Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 15°C
Landgericht

Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern

02.02.2011 | 17:26 Uhr
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern

Castrop-Rauxel.  Wer von den beiden Eltern das Baby schüttelte, so dass es an den Folgen starb, ließ sich nicht klären. Es folgte ein Freispruch, der dem Gericht nicht leicht fiel.

Die junge Mutter auf der Anklagebank des Dortmunder Landgerichtes schützt ihr Gesicht vor den neugierigen Blicken, ihr Ehemann blickt starr geradeaus. Mit unbewegten Mienen hören Alexanders Eltern ihren Freispruch. Ein Freispruch, der dem Gericht nicht leicht fiel: Wer von ihnen beiden ihr Baby dermaßen geschüttelt hat, dass es an den Folgen starb – die 31. Große Strafkammer konnte es nicht mit der erforderlichen Sicherheit aufklären.

Der Vorsitzende Richter Ulf Pennig weiß, dass es eine unpopuläre Entscheidung ist, die er verkünden muss. Und er weist gleich am Anfang seiner Urteilsbegründung darauf hin, dass dies „kein Freispruch aus erwiesener Unschuld ist“. Denn einer, ob es nun die 21-Jährige ist oder ihr 24-jähriger Ehemann, trägt die schwerste Schuld, die ein Mensch auf sich nehmen kann: das eigene Kind getötet zu haben. Und der andere deckt diese Schuld, schützt den Partner vor der Strafe. Nach den Prinzipien unseres Rechtsstaates – im Zweifel für den Angeklagten – bleibe dem Gericht keine andere Wahl, wie der Vorsitzende Richter betonte, als das Ehepaar freizusprechen. Was auch die Staatsanwaltschaft zuvor beantragt hatte.

Ungewolltes Kind

Was an jenem späten Abend des 10. November 2009 in der damaligen Wohnung des jungen Paares an der Bochumer Straße geschah – dazu gibt es laut Gericht mehrere Versionen. Tatsache ist nur: Kurz nach Mitternacht ging bei dem Notarzt ein Notruf der Eltern ein. Bei Eintreffen des Arztes war der fünf Wochen alte Alexander bereits leblos. Drei Monate lang kämpften die Ärzte der Dattelner Kinderklinik vergeblich um Alexanders Leben. Doch wer der beiden Eltern hat dermaßen die Nerven verloren und das Baby so geschüttelt, dass es mit dem Hinterkopf auf einen harten Gegenstand aufschlug?

Der wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagte Vater hatte im Prozess wohl zugegeben, den Kleinen geschüttelt zu haben. Aus Panik, weil Alexander bereits schwer atmend in seinem Bett gelegen habe, als er ins Kinderzimmer kam. Doch seine Einlassungen wechselten mehrmals, bei der Polizei brachte er einst auch seinen Vater ins Spiel. Was dafür spreche, so der Vorsitzende Richter, dass er seine Frau schützen wolle. Nach Aussagen von Verwandten und Freunden pflegte er zu ihr eine sehr enge, symbiotische Beziehung.

Auch die junge Mutter wäre nach Ansicht des Gerichtes in der Lage gewesen, Alexander die tödlichen Hirnverletzungen zuzufügen. „Ein Motiv sieht die Kammer eher bei ihr“, sagte der Vorsitzende Richter Ulf Pennig. Alexander sei von Anfang an ungewollt gewesen, auch habe man über eine Abtreibung nachgedacht. Dass die Frau um Mitternacht im Keller Wäsche aufhängt, sei unverständlich. „Denkbar ist, dass sie nach den Misshandlungen dorthin geflüchtet ist.“ Einer der beiden ist der Täter. Die moralische Schuld, die tragen sie beide.

