Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Ausbildung

Deutschlands erste Zirkuskinder machen Abi in Dortmund

24.06.2012 | 17:02 Uhr
Deutschlands erste Zirkuskinder machen Abi in Dortmund
Ministerin Löhrmann (Bündnis 90 Die Grünen) übergibt am Westfalenkolleg Abiturzeugnisse. Darunter auch an die Zirkuskinder Lesslie Maatz (Zirkus Proscho) und Adele Alvarez (Zirkus Roncalli), die ihr Abi online gemacht haben. Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund. Berufsbegleitend das Abitur nachzuholen, das ist wohl ein Balanceakt. Jedes Jahr starten knapp 60 Schüler am Westfalenkolleg diesen Versuch. Eine besonderer Drahtseilnummer waren die letzten drei Jahre aber für Leslie und Adela. Die beiden sind die ersten Zirkuskinder in Deutschland, die ihr Abi gemacht haben.

„Es war hart“, sagt Leslie Maatz. Während ihre Familie mit dem Zirkus Proscho auf Reisen war, musste sie zeitgleich Hausaufgaben machen und sich auf Prüfungen vorbereiten. Die 19-Jährige hat das Training für die Auftritte in der Manege heruntergeschraubt. Die Artistin hat schon von klein auf im Zirkus gearbeitet. Mit fünf Jahren hatte sie ihre erste eigene Nummer und auch heute ist sie noch als Akrobatin und sogenanntes Schlangenmädchen aktiv. „Wenn man so früh anfängt, hat man schon Disziplin gelernt“, sagt Leslie.

Auch Adela Alvarez kann es kaum glauben, dass sie es geschafft hat. „Wir sind ständig unterwegs“, erzählt sie. „Es war eine gut Zeitplanung nötig.“ Alle zwei Wochen hatten sie einen Tag Präsenzpflicht in der Schule - anders als die anderen Schüler des Kurses „Abitur Online“. Sie mussten jede Woche zwei Mal zur Schule.

Für Adela und Leslie gab es ohnehin eine Sondergenehmigung vom Bildungsministerium. Denn eigentlich dürfen nur Schüler das Abitur am Westfalenkolleg nachholen, die älter als 18 Jahre sind. „Es war erst jetzt möglich, Bildung und Zirkus zu verbinden“, sagte NRW-Schulministerin Silvia Löhrmann bei der Zeugnisausgabe am Samstag. „Die Schüler haben eine riesige Leistung gezeigt und sind ein Vorbild.“ Löhrmann war nach Dortmund gekommen, weil es das Online-Abitur zehn Jahre gibt.

Direkt nach der Zeugnisverleihung muss Adela zum Bahnhof. Der Zirkus Roncalli hat sein Zelt in Luxemburg aufgeschlagen. Die 20-Jährige wird dort gebraucht. Doch sie hat jetzt ein neues Ziel. „Ich will noch ein Jahr im Zirkus arbeiten und dann studieren.“ Für ein Vollzeitstudium möchte Adela fest in Deutschland wohnen bleiben. Ihre Eltern zieht es nach Spanien. „Das ist alles vollkommen neu: Ich bin die erste in der Familie, die Abitur hat und ich kenne auch niemanden, der sowas gemacht hat.“ Leslie dagegen versucht es so zu machen wie bisher. Ein Fernstudium und die Zirkusarbeit zugleich.

Nach den ersten beiden Zirkuskindern, die ihr Abitur gemacht haben, folgen nun weitere. Auch Leslies jüngere Schwester Lara ist am Westfalenkolleg angemeldet.

Oliver Körting



Kommentare
Aus dem Ressort
AWO-Kitas werden Freitag bestreikt
Tarifkonflikt
Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO): Am Freitag wollen zum wiederholten Mal die Beschäftigten von Kitas, Seniorenzentren, Küchen und Behindertenwerkstätten ihre Arbeit niederlegen.
Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofs startet mit der U-Bahn
Verkehr
Es ist eines der wichtigsten Bauvorhaben in Dortmunds Stadtbahn-Netz: Am Mittwoch hat die Erweiterung der U-Bahnhofs unter dem und am Hauptbahnhof begonnen. 37 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren verbaut. Auch der heißersehnte Umbau des Bahnhofs rückt näher.
Warum das Selfie von "Dr. Voice" mit Samu Haber verschwand
The Voice of Germany
Mit einer überraschenden Aktion hat der Dortmunder Dr. Martin Scheer einen bleibenden Eindruck bei "The Voice of Germany" hinterlassen. Frech zückte der Mathematik-Dozent der TU Dortmund auf der Bühne sein Handy und bat Coach Samu Haber um ein Selfie. Doch wenig später löschte er das Bild.
Einbrecher räumten kompletten Kühlschrank leer
Raub
In die Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund-Husen ist am Wochenende eingebrochen worden. Ein Fernseher, Küchengeräte und Geschirr mussten dran glauben. Außerdem räumten die Täter den Kühlschrank leer. Die AWo reagiert mit Unverständnis - und setzt eine Belohnung für Zeugenhinweise aus.
Badegast lässt über 1000 Euro in Umkleide liegen
Solebad Wischlingen
Seine Vergesslichkeit ist einem Badegast des Solebads Wischlingen am Dienstagabend beinahe teuer zu stehen gekommen. Der 48 Jahre alte Halterner ließ in der Umkleide des Bads sein Portmonnaie mit über 1000 Euro Bargeld zurück. Das es nicht verschwand, verdankt der Mann der Ehrlichkeit eines...
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke