Das aktuelle Wetter Bottrop 3°C
Karneval

Aufgewacht zur Faschingsnacht

07.02.2010 | 15:50 Uhr
Aufgewacht zur Faschingsnacht

Bottrop . Eine ganze Nacht lang konnten die Bottroper Jecken, verkleidet als Vampire, Engel oder auch als Eishörnchen, ausgelassen miteinander feiern.

Denn frei nach dem Motto „Die Aula - die ist aufgewacht, zu einer tollen Faschingsnacht“ hatte am Samstagabend die Karnevals-Gesellschaft Stellkeswägg 1881 e.V., Bottrops älteste Karnevals-Gesellschaft, zu ihrer alljährlichen Feier eingeladen. Diese bot den Besuchern am Wochenende ein randvolles Programm in einer bis auf den letzten Platz ausverkauften Aula der Willy-Brandt-Gesamtschule.

Prinzenpaar

Schon zu Beginn erhielten die Gäste eine Begrüßung der besonderen Art, denn das Bottroper Prinzenpaar August I. und Sigrid I. gab sich die Ehre. Dabei richteten sie ihr Wort an die Bottroper Jecken: „Wir möchten euch viel Freude bringen,“ verkündet Sigrid I. und ermunterte ihr Volk, alle Sorgen einmal abzulegen, denn „bis Aschermittwoch ist es noch lang, da kriegen wir noch viel getan.“

August I. ermahnte noch einmal die Jecken: „Hört, liebe Leute, seid gescheit, nichts ist für die Ewigkeit.“

Aber nicht nur das Bottroper Prinzenpaar wohnte der Veranstaltung bei, auch Oberbürgermeister Bernd Tischler ließ es sich nicht nehmen, mit den Bottropern zu feiern, und wurde von KG Stellkeswägg Präsident Franz-Ludwig Conrady persönlich begrüßt.

Dann ging es auch schon los mit den Darbietungen, beginnend mit den „Wüsten Wüstensöhnen“, die das Publikum mit Schunkelliedern zum Mitsingen animierten und versprachen: „Wir bringen die Aula zum Kochen.“

Tanzeinlage

Auch die Tanzgarde des Karneval-Vereins Obermarxloh, mit dem der KG Stellkeswägg eine lange Freundschaft pflegt, brachte eine ganz besondere Tanzeinlage zum besten. So ließen die Tanzmariechen des KVO den Michael Jackson, den King of Pop, mit ihrer Choreografie wieder auferstehen.

Von dem ganzen Programm zeigte sich das Publikum sichtlich angetan, belohnte die Darsteller mit Jubel und Applaus und feierte noch bis weit nach Mitternacht ihre „tolle Faschingsnacht.“

Ioanna Döringer



Kommentare
Aus dem Ressort
Gedenktafel an jüdisches Bethaus kehrt bald wieder zurück
Stadtgeschichte
Die Gedenktafel an das frühere Bethaus der jüdischen Gemeinde an der Tourneaustraße, das 1938 beschädigt und später zerstört wurde, kehrt bald in den öffentlichen Raum zurück. Bildhauer Guido Hofmann entwarf eine Stele aus Ziegeln, die am Holocaust-Gedenktag, dem 27. Januar eingeweiht werden soll.
Diskussion in Bottrop um Stadtmedaillen aus Gold
Ehrungen
Mit der Verleihung sollen im kommenden Jahr langjährige Ratsleute und Bezirksvertreter in Bottrop ausgezeichnet werden. Die nächste Feierstunde wird um die 12 000 Euro kosten. Damit tun sich viele schwer und wollen daran für die Zukunft etwas ändern.
Ermäßigung für bedürftige Musikschüler soll bleiben
Soziales
Zurzeit arbeitet die städtische Kulturverwaltung an Modellen, wie man den Wegfall des Bottrop-Passes und die damit verbundenen Ermäßigungen für Unterricht an der Musikschule ausgleichen kann. Es sind nur Umschichtungen im Budget des Kulturhaushaltes oder der Musikschule selbst möglich. Ideen werden...
„Gabi’s Büdchen“ ist Kult in Ebel
Serie
„Hallo Gabi!“ Nahezu jeder, der vorbeiläuft oder -fährt winkt und grüßt. Mindestens! Denn viele bleiben stehen für einen kurzen Schwatz, oder um Zigaretten, Zeitung oder Süßes zu kaufen. Und: Man kennt sich. „Gabi’s Büdchen“ ist in Ebel nicht nur eine Trinkhalle sondern Kult und Institution.
Bottroper helfen in Nadeshda
Russland-Hilfe
Unter der Leitung von Bobbie e.V. gab es zwei Hilfseinsätze im Kinderzentrum Nadeshda in Weißrußland. Die Bottroper Ehrenamtlichen halfen bei Ernte, Bau- und Elektroarbeiten und waren überwältigt von Freude, Herzlichkeit und Dankbarkeit der Kinder.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

 
Fotos und Videos
Junge Jecken
Bildgalerie
Kinderprinzenpaar
Projekt 25/25/25
Bildgalerie
Quadrat Bottrop
Leber Erkrankungen
Bildgalerie
WAZ- Medizinforum