Kathrin Melliwa


Kommentare
04.02.2011
13:06
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von thomasrut | #31

Ich möchte dieses Urteil einmal aus der Sicht der verantwortlichen Juristen kommentieren:
Richter: alles einwandfrei gelaufen, mir kann keiner was, aber wenn mir noch einen Funken Würde verblieben wäre, hätte ich beide verknackt, obwohl das Urteil einkassiert worden wäre.
Staatsanwalt: Klare Sache, in Dubio pro Reo, ich habe meine Arbeit einwandfrei erledigt, dabei war ich nur zu faul und zu feige ein gerechtes Urteil zu fordern.
Rechtsanwalt: Ich lache mich kaputt. Diesen Schwachköpfen brauchte ich nur die richtige Strategie einzubläuen und schon kommen sie frei.
Bitte gebt meine Daten nicht öffentlich preis, nur unter Geheimhaltung an ähnliche Kindermörder, die haue ich für ein entsprechendes Honorar schon raus.

03.02.2011
19:37
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von schnuutzi | #30

@18
Ja, jetzt hab ich es auch mitgekriegt. Und auch ich stimme Herrn Schweiger zu.

03.02.2011
14:50
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von Kinderschutzengel | #29

Die war doch letztes Jahr schon wieder schwanger und hat es abgetrieben.Und manchmal bekommen Eltern Kinder weil es dann auch mehr Kohle gibt.Und die beiden Eltern gehören zu dieser Kategorie.Das schlimme dabei ist,das die gar kein schlechtes Gewissen haben.Und fröhlich heiter jeden Tag leben und feiern.Dann noch nicht mal soviel Mum besitzen in Castrop wohnen zu bleiben und die Stadt verlassen.
Hier gilt das eigentliche Urteil....Gemeinschaftlicher Mord

03.02.2011
14:16
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von Natalie88 | #28

Da kann man echt nichts mehr zu sagen!
Ich bin einfach sprachlos.....:(

03.02.2011
14:13
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von Natalie88 | #27

Da bekomme ich Gänsehaut wenn ich sowas lese...Wie können Eltern das Leben eines Kindes auf dem Gewissen haben?Das verstehe ich nicht es Gibt doch auch genug Babyklappen oder sonst was.....Wo man ein ungewoltes Kind hingeben kann....! Das Urteil verstehe ich schonmal garnicht.....Wie kann man solche Leute freisprechen?Manche Leute klauen Autos machen Raubüberfälle oder sonst was und die werden sofort in U-Haft gesteckt.....Diese Eltern kommen Frei...?Ich hätte sie auch erstmal in U-Haft gesteckt irgendeiner hätte früher oder später schon geredet oder man hätte beide Verurteilen soll´n!
Ich kann sowas echt nicht begreifen und begreifen kann ich nicht wie ein Mensch sowas machen kann und zur so einer Tat fähig ist!
Wenn die Eltern doch am anfang damit nicht klar kommen entweder weg geben wo es das Kind besser hat oder aber sich von anfang an Hilfe ins Haus holen.....Ein Kind ist doch was schönes und man erlebt viele Tolle dinge....Ich habe selber ein Sohn er ist 10 monate und ich könnte noch nichtmal an sowas denken......Schrecklich
Und ich hoffe auch das die Eltern nie wieder ein normales Leben führen können und am besten kein Kind mehr in die Welt setzen.....Und wenn dann soll es dennen sofort aber wierklich sofort weggenommen werden.....!

03.02.2011
14:09
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von schnuutzi | #26

@ 18 giballes:
Können Sie mal verraten, was Herr Schweiger dem Herrn Lanz gesagt hat? Hab leider nicht ferngesehen...

03.02.2011
12:43
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von fiddi | #25

Mein REchtsempfinden sagte mir, dass das Verfahren amngels an Beweisen hätte eingestellt werden können. Die Rechtsprechung Freispruch muss ich noch aufarbeiten. Habe sie noch nicht verstanden, weil ja das Gericht 2 Menschen, die mutmaßlich an einem Tötungsdelikt beteiligt waren, von Schuld freigesprochen hat.
Nach meinem derzeiztigen Kenntnisstand ist die Akte damit geschlossen; anders als bei einer entsprechenden Einstellung.
Werde aber wohl dazulernen.

