Das aktuelle Wetter Bottrop 13°C
Senioren im Verkehr

Bei Senioren radelt oft das Risiko mit

02.08.2011 | 18:20 Uhr

Bottrop . Mehr Sicherheit für ältere Radfahrer: Dieses Anliegen rückt die Polizei mit Aktionen bis zum Ende der Ferien in Bottrop in den Mittelpunkt. Am Dienstag suchten die Beamten in der Fußgängerzone das Gespräch mit Senioren, warben für den Radhelm und beantworteten oft die Frage, wo der Radler fahren dürfe, solle oder müsse.

Die Benutzung der falschen Fahrbahn einschließlich des Radwegs steht seit Jahren unter den Ursachen für von Radfahrern verursachte Unfälle an erster Stelle, heißt es im Polizeipräsidium Recklinghausen. Und: Bei 60 Prozent der Unfälle mit älteren Radlern haben die Senioren den Unfall verursacht.

Mit der Wahl Bottrops als Schwerpunkt ziehen die Beamten die Konsequenz aus einer Entwicklung, die sich in Zahlen niederschlägt. Die Zahl der älteren Radfahrer, die im Straßenverkehr verunglückten, ist im ersten Halbjahr in unserer Stadt im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. 12 über 65-jährige Radler verunglückten seit Januar im Verkehr, im Vorjahr waren es nur 3. Hauptkommissar Rolf Schmidt hat die Umstände dieser Unfälle überprüft. Vier von ihnen ereigneten sich auf der Gladbecker Straße, davon drei im Abschnitt zwischen Scharnhölzstraße und Eigener Markt - die Unfallorte liegen im Bereich der Parkplatzausfahrten von Einkaufszentren, hat die Polizei ermittelt.

Zwei ältere Radler fuhren E-Bikes und verunglückten, weil sie mit der Technik dieser von einem Motor unterstützten Räder nicht zurecht kamen.

Viele Unfälle mit radelnden Senioren hätten die Fahrer in jüngeren Jahren vermeiden können, sagt Schmidt. Sie hätten eigenes oder das Fehlverhalten des Autofahrers durch schnelles Reagieren ausgeglichen, aber die Reaktionszeit verlängert sich mit dem Alter.

Alle Unfälle ereigneten sich bei Tageslicht. Also sollten ältere Radler ein auffällig buntes Kleidungsstück und nicht nur das in dieser Altersgruppe beliebte Grau oder Beige tragen, empfiehlt Schmidt. Auch leuchtende Streifen für die Speichen hält er für wirksam.Darüber hinaus trug keiner der verunglückten Senioren einen Schutzhelm.

Eine Fahrradstreife der Polizei wird bis zum Ende der Ferien die Gladbecker und weitere Straßen im Stadtgebiet „abradeln“ und nach Mängeln suchen , die das Risiko für Radler erhöhen. Auch an größeren Kreuzungen, kündigt Schmidt an, werden die Beamten zu finden sein und Aufklärungsarbeit bei zwei Hauptunfallursachen leisten: Mangelnde Kenntnis der Verkehrsregeln für Radler und mangelnde Akzeptanz.

Marie-Luise Schmand



Kommentare
03.08.2011
11:15
Bei Senioren radelt oft das Risiko mit
von ZweckelerMarkt | #1

uih

was ist denn hier los ?

keiner fordert : die sollten den Führerschein abgeben !

ist ja nen Ding;
mein Vorschlag als - Senior -
diese Verkehrsteilnehmer sollen / müssen
auch endlich entscheidungsfrei reagieren/agieren

der Kraftfahrer muss vorher wissen :
was will er / sie denn da vor mir

keine Angst der Autofahrer guckt schon hin und hat dann auch mehr Chancen zum Stillstand zu kommen
m.E.
Glückauf

Aus dem Ressort
Gewerbesteuer runter? „Kaum zu finanzieren“
Finanzen
Stadtkämmerer Willi Loeven äußert sich zum Vorschlag seines Amtskollegen aus Herne. Das Land, so Loeven, müsste die Absenkung der Gewerbesteuer dann ausgleichen.
St. Barbara bewacht neuen Tunnel von Bottrop nach Oberhausen
Emschergenossenschaft
Mit der Tunneltaufe beginnt Bauabschnitt 40 des Projekts. Über zehn Kilometer wird der Tunnel von der Stadtgrenze Bottrop bis nach Holten getrieben. 170 Millionen Euro investiert die Emschergenossenschaft in den „Tunnel Sabine“. Und es gibt auch einen guten Grund für die Namensgebung.
Alpincenter sorgt für Gesprächsstoff
Politik
Die Betreiber des Alpincenters haben mit den Plänen eines neuen Windrades auf der Halde eine verbale Lawine losgetreten. Der Rat überlegt, die Änderung des Bebauungsplanes zu verschieben. Das möchte zumindest die SPD erreichen und einen entsprechenden Antrag stellen. Reaktionen folgten auf dem Fuße.
Ein Piekser für den Grippeschutz
Gesundheit
Der Herbst ist die beste Zeit, um sich gegen Grippe impfen zu lassen. „Schließlich braucht es zwei bis drei Wochen, bis sich der Impfschutz aufgebaut hat“, stellt Dr. Gregor Postberg, Sprecher der Ärzte in Bottrop, fest und erläutert, warum der Grippeschutz so sinnvoll ist.
Unbekannter Räuber überfällt Bottroperin auf offener Straße
Bottrop
Sie hatte keine Chance, dem Täter zu entkommen. Ein unbekannter Räuber hat Montagmorgen eine 42-jährige Bottroperin überfallen. Der Täter hatte sich seinem Opfer von hinten genähert und der Frau einen unbekannten Gegenstand gegen den Rücken gedrückt. Er raubte Geld und Handy und floh unerkannt.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Tunnelweihe vom Emschertunnel
Bildgalerie
Emscher-Umbau
Grusel in Bottrop
Bildgalerie
Kaue Prosper II
Industriekultur
Bildgalerie
Herrliche Aussichten
Glückspiel im Saalbau
Bildgalerie
Sparkassenauslosung