Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Dortmund

DGB: Mit einem Mindestlohn den freien Fall der Gehälter stoppen

13.06.2008 | 19:47 Uhr

Ein Plädoyer für die flächendeckende Einführung des Mindestlohns hielten am Mittwoch der DGB und die Kooperationsstelle Wissenschaft - Arbeitswelt. "Darf's ein bisschen mehr sein?", lautete die Frage. Die Antwort: "Auf jeden Fall!"

Einsatz für Mindestlöhne: E. Weber, Moderatorin M. Stackelbeck, T. Schulte und T. Kalina (v.l.). (Bild: Marcus Simaitis)

Diskutiert wird darüber schon lange. Befürworter wollen der "Lohnabwärtsschraube" entgegenwirken, Gegner befürchten, dass Stellen verloren gehen, weil Unternehmen die hohen Lohnkosten nicht tragen können.

Tatsache, so der DGB-Vorsitzende Eberhard Weber, sei, dass von 27 europäischen Staaten 20 einen Mindestlohn eingeführt hätten - einen, der über den 7,50 Euro liege, die der DGB hier fordere. Dass in Deutschland einiges im Argen liege, merke man daran, dass - auf Dortmund bezogen - zwar 170 000 Menschen in sozialversicherungspflichtigen Berufen arbeiteten, 10 800 von ihnen aber nicht davon leben könnten und zusätzlich auf Hartz 4 angewiesen seien.

Thorsten Kalina vom Institut Arbeit und Qualifikation der Uni Duisburg-Essen beantwortete die Frage nach Einführung des Mindestlohnes mit ja. Er verwies z.B. auf Jobs in Hotels, deren Mitarbeiter zwei Euro für ein gereinigtes Zimmer erhielten. Und darauf, dass oftmals Vollzeitstellen in Minijobs zerstückelt würden, weil man die Minijobber leichter zu längerem Arbeiten anhalten könne - alles Ungerechtigkeiten.

Dass es sich dabei, wie vielfach angenommen, um schlecht ausgebildete Leute handele, sei eine Mär. Kalina: "80 Prozent haben eine Ausbildung." Mit einer Mindestlohnregelung stoppe man den freien Fall der Löhne, man würde sich wieder mehr danach richten, den besten und nicht den billigsten Mitarbeiter einzustellen.

Dr. Thorsten Schulten von der Hans-Böckler-Stiftung warf einen Blick über die Landesgrenzen hinaus - und nahm Großbritannien als Beispiel. "Dort gilt die Regelung bereits zehn Jahre - und es gibt keinen einzigen Wissenschaftler, der sagt, es hätte negative Ergebnisse auf Kosten der Beschäftigung damit gegeben", sagt er. Zwar würden die Profite der Firmen sinken, dafür aber käme es zu fairen Wettbewerbsbedingungen, zu einem Anstieg der Preise und zu einer Steigerung privater Nachfrage. Der Mindestlohn habe sich in Großbritannien von einem umstrittenen Instrument zu einem akzeptierten Bestandteil des Arbeitslebens entwickelt.

Von Dirk Berger



Kommentare
Aus dem Ressort
Kinder und Jugendlichen helfen Polizei bei Kontrollen
Blitzmarathon am 18....
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen bereitet den siebten 24-Stunden-Blitzmarathon vor. Neben NRW wirken alle anderen Bundesländer mit. Kinder und Jugendliche sollen der Polizei in Dortmund vor den Kontrollen und beim Blitzmarathon am 18. September helfen. Wichtiges Medium ist dabei das Internet.
Platzverweise gegen 63 von 103 Personen
Nordstadt
Seit April 2014 gilt in den Straßen rund um den Nordmarkt abends und nachts "Durchfahrt verboten". Doch die Schilder allein reichen nicht. Mit Kontrollen muss das Ordnungsamt das Recht auf Ruhe der Anwohner durchsetzen.
54-Jähriger bei Unfall auf der B1 schwer verletzt
Stadtbahnlinie gesperrt
Um 19.31 Uhr am Dienstagabend ist ein Motorradfahrer auf der B1 verunglückt. In Richtung Unna war der linke Fahrstreifen auf Höhe der Voßkuhle für mehrere Stunden gesperrt. Mittlerweile gibt es genauere Details zum Unfallhergang.
Drei Stadtbahn-Auto-Kollisionen in zwei Stunden
Ein Schwerverletzter
Im Dortmunder Stadtbahn-Netz ist es am Dienstag zu einer ungewöhnlichen Häufung von Unfällen gekommen. Innerhalb von zwei Stunden gab es drei Zusammenstöße mit anderen Fahrzeugen. Auf der Bornstraße erfasste eine Bahn ein Auto, der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Auch zwei andere...
Hartnäckige Putzfrau stoppt Ladendieb
Hauptbahnhof
Damit hätte der Dieb sicher nicht gerechnet: Eine Reinigungskraft bemerkte, dass er am Dienstagmorgen Waren aus einem Drogeriemarkt am Hauptbahnhof stehlen wollte. Als die Frau ihn zur Rede stellte, versuchte der Dieb zu flüchten. Doch so leicht ließ die 39-Jährige sich nicht abschütteln.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto erfasst Stadtbahn auf der Bornstraße
Bildgalerie
Fotostrecke