03.02.2011
12:32
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von Germane | #24

Ich weiß nicht ob diese Entscheidung einfach so Hinzunehmen ist , wenn jemand eine aussage verweigert wird er in Beugehaft genommen , hier werden die Täter Freigesprochen ! Meiner Meinung nach müssten die beiden In U Haft versaueren bis einer endlich geständig ist . Ich wil nicht wissen wieviele Anwälte von Kindermördern diesen Fall zum Präzedenzfall Machen um Ihre Kranken Mandanten raus zu boxen . Grade In der heutigen zeit wo solche Fälle leider keine Seltenheit ist hätte man den Fall auch vertagen können und die Eltern in Uhaft stecken sollen irgend wann hätte schon einer geredet . Der Gedanke das die jetzt ungeschoren davon kommen verursacht mehr als nur Magenglimmen

03.02.2011
12:17
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von EXTRAVAGANT | #23

es ist ein skandal! mehr noch! das blut vom kleinen alexander klebt nun auch an den händen der deutschen justiz, es müßen unglaublich schlampige ermittlungsergebniße sein wenn letztendlich beide mutmaßlichen kindermörder freigesprochen werden (mußten?) ein dunkeler schatten liegt über der stadt castrop-rauxel und dem dortmunder-landgericht.

03.02.2011
11:25
Baby zu Tode geschüttelt - Freispruch für die Eltern
von meuer4 | #22

An dem Urteil können wir nicht rütteln. Obwohl auch ich wütend bin. Und die Frage nach der moralischen Schuld, zählt es für sie?

Aber warum gelingt es immer noch nicht Kinder besser zu schützen. Das Kind war:

- von Anfang an ungewollt
- eine Abtreibung wurde erwogen

Wieso ist da keine besser Fürsoge möglich? Elternführerschein und Betreuung sind Fürsorge für das Kind. Wäre es das nicht wert?

Dann hätte man auch Alexander retten können!

Aus dem Ressort
Fassade löst sich - Stadt lässt Gebäude sperren
Am Altstadtmarkt
Große Aufregung am Freitag in der Fleischerei Schmidt und der Niederlassung der Deutschen Bank am Altstadtmarkt: Weil Brocken aus der Fassade im vierten Obergeschoss in die Tiefe fallen könnten, hat die Stadt das Gebäude um 15 Uhr vorsichtshalber sperren lassen.
Wehrhafter 86-Jähriger vertreibt Trickdiebinnen
Frauen wollten in Wohnung...
Freundlich bat die Frau, eine 85-Jährige, ob sie mal ihre Toilette benutzen dürfe. Hilfsbereit willigte sie ein und ließ die Frau in seine Wohnung. Dann bemerkte ihr 86-jähriger Ehemann, dass eine weitere Frau in die Wohnung wollte und schaffte es, die beiden mutmaßlichen Trickdiebinnen zu...
Barone öffnen ihr Reich: Gartenfest in Bodelschwingh
Drei Tage lang
Das gab es noch nie: Zum ersten Mal in der 714-jährigen Geschichte des Schlosses Bodelschwingh in Dortmund öffnen Baronin und Baron zu Knyphausen ihren kompletten Park für die Öffentlichkeit. Es wird ein dreitägiges Gartenfest der besonderen Art.
Polizei fahndet nach EC-Kartenbetrüger
In Castrop-Rauxel Geld...
Mit einer hinterlistigen Masche verschafften sich im Juni zwei Frauen Zutritt zu der Wohnung eines 80-Jährigen in Neuss und stahlen dort Schmuck, Bargeld und eine EC-Karte. Am gleichen Abend versuchten unbekannte Täter die gleiche EC-Karte an einem Geldautomaten einzusetzen. Die Polizei fahndet nach...
Mit Bierflaschen und Stühlen in die Flucht geschlagen
Vom Balkon Einbrecher...
Der Einbrecher hätte nur noch über die Mauer des Wohnhauses in Castrop-Rauxel steigen müssen, dann wäre er vermutlich ungestört geblieben. Doch der Plan war mit dem 25-jährigen Nachbarn, der ihn beobachtete, nicht zu vereinbaren. Der eröffnete von seinem Balkon das Dauerfeuer - mit Bierflaschen,...
Fotos und Videos
Helmut Orwats Fotos im Kalender 2015
Bildgalerie
Fotostrecke
Clown-Besuch im Altenheim
Bildgalerie
Fotostrecke