Das aktuelle Wetter Bochum 3°C
Mittelstand

Warum Klinikausrüster Roeser auf den Opel-Standort Bochum setzt

13.12.2012 | 17:51 Uhr
Warum Klinikausrüster Roeser auf den Opel-Standort Bochum setzt
Udo Maas, Geschäftsführer der Roeser Holding, rechnet mit mehr Konkurrenz aus Asien.Foto: Bernd Lauter/WAZ FotoPool

Bochum.   Auf dem ehemaligen Nokia-Gelände hat sich der Klinikausrüster Roeser angesiedelt. In Zeiten wie diesen werden Unternehmer wie Udo Maas zu Hoffnungsträgern ganzer Regionen. Seine Firma verzeichnet Zuwächse. Gerade die Opel-Stadt Bochum setzt auf Jobs in der Gesundheitsindustrie.

Ob er es will oder nicht: In Zeiten wie diesen werden Unternehmer wie Udo Maas (60) zu Hoffnungsträgern ganzer Regionen. Wenn angesichts von Opel und Thyssen-Krupp wieder einmal über den Niedergang der Ruhrgebietswirtschaft geredet wird, kann er den Neuanfang symbolisieren – in Bochum, auf dem ehemaligen Nokia-Gelände.

Maas hat sich mit seiner Firma Roeser angesiedelt, als der finnische Konzern im Jahr 2008 den Rückzug antrat. „Als wir unsere Büros bezogen haben, standen die Kaffeetassen der Nokia-Manager noch auf dem Tisch“, erinnert er sich. „Einige Hochregale und große Teile der Büroeinrichtung konnten wir sogar von unseren Vorgängern übernehmen.“

Ruhrgebiet
Von wegen Krise! Ein Zwischenruf - von Thomas Wels
Von wegen Krise! Ein Zwischenruf - von Thomas Wels

Krise, Krise, Krise. Bei Thyssen-Krupp fünf Milliarden weg, Opel will das Werk Bochum schließen, alle paar Monate eine neue Armutsstatistik. „Arm und nicht mal sexy“, schrieb die Süddeutsche bereits vor Jahresfrist über das Ruhrgebiet. Da hört der Spaß freilich auf. Natürlich sind wir sexy!

Wir sind aber jenseits all der in München wahrgenommenen Probleme, die die WAZ selbstredend thematisiert, an vielen Stellen spitze. Der Deutschland-Gipfel zur Informationstechnologie fand unlängst in Essen statt. Der bestverdienende Chemiekonzern hat im Revier seinen Sitz und heißt Evonik. Die Hochschullandschaft blüht, die Wirtschaftsleistung je Arbeitnehmer lag im zuletzt statistisch erfassten Jahr 2010 in Essen höher als in Düsseldorf. Wir schreiben Probleme nicht klein.

Zu einem realistischen Blick aufs Revier gehören aber auch Erfolgsgeschichten. Wie die vom Bochumer Mittelständler Roeser, Deutschlands größter Händler von Medizintechnik, die Sie im Wirtschaftsteil lesen. Es ist der Beginn einer Serie, ein Zwischenruf über das, was gut läuft. Von wegen Krise!

Roeser ist ein Medizingeräte-Handelskonzern und Marktführer in Deutschland. „Wir liefern rund 800 000 Artikel und arbeiten mit 900 Herstellern zusammen“, sagt Maas. „Damit können wir fast eine gesamte Klinik einrichten – von der Spritze oder Schere bis zum OP-Tisch.“ Derzeit beliefere sein Unternehmen rund 1000 Krankenhäuser in Deutschland, „in einigen Jahren sollen es 1500 sein“. Rund 400 Mitarbeiter beschäftigt Roeser – Tendenz steigend.

Handel mit Medizingeräten – ein globales Geschäft

Gerade die Opel-Stadt Bochum setzt auf Jobs in der Gesundheitsindustrie. Auf eine „positive Perspektive für die Opelaner“ komme es nun an, hatte der Bochumer Medizin-Unternehmer Dietrich Grönemeyer schon vor Monaten gesagt und auf „das Medical Valley Ruhr“ mit rund 300 000 Arbeitsplätzen verwiesen. Die Branche habe schon viele umgeschulte Bergleute aufgenommen. Auch Thomas Westphal, Chef der Ruhr-Wirtschaftsförderung, schwärmt von den Perspektiven und spricht von einem „Leitmarkt für das Ruhrgebiet“ – mit Unternehmen, die jährlich 12,6 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften.

Allerdings steht auch die Gesundheitsbranche unter einem erhöhten Spardruck. „Viele Häuser leiden unter einem massiven Investitionsstau“, sagt Roeser-Chef Maas. Sein Geschäftsmodell hat er darauf abgestimmt. Es gebe noch „erhebliche Einsparpotenziale in den Krankenhäusern“, sagt Maas. „Nicht selten bestellen verschiedene Abteilungen in einem Krankenhaus bei unterschiedlichen Lieferanten ihre OP-Handschuhe oder Pflegemittel. Dadurch entstehen unnötige Kosten.“ Denn durch die Bündelung von Bestellungen ließen sich bei den Herstellern bessere Konditionen erzielen.

Der Handel mit Medizingeräten ist ein globales Geschäft. Ein Großteil der Produkte, die in den deutschen Krankenhäusern eingesetzt werden, kommen aus dem Ausland. „Einmalprodukte wie Latexhandschuhe, Hauben und Masken werden zunehmend in Asien hergestellt – zum Beispiel in Malaysia, Thailand oder China. Indien ist in der Infusionstechnik stark, Südamerika bei Operationskleidung.“ Unternehmen aus Deutschland seien in der Regel nur dann erfolgreich, wenn sie sich stark spezialisiert haben. „Die Konkurrenz der Hersteller aus Asien wird noch zunehmen“, prophezeit Maas.

Arbeitsplätze für ehemalige Opelaner?

Der deutsche Gesundheitsmarkt sei allerdings schon aufgrund der demografischen Entwicklung „eine der größten Wachstumsbranchen in Deutschland“, sagt der Unternehmer. „Nordrhein-Westfalen und speziell das Ruhrgebiet sind Keimzellen für Innovationen im Gesundheitswesen.“

Auch Roeser verzeichnet Zuwächse. „Unser Unternehmen ist auf Wachstum ausgerichtet“, sagt der Firmenchef. Für das laufende Geschäftsjahr peilt das Bochumer Unternehmen einen Umsatz von rund 185 bis 200 Millionen Euro in der Firmengruppe an – nach etwa 150 Millionen im Vorjahr. Künftig wolle Roeser stärker auch außerhalb Deutschlands präsent sein und Märkte wie Österreich, die Schweiz und die Niederlande erobern.

Maas warnt aber auch vor übertriebenen Erwartungen, wenn nun über die Perspektiven für ehemalige Opelaner spekuliert wird. „Die Gesundheitsbranche ist ein sehr spezielles Geschäft, das sich nicht gut für Quereinsteiger eignet“, gibt er zu bedenken. „Unsere Mitarbeiter müssen sich im Krankenhausgeschäft auskennen. Insofern wäre es schwierig für uns, im großen Stil Opelaner einzustellen und umzuschulen.“ Immerhin: „Im Einzelfall bieten sich Tätigkeiten an – zum Beispiel in der Logistik.“

Ulf Meinke


Kommentare
Aus dem Ressort
Besser Essen auf dem RUB-Campus
Gastronomie
Ein Experiment: Am Dienstag eröffnete das Q-West an der Ruhr-Universität. Das neue Ganztageskonzept wendet sich nicht nur an Studierende. Besondere Atmosphäre - nicht nur durch den Panorama-Blick auf den Campus.
Schüler-Gruppe aus Bochum findet Pferdefleisch im Döner
Schulprojekt
Gerade einmal ein Jahr ist der Pferdefleisch-Skandal her. Seitdem ist es still um das Thema geworden. Doch Schüler des Bochumer Schiller-Gymnasiums finden es nach wie vor aktuell. Bei ihrem Schülerprojekt haben sie nach Pferdefleisch im Döner geforscht und zeigen: Das Thema hat Aktualität verloren.
Arbeiten am Westkreuz an der A 40 in Bochum kommen gut voran
A 40
Die Asphaltierungsarbeiten auf der A 40 haben in dieser Woche begonnen und gehen zügig voran. Die Ausfahrt auf den Donezk-Ring soll in den nächsten Tagen freigegeben werden. Die Anschlussstelle Stahlhausen in Richtung Dortmund ist am Mittwoch und Donnerstag gesperrt.
WAZ-Leser warnen vor Gefahrenstellen auf Bochumer Straßen
Straßenverkehr
Auf zahlreichen Straßen im Bochumer Stadtgebiet herrscht permanente Unfallgefahren. Darauf lassen die Zuschriften von WAZ-Lesern schließen, denen beim Ausfahren und Abbiegen die Sicht durch parkende Fahrzeuge genommen wird.
Zum 105. Geburtstag Glückwünsche von Bürgermeisterin
Bochum.
Großen Bahnhof gab es für Klara Voßnacke am vergangenen Freitag im Augusta-Seniorenheim Bochum Linde: Bürgermeisterin Gabriela Schäfer gratulierte dem Geburtstagskind zum 105. Geburtstag und überraschte mit der Information, dass Voßnacke „nun die älteste Bürgerin unserer Stadt ist.“
Umfrage
Wie sind Ihre Erfahrungen mit Bochumer Pflege- und Altenheimen ?
 
Fotos und Videos
Im Stapel
Bildgalerie
Bochums Straßen
Schnaufende Lokomotiven locken Tausende ins Eisenbahnmuseum Dahlhausen
Bildgalerie
Eisenbahnmuseum