Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Dortmund

DGB: Mit einem Mindestlohn den freien Fall der Gehälter stoppen

13.06.2008 | 19:47 Uhr

Ein Plädoyer für die flächendeckende Einführung des Mindestlohns hielten am Mittwoch der DGB und die Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt. "Darf's ein bisschen mehr sein?", lautete die Frage. Die Antwort: "Auf jeden Fall!"

Einsatz für Mindestlöhne: E. Weber, Moderatorin M. Stackelbeck, T. Schulte und T. Kalina (v.l.). (Bild: Marcus Simaitis)

Diskutiert wird darüber schon lange. Befürworter wollen der "Lohnabwärtsschraube" entgegenwirken, Gegner befürchten, dass Stellen verloren gehen, weil Unternehmen die hohen Lohnkosten nicht tragen können.

Tatsache, so der DGB-Vorsitzende Eberhard Weber, sei, dass von 27 europäischen Staaten 20 einen Mindestlohn eingeführt hätten - einen, der über den 7,50 Euro liege, die der DGB hier fordere. Dass in Deutschland einiges im Argen liege, merke man daran, dass - auf Dortmund bezogen - zwar 170 000 Menschen in sozialversicherungspflichtigen Berufen arbeiteten, 10 800 von ihnen aber nicht davon leben könnten und zusätzlich auf Hartz 4 angewiesen seien.

Thorsten Kalina vom Institut Arbeit und Qualifikation der Uni Duisburg-Essen beantwortete die Frage nach Einführung des Mindestlohnes mit ja. Er verwies z.B. auf Jobs in Hotels, deren Mitarbeiter zwei Euro für ein gereinigtes Zimmer erhielten. Und darauf, dass oftmals Vollzeitstellen in Minijobs zerstückelt würden, weil man die Minijobber leichter zu längerem Arbeiten anhalten könne - alles Ungerechtigkeiten.

Dass es sich dabei, wie vielfach angenommen, um schlecht ausgebildete Leute handele, sei eine Mär. Kalina: "80 Prozent haben eine Ausbildung." Mit einer Mindestlohnregelung stoppe man den freien Fall der Löhne, man würde sich wieder mehr danach richten, den besten und nicht den billigsten Mitarbeiter einzustellen.

Dr. Thorsten Schulten von der Hans-Böckler-Stiftung warf einen Blick über die Landesgrenzen hinaus - und nahm Großbritannien als Beispiel. "Dort gilt die Regelung bereits zehn Jahre - und es gibt keinen einzigen Wissenschaftler, der sagt, es hätte negative Ergebnisse auf Kosten der Beschäftigung damit gegeben", sagt er. Zwar würden die Profite der Firmen sinken, dafür aber käme es zu fairen Wettbewerbsbedingungen, zu einem Anstieg der Preise und zu einer Steigerung privater Nachfrage. Der Mindestlohn habe sich in Großbritannien von einem umstrittenen Instrument zu einem akzeptierten Bestandteil des Arbeitslebens entwickelt.

Von Dirk Berger



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt denkt über Wohn-Container für Flüchtlinge nach
Steigende Zahlen
Bei der Unterbringung von Bürgerkriegs-Flüchtlingen aus Syrien denkt die Stadt inzwischen auch über ungewöhnliche Wege nach. Sollte die Zahl der Flüchtlinge im Winter weiter steigen, könnten die Betroffenen vorübergehend auch in Wohn-Containern auf städtischen Flächen untergebracht werden.
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
Fotos und Videos
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place