiker nach Dortmund holen, musikalische Erlebnisse in Form von Erinnerung. Es ist eine Schicht, die nach und nach wächst. Nach zehn Jahren ist sie noch nicht sehr dick, aber sie bleibt: Kultur. Das ist eine großartige Art von Reichtum, und darum mochten wir die Idee, Musik als besonderes Kapital zu bewerben: geistigen Reichtum. Im Kontext der Bankenkrise fanden wir es nicht falsch, an andere Werte zu erinnern.

Festkonzert & Vita

Das Konzerthaus feiert sein Zehnjähriges mit einer langen Nacht: Am 7. September ab 19 Uhr spielen die WDR-Sinfoniker unter Pablo Heras-Casado Werke von Strauss, Telemann, Weill, Say und Bartok. Solisten sind Christiane Oelze und Gautier Capucon. Einheitspreis: 25€.

Benedikt Stampa war Geschäftsführer der Musikhalle Hamburg, ehe er 2006 nach Dortmund kam. Vorgänger und Mit-Initiator des Hauses war
Ulrich Andreas Vogt.

Ihrem Haus geht es gut. Andernorts bangt man. In Bochum hört man nicht auf, anzufangen. In Hamburg fängt man nicht an, aufzuhören. Wo sehen Sie „Bochumer Symphonie“ und „Elbphilharmonie“?

Stampa: Wenn sich in Bochum die Politik an das Konzept hält, was sie befürwortet hat, sehe ich es als unproblematisch. Dort geht es ja nicht um aufwendigen Gastspielbetrieb, sondern um ein gutes Haus für die Bochumer Symphoniker und das städtische Musikleben. Eine gute Mannschaft muss eben auch ein gutes Stadion zur Verfügung haben.

„Die Elbphilharmonie kann ein unglaubliches Signal sein“

Und Hamburg?

Stampa: In Hamburg hat die Euphorie eines eindrücklichen Bildes die tatsächlichen Möglichkeiten zunächst überfordert. Man sollte erst über das künftige Musikleben einer Stadt nachdenken und dann über den dazu passenden Saal. Wenn die Elbphilharmonie aber eröffnet wird, 2015, wird es für das Musikleben ein unglaubliches Signal sein.

Sie glauben also in den neuen Sälen von Hamburg und Bochum eines schönes Tages sitzen und Musik hören zu können?!

Stampa: Ja, in Bochum und auch in Hamburg.

Lars von der Gönna



Kommentare
15.08.2012
11:32
So gut die Qualität auf den hochpreisigen Plätzen ist,
von meigustu | #3

so mies ist sie auf den Plätzen für die Armen. Das ist in Essen besser gelöst, da sind auch die Seitenplätze noch ihr Geld wert.

1 Antwort
Konzerthaus Dortmund feiert Zehnjähriges -
von kikimurks | #3-1

Naja! Ich habe in der zweiten Reihe gesessen und nur mit nach Hause genommen, dass ich nie wieder ein Konzert in diesem Saal besuchen werde. Ich war inzwischen drei mal in Essen und man sitzt dort nicht nur besser, man hört auch viel besser, außerdem ist das Personal deutlich freundlicher.

15.08.2012
09:12
Konzerthaus Dortmund feiert Zehnjähriges ....
von casella | #2

... und strahlt als "Leuchtturm", da mittlerweile ausreichend - viel - Geld in den Betrieb gesteckt wird. Trotz hoher Eintrittspreise und offenbar guter Auslastung, die auch dem ausgewogenen Programm geschuldet sein dürfte, muss das Konzerthaus subventioniert werden. Als der Gründungsintendant Vogt das feststellte, wurde er von OB Dr Langemeyer gemobbt und rausgeworfen - mittlerweile sind die Zuschüsse deutlich höher als die von Vogt geforderten Gelder und keiner spricht mehr davon. Allerdings ist es dem Konzerthaus trotz ergänzender Investition in Chor- und Orchesterakademie und Neugestaltung der Brückstasse nicht gelungen das Viertel in Richtung Sanierung und Wiederelebung zu bewegen. Man hat eher den Eindruck, dass durch das Konzerthaus nur ein Totalabsturz des Viertels verhindert wurde.

15.08.2012
07:42
"Akustik, weil es eine eigene Klangqualität hat"
von kikimurks | #1

Stimmt! Ich war zu einem Konzert mit Chansons im Konzerthaus. Es ist wirklich eine sehr eigene Akustik. Die Instrumente verschmelzen zu einem Klangbrei und zu allem Überfluss mischte sich noch ein leichtes Echo dazu. Ich habe noch in keinem Konzertsaal eine so miese Akustik erlebt wie in Dortmund.

Aus dem Ressort
Polizei fahndet nach brutalem Getränkemarkträuber
Nach Überfall
Der Täter hat sein Opfer gewürgt und auf den Kopf eingeschlagen: Die Polizei sucht nach einem bisher unbekannten Mann, der am Montag einen Getränkemarkt in Huckarde überfallen hat. Dabei griff er eine Angestellte brutal an. Jetzt gibt es ein Fahndungsbild des mutmaßlichen Täters.
Wohl keine Verurteilung wegen Körperverletzung im Fall Envio
Umweltskandal
In einem der größten Umweltskandal-Prozesse Deutschlands droht den letzten drei Angeklagten wohl keine Verurteilung wegen Körperverletzung mehr: Im Dortmunder Envio-Verfahren hat der Richter in einem Zwischenfazit angedeutet, dass ein solches Urteil problematisch wäre.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Verurteilung wegen Körperverletzung "problematisch"
Envio-Prozess
In einem der größten Umweltskandal-Prozesse Deutschlands droht den letzten drei Angeklagten wohl keine Verurteilung wegen Körperverletzung mehr: Im Envio-Verfahren hat der Richter in einem Zwischenfazit angedeutet, dass ein solches Urteil problematisch wäre.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke