Das aktuelle Wetter Bochum 7°C
Rocker

Waffenfund bei Bandidos-Razzien

22.04.2012 | 17:25 Uhr

Bochum.   Nach den Razzien bei den Bandidos in Bochum und Herne hat die Polizei mehrere Waffen und auch geringe Mengen Kokain gefunden. In der Privatwohnung des Bochumer Clubpräsidenten beschlagnahmten die Einsatzkräfte einen Totschläger, etwa 20 Stichwaffen und eine Pistole.

Bei einer Großrazzia im Rockermilieu haben am Freitagabend – wie in einem Teil unserer Ausgabe bereits berichtet – mehrere Hundert Einsatzkräfte der Polizei die Clubheime der Bandidos in Bochum und Herne durchsucht.

Dabei fanden die Beamten im Quartier des Bochumer Motorradclubs eine geringe Menge Kokain, die in einem Billardtisch versteckt war. Im Herner Clubheim stellten die Polizisten eine Schreckschusswaffe, ein Springmesser und ein Reizgassprühgerät sicher. Bei der Durchsuchung der Herner Privatwohnung des Bochumer Clubpräsidenten beschlagnahmten die Einsatzkräfte einen Totschläger, etwa 20 Stichwaffen, eine Pistole vom Kaliber 22 und elektronische Speichermedien.

Spezialfahrzeug der Polizei blockierte das Bandidos-Quartier

Um 20.20 Uhr hatte die Polizei die Zufahrten zum Bandidos-Clubheim an der Alten Wittener Straße 28 weiträumig abgesperrt. Mit einem Spezialfahrzeug blockierten Einsatzkräfte eines Sondereinsatzkommandos das Haus, das im oberen Stock mit Drahtgittern vor den Fenstern und Kameras gesichert ist. Beim Eindringen der schwer bewaffneten Einheiten sei alles nach Plan verlaufen, berichtet Polizeisprecher Volker Schütte.

Anlass für die Großrazzien war eine Massenschlägerei zwischen den verfeindeten Rockergruppierungen Bandidos und Hells Angels im Januar dieses Jahres in der Mönchengladbacher Altstadt. Bei diesen gewalttätigen Auseinandersetzungen waren zwei Männer mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt worden. Seitdem ermittelt die Mordkommission „Kutte“ im Fall dieser versuchten Tötungsdelikte. Anhand von Videodokumenten versucht die Polizei zudem, einzelne Teilnehmer der Schlägerei zu identifizieren. Ihnen droht eine Anklage wegen schweren Landfriedensbruchs.

Feststellung der Personalien war eines der primären Ziele

Die Feststellung von Personalien sei daher eines der primären Ziele der Großrazzien in Bochum und Herne gewesen, teilte die