Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Public Viewing

Westpark wird zur Fanmeile

10.06.2012 | 17:51 Uhr

Bochum.  Die Fanmeile im Bochumer Westpark ist eröffnet. 9100 Besucher füllten zum Start am Samstagabend die Wiese an der Jahrhunderthalle. Es gab Lob und Jubel, aber auch Kritik.

Marcus Gloria hatte zwei Befürchtungen: dass zu wenig oder zu viel Menschen in den Westpark strömen. 15.000 Menschen passen auf das Gelände; alles unter 5000 wäre eine Enttäuschung gewesen. Der Macher traf die Mitte: Mit 9100 Besuchern war die „Sparkassen-Fankurve“ an der Jahrhunderthalle am Samstag prächtig gefüllt, aber nicht überfüllt. Bochums größte EM-Party feierte einen gelungenen Start.

„Gloria, übernehmen Sie.“ Der Auftrag von OB Ottilie Scholz war eindeutig: Marcus Gloria („Cooltour“), seit 26 Jahren Organisator des XXL-Musikfestivals Bochum Total, sollte unserer Stadt nach dem Planungsdebakel vor der WM 2010 (Stichwort: Platz an der Castroper Straße) ein massentaugliches Fest zur Fußball-EM 2012 bescheren.

Anfangs war das Colosseum an der Alleestraße als Fanmeile vorgesehen. Doch schnell war klar: Die 6000 m2 große Wiese hinter der Industriekathedrale eignet sich für das Rudelgucken deutlich besser. Das Areal ist nur über drei gut zu kontrollierende Zuwege erreichbar und muss daher nicht eingezäunt werden; ausreichend Parkplätze und die Haltestelle Bochumer Verein sind in direkter Nähe; es gibt keine Nachbarn, die durch den Lärm gestört werden.

"Größte Videowand des Ruhrgebiets"

Die Sparkasse ging als als Hauptsponsor in die Offensive. (Bau-)Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr knüpften ein engmaschiges Sicherheitsnetz. Cooltour beauftragte mit den „Miners“ einen fußballerfahrenen Sicherheitsdienst. Die mit 7x11 Metern „größte Videowand des Ruhrgebiets“ wurde gebucht. Das „neue Sommermärchen“ (Sparkassen-Chef Goldmann), es konnte beginnen.

Public Viewing im Westpark

Zwar war zum Auftakt nicht alles märchenhaft: Es gab Kritik an den Kontrollen, Preisen und Toiletten (siehe WAZ-Check). Das Spiel der Nationalelf gegen Portugal entfachte bis zum späten 1:0 nicht eben Jubelstürme. Nach Sonnenuntergang wurde es empfindlich kühl. Die meist jugendlichen Besucher in Schwarz-Rot-Gold indes fanden das Public Viewing „echt klasse“, wie Robert (17) und Eva (16) schwärmten. „Fußball mit tausenden Fans zu gucken: tolle Sache, viel schöner als zu Hause!“

Marcus Gloria und Andreas Kuchajda, als bovg-Chef Hausherr im Westpark, sprechen von einer „äußerst gelungenen, vor allem friedlichen Premiere“. Volker Goldmann strahlte: „Ich hatte vorher echt Bammel. Toll, dass wir so viele Menschen erreicht haben.“

Am kommenden Mittwoch könnten es noch mehr werden. Das EM-Spiel Deutschland - Holland (20.45 Uhr) verspricht Spannung pur. Spielt das Wetter halbwegs mit, wird im Westpark mit über 10.000 Besuchern gerechnet.

Der Westpark im EM-Check:

Sicherheit: 102 Ordnungskräfte setzen die Vorgaben der Veranstalter und Behörden strikt um. Das Mitbringen „jeglicher Art von Speisen und Getränke“ ist untersagt. Wie im Stadion müssen die Besucher an den Zugängen die Taschen öffnen. Glas- und PET-Flaschen und sogar Tetra-Packs müssen abgegeben und ggf. vor den Eingängen ausgetrunken werden. „Das geschieht aus Sicherheitsgründen, aber auch, um die Veranstaltung über den Getränke- und Imbissverkauf zu finanzieren. Anders wäre das Public Viewing bei freiem Eintritt nicht machbar“, betonen die Organisatoren. WAZ-Urteil: Der Vorwurf der Abzocke ist fehl am Platze. Niemand wird zum Konsum gezwungen. Das Glasverbot ist richtig. Bei Pappkartons indes könnte (wie auf der Fanmeile in Dortmund) eine Ausnahme gemacht werden.

Fußball-Europameisterschaft 2012
Die Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine

Europa fiebert dem Fußball-Ereignis 2012 entgegen: der Uefa Euro 2012 in Polen und der Ukraine. Nachrichten, Hintergründe, Videos und Fotos zur Fußball-Europameisterschaft gibt's hier in unserem Special.

Preise: „Moderate Preise“ waren für das Fanfest angekündigt worden. „Billig ist anders“, hieß es an den zahlreichen Getränke- und Imbissständen. Bier und Cola (0,5 Liter) kosten 4 Euro, der halbe Liter Wasser 3 Euro, Bratwurst 3, Currywurst 3,50 Euro. WAZ-Urteil: Ganz schön happig, aber kein Wucher. Vorschlag: Auch preiswertere 0,2- oder 0,3-l-Getränke anbieten. Nicht jeder mag einen halben Liter trinken und bezahlen.

Toiletten: „Ausreichend Toiletten“ waren den Besuchern versprochen worden. Doch die 52 Klos und 32 Urinale reichen bei weitem nicht. Vor den Toilettenhäuschen, vor allem vor den Damen-WCs, bildeten sich am Samstagabend lange Schlangen. WAZ-Urteil: Gegen den Klo-Notstand bei Großveranstaltungen scheint gerade bei den Mädels kein Kraut gewachsen. Immerhin: Die WC-Benutzung ist kostenlos.

Atmosphäre: Das einzig Störende war 72 Minuten lang das Spiel: Die Atmosphäre auf der Fanmeile war am Samstag großartig – zumindest vor dem Anpfiff und nach dem Tor. Fast alle Besucher hatten Fahnen, Trikots, Mützen und schwarz-rot-goldene Fanartikel dabei. Michael Wurst, als VfL-Stadionsprecher bestens bekannt, heizte die Stimmung an. Dass die Besucher Minute um Minute ruhiger wurden, lag nicht an der Party, sondern am weithin ereignisarmen Spiel. Jubel (leider mit den unausrottbaren Bengalos) herrschte erst wieder nach der Gomez-Führung – und hielt bis zum Schlusspfiff an. WAZ-Urteil: Der Westpark mit der Jahrhunderthalle bietet für das Public Viewing die ideale Kulisse. Warum ist man darauf eigentlich nicht schon früher gekommen?

Bildqualität: Fußballgucken auf der Großbildleinwand: das gleicht mitunter einem Suchspiel. Nicht so im Westpark: Die 11x7-Meter-LED-Wand überzeugt sowohl durch die Größe einer Dreizimmerwohnung als auch durch exzellente Bildqualität. Auch für die Fern-Seher weiter hinten auf der Wiese sind die Ballwechsel noch gut zu verfolgen. Sicht-Probleme bekommen nur Kinder und klein gewachsene Fußballfans. Sie sollten zusehen, frühzeitig zu kommen und möglichst nah vor der Videowand Platz zu finden. Gute Sicht gibt es auch auf dem Fußweg oberhalb des Walls. WAZ-Urteil: Die Technik hält, was sie verspricht. Gomez & Co. sind von jedem Platz messerscharf zu erkennen. Fußball live und hautnah – fast wie im Stadion.

Alle Infos zum Fanfest auf www.sparkassen-fankurve.de

Jürgen Stahl



Kommentare
14.06.2012
04:13
Finanzierung
von R.Saalfeld | #9

Wem es nicht reicht, die EM-Spiele im heimischen TV zu verfolgen, der sollte meiner Meinung nach auch selbst dafür zahlen. Ob dies jetzt durch überteuerten Getränke- und Speisenverkauf oder durch zu zahlenden Eintritt erfolgt ist mir egal.
Ich sehe jedenfalls keinen Sinn darin, dass die Sparkasse diese und auch viele andere Veranstaltungen und Bauprojekte sponsert und gleichzeitig, still und heimlich, die Grundgebühren für Girokonten um 100 % erhöht.

Ich werde daher meine Geschäftsbeziehung zur Sparkasse so schnell wie möglich beenden.

11.06.2012
12:45
Preise fair?
von pierre70 | #8

So, die WAZ findet die Preise (4 Euro = 8 D-Mark) für ein 0,5 Liter Bier also in Ordnung und für angemessen? Nun ja, wenn es für Sie ein "Pappenstiel" ist...

Ich werde Sie daran erinnern, wenn Sie wieder mal streiken wollen, weil Sie ja ach so wenig Geld verdienen.

11.06.2012
12:41
Westpark wird zur Fanmeile
von cwkl | #7

@1
Daumen hoch

11.06.2012
12:03
Westpark wird zur Fanmeile
von stronzo | #6

private viewing!

11.06.2012
10:45
Westpark wird zur Fanmeile
von zickzackzick | #5

Echt super Preise, schön bescheuert, wer das zahlt. Totale Abzocke und nur Verbote. Wir machen lieber mit allen Nachbarn public viewing im Garten mit unschlagbaren Bier- und Grillpreisen.

11.06.2012
09:15
Westpark wird zur Fanmeile
von hajobabo | #4

Zum Besuch für eine halbe Stunde vor Ort gewesen, vor dem Einlass bei vielen jungen Gästen schon der Verlust Sprache und Gewaltbereitschaft, an einem Getränkestand wurde ich von einem Gast mit folgenden Worten begrüßt: "was guckst Du mich so an",
dabei wollte ich mir nur die Preisliste anschauen, auch hier leuchtete die Bereitschaft zum Kampf schon aus den Augen.Was allerdings Prima war, der geordnete Rückzug nach dem Spiel ist Lobenswert.Schön das die Sparkasse den echten Fans so etwas anbietet, Gelder für ein paar Fanfähnchen sollten aber auch noch übrig sein.

11.06.2012
09:07
Westpark wird zur Fanmeile
von eli_18 | #3

Geht so, das Gelände ist sicher geeignet, aber um auch von weiter hinten gut sehen zu können, müsste die Leinwand etwas höher hängen. Selbst mit 1,85 m sieht man nur die Hälfte.

11.06.2012
08:47
Westpark wird zur Fanmeile
von GrafEngelbert | #2

Autokorsos nach nem 1:0 Vorrunden-Sieg hätte es noch vor 10 Jahren nicht gegeben. Die heutige Generation ist derart auf Event und Herdentrieb getrimmt, dass einem übel wird. Zudem scheinen die meisten anderen Menschen keine anderen Freuden mehr in ihrem Leben zu haben.

1 Antwort
Westpark wird zur Fanmeile
von pierre70 | #2-1

Ja, sehe ich ähnlich. Ein Autokorso beim Einzug ins Finale oder gar nach dem Gewinn der EM kann ich verstehen, aber für jeden gelungenen Pass in einem Vorrundenspiel eine Extrarunde drehen finde ich doch arg... lächerlich.

10.06.2012
21:38
Westpark wird zum Auffangbecken
von PaulPanter | #1

Spitzenklasse. Ein Ort für die "ich versteh zwar nichts von fussball, interessiert
mich auch nicht die bohne, aber der kevin ist doch so süß und hat mich
mitgenommen"-Fraktion, so dass man sonstwo davon nicht behelligt wird.

Jetzt müssten nur noch die drögen Autokorsos der "ich interessiere mich nicht
für fussball, aber hupe so gerne herum"- Fraktion verschwinden, dann wirds eine
runde EM in BO.

1 Antwort
Westpark wird zur Fanmeile
von pierre70 | #1-1

Nun, ist etwas spitz formuliert, aber im Grunde gebe ich Ihnen recht. Scheint wohl echt so zu sein mit der heutigen "Fankultur" ;-)

Aus dem Ressort
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
BO-Geflüster - alpine Mode und Musik bei Barbara’s
Szene
Mode des alpinen Lifestyles wurde erstmals in Jutta Versteegens Fachgeschäft Barbara’s präsentiert, Schlagerstar Michael Kern fliegt ganz hoch in die Hitparaden und im Vecchio Torchio am Springerplatz gibt’s einen weißen Abend nur für Damen.
Kennzeichen BO-?? 1848 für den VfL in Bochum ausverkauft
Fußball
Mit dem Ortszusatz „BO“ für Bochum und der Ziffernfolge „1848“ für das Gründungsjahr des VfL auf den Kennzeichen fahren derzeit 659 Autos durch Bochum. Damit ist die Kombination nach Angaben des Straßenverkehrsamts ausverkauft. In Bochum gehört sie eindeutig zu den begehrten.
Handwerksbetrieb flüchtet aus Bochum in Nachbarstadt
Wirtschaft
Weil sein bisheriger Standort in Langendreer „aus allen Nähten platzt“, hat Heizungsbauer und Installateur Markus Abitz einen neuen Firmensitz in Bochum gesucht. Vergeblich. Er zieht mit seinen 40 Beschäftigten nach Recklinghausen und erhebt Vorwürfe gegen die Wirtschaftsförderung.
Studie fragt angehende Lehrer: Beruf oder Berufung?
Deutschlehrer
Der Germanist und Literaturwissenschaftler der Ruhr-Universität Prof. Dr. Ralph können hat eine Studie über Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer vorgelegt. 109 Studienbeginner wurden anonym befragt. Die Ergebnisse machen nachdenklich.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Casper begeistert 5.000 Fans
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Auftakt Bürgerwoche Ost
Bildgalerie
Werne
Neue Ausstellung
Bildgalerie
Geschichte
Hochhaus Sanierung
Bildgalerie
Bomin Haus