Das aktuelle Wetter Bottrop 5°C
Rathaus

Ein Manager für den Klimaschutz

25.05.2012 | 15:00 Uhr
Ein Manager für den Klimaschutz
In Bottrop setzt die Vestische auch Hybrid -Busse ein. Das sei prima fürs Klima und ein Beitrag zur Innovation City. Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.  Die Stadtverwaltung hat einen Klimaschutz-Manager eingestellt. Tilman Christian übernimmt den Job. Für mindestens drei Jahre werden das Bundesumweltministerium und die Innovation-City-Management-Gesellschaft seine Stelle finanzieren.

Die Stadtverwaltung hat für das gesamte Stadtgebiet ein Klimaschutzkonzept erstellen lassen. Darin werden konkrete Maßnahmen für den effizienteren Umgang mit Strom und Wärme genannt. Für eine Förderdauer von mindestens drei Jahren hat die Verwaltung nun mit Tilman Christian einen Klimaschutzmanager einstellen können.

Drei Leitziele

Hauptaufgabe des neuen Klimaschutzmanagers wird es sein, das Klimaschutzkonzept umzusetzen. Mit einem Klimaschutzfahrplan versucht die Stadt bis zum Jahr 2030 seine CO2-Emissionen im Stadtgebiet um 65 Prozent im Vergleich zum Jahr 2009 zu senken. Um das zu erreichen, werden drei Leitziele verfolgt: Zum einen soll der Stadtteil Kirchhellen zum energieautarken Gebiet auf Basis regenerativer Energien und nachwachsender Rohstoffe einhergehend mit einer Reduzierung der CO2-Emissionen bis zu 100 Prozent weiterentwickelt werden.

Zero-Emission

Zum anderer werden unter dem Leitbild Zero-Emission eine maximale Reduktion der CO2-Emissionen in Modellprojekten angestrebt sowie die Zielsetzungen des Innovation-City -Pilotgebietes in die Klimastrategie der Stadt integriert.

Zehn-Jahres-Projekt

„Klimaschutz betrifft uns alle, und durch ein gesundes Klima und sinkende Ausgaben für Energie profitieren wir auch alle davon“, sagte Stefan Beckmann, Leiter des städtischen Fachbereichs Umwelt und Grün. „Durch die Einstellung eines Klimaschutzmanagers gehen wir neben dem Zehn-Jahres-Projekt Innovation City einen weiteren Schritt in die richtige Richtung“, stellte Beckmann fest.

Zu 100 Prozent gefördert

Die Stelle des Klimaschutzmanagers wird zu 95 Prozent aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert. Die fehlenden fünf Prozent der Fördersumme werden durch Gelder der Innovation-City-Management GmbH finanziert. Die Stadtverwaltung selbst hat also keine Kosten, weil sie durch das Innovation-City-Engagement eine zu 100 Prozent geförderte Stelle dazu gewinnen konnte.

Erlöse aus dem Handel

Mit der Klimaschutzinitiative setzt die Bundesregierung die Erlöse aus dem Handel mit CO2-Emissionsrechten gezielt für den Klimaschutz ein. Die Stadt leistet durch ihre Klimaschutzanstrengungen einen Beitrag dazu, dass Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht.

Ausstoß an Treibhausgase n

Im Energiekonzept der Bundesregierung ist festgelegt, dass Deutschland den Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem Jahr 1990 kontinuierlich senken wird: bis 2020 um 40 Prozent, bis 2030 um 55 Prozent, bis 2040 um 70 Prozent und bis 2050 sogar um 80 bis 95 Prozent.

nj



Kommentare
30.05.2012
09:42
Ein Manager für den Klimaschutz
von JohnGalt | #3

Man sollte sich diesen Vorgang dringend merken und an ihn erinnern, wenn in zwanzig Jahren ein Afrikaner von ein paar selbsternannten Ökofritzen vorgeschoben wird, der öffentlichkeitswirksam seine Angst äußert, dass die Serengeti demnächst einfriert und von Pinguinen kolonisiert wird.

Die Ökoreligiösen hierzulande glauben, dass ohne die Klimavorzeigestadt Bottrop (Blauer Himmel - Grüne Stadt) Deutschland als Folge der polaren Eisschmelze überflutet werden könnte. Und kaum jemand wäre überrascht, wenn demnächst die ersten Krokodile aus der lauwarmen Emscher an Land gehen würden.

So lange man für diesen Irrsinn Geld ausgeben kann, braucht man auch keine "Stärkungsmittel"!

25.05.2012
16:13
Innovation City neue "Stellenwelt" !
von stesocom | #2

Bottrop sollte dringendst noch weitere Stellen dem wichtigen Amt des „Klimaschutz- Managers“ anbei stellen. Hier einige sofort zu besetzende Positionen:


Mülltonnensäuberungsinspektor
Manager für Solaranlagensonnenstandseffizienz
Air Pollution Controller
Wolkenbetrachtungsbeauftragter
Feinstaubvermessungsinspektor
Elektroautozählbeauftragter
Officer of Snowflakes Affairs
Städtische Überwacher der Stadtregierung
Überwacher für Überwachungsaufgaben
u.v.a.

Stefan Soppe

25.05.2012
15:28
Was ist denn ein „Klimaschutz – Manager“? Innovation City ist kontraproduktiv innovativ!
von stesocom | #1

Das ist tatsächlich innovativ! Die Schaffung neuer Posten mit Fantasienamen.

Die Stadt Bottrop lässt sich immer was neues einfallen, um staatliche und städtische Gelder sinnlos zu verprassen. Jetzt kommt OB Tischler und Co. die grandiose Idee, die Stelle eines „Klimaschutz – Manager“ zu initiieren.

Aber was macht der eigentlich? Braucht man den überhaupt? Und wie hoch sind seine Kosten? Ist das wirklich nötig und damit kosteneffizient?

Die größte Internet Enzyklopädie „Wikipedia“ kann hier auch keine eindeutige Antwort geben. Die Verwaltung unserer insolventen Stadt verfügt über genügend Fachpersonal, welche diese Position kostengünstig und effizient hätte übernehmen können. Leider wird hier wiedereinmal Steuergeld gedankenlos für ein neu geschaffenes „Fantasie Pöstchen“ verschwendet, den wirklich niemand braucht.

Tja, man könnte denken, das es sich um einen Schildbürgerstreich handelt ;........... aber nein!


Stefan Soppe (....nur noch kopfschüttelnd...............)
.

Aus dem Ressort
Langfinger haben auf Weihnachtsmärkten oft leichtes Spiel
Polizei
In der Dunkelheit, nach einem Glühwein und im dichten Gedränge ist es schnell passiert. Auf einmal ist das Portemonnaie verschwunden. Oder das Handy. Diebe, warnt die Polizei, treiben sich nämlich gern auf Weihnachtsmärkten herum. Die Beamten geben Tipps, wie man sich vor Diebstahl schützen kann.
Dr. Mirko Müller neuer Chefarzt der KK-Urologie in Bottrop
Medizin
Der Mediziner übernimmt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Meyer-Schwickerath. Der aus Meißen stammende Chefarzt hat in Düsseldorf Medizin studiert, 1998 promoviert und dort auch seine Facharztausbildung zum Urologen absolviert. Müller wechselt aus Dortmund nach Bottrop.
Vor 30 Jahren galt Bottroper Reh als der "König von Sylt"
Rückblick
Sylt als Mallorca des Nordens? In den 80er Jahren kaufte der Elektromeister Wolfgang Reh aus Bottrop massenhaft Immobilien auf der Insel. Er setzte auf überzogene Verkaufspreise. Das Imperium des "Königs von Sylt" brach jedoch zusammen. Zurück blieben geprellte Anleger. Und Reh landete vor Gericht.
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Straßenpflaster baut Schadstoff ab
Straßenbau
Die Peterstraße gehört zu den am stärksten mit Schadstoffen belasteten Straßen in Bottrop. Nicht umsonst misst das Landesumweltamt an dieser Straße die Belastung der Luft. Ein Pilotprojekt der Innovation City setzt nun hier an und will einen Beitrag zur besseren Luft in dem Bereich leisten.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

 
Fotos und Videos
Junge Jecken
Bildgalerie
Kinderprinzenpaar
Projekt 25/25/25
Bildgalerie
Quadrat Bottrop
Leber Erkrankungen
Bildgalerie
WAZ- Medizinforum