Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Fan-Informationen

BVB bringt schwarz-gelbes Liederbuch heraus

02.10.2010 | 01:00 Uhr
BVB bringt schwarz-gelbes Liederbuch heraus

Dortmund. Vor dem spannungsgeladenen Knüller am Sonntag gegen Bayern Münschen im ausverkauften BVB-Stadion gibt Borussia Dortmund Hinweise zur Anreise, zum Kartenverkauf im Pokalspiel gegen Offenbach und zu einem Liederbuch.

Ein ausverkaufter Signal Iduna Park mit 80.720 Besuchern beim Heimspiel des BVB gegen Bayern München und gleichzeitig in den Westfalenhallen die publikumsstarke Ausstellung „Boulevard Dortmunder Herbst“ – da wird es auf den Parkplätzen eng rund ums Stadion. Der BVB rät deshalb allen Fans, die zum Spiel kommen (Anstoß Sonntag, 3. Oktober, 17.30 Uhr), möglichst öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen oder früher als sonst zu kommen. Nach wie vor besteht die Möglichkeit, die Parkhäuser in der Innenstadt anzufahren oder den ausgeschilderten Bus-Shuttle von der Universität zu benutzen.

Für das DFB-Pokalspiel des BVB am Mittwoch, 27. Oktober, beim aktuellen Spitzenreiter der 3. Liga, Kickers Offenbach, hat Borussia Dortmund ein Kontingent von 5000 Tickets erhalten. Anstoß im Stadion am Bieberer Berg (Kapazität 26.000 Zuschauer) ist um 20.30 Uhr. Vereinsmitglieder von Borussia Dortmund können Karten ab kommenden Samstag, 2. Oktober, über die Ticket-Hotline erwerben. Der freie Verkauf beim BVB und in den Auswärts-Vorverkaufsstellen beginnt dann am Montag, 4. Oktober. Stehplätze kosten 12,10 Euro, Sitzplätze 34,10 Euro.

Das schwarz-gelbe Liederbuch der BVB-Fanabteilung

Es gibt hunderte Fußballlieder und Fangesänge in den Stadien der Bundesliga. Viele haben ihren Ursprung in Dortmund. Angesichts der Kreativität der schwarz-gelben Anhänger hat die BVB-Fan- und Förderabteilung die Texte der schönsten BVB-Lieder und Fangesänge in einem Liederbuch zusammengestellt.

Das schwarz-gelbe Liederbuch wird erstmals an diesem Sonntag vor der Begegnung gegen Bayern München an den Stadiontoren kostenlos verteilt. 40 freiwillige Helfer der Fanabteilung verteilen das Liederbuch im handlichen Format nach Öffnung der Stadiontore. Zunächst werden rund 40.000 Exemplare an den Fan gebracht. Eine zweite Verteilaktion ist zum Europa-League-Heimspiel gegen Paris St. Germain am 21. Oktober geplant.

Um jeden schwarzgelben Anhänger mit dem begehrten Liederbuch zu versorgen, werden weitere Exemplare in den nächsten Wochen u. a. in den BVB-Fanshops, den BVB-Vorverkaufsstellen und an den Infoständen der BVB-Fan- und Förderabteilung ausliegen. Unterstützt hat dieses Projekt BVB-Hauptsponsor Evonik, der den Druck in einer Auflage von 100.000 Exemplaren ermöglichte.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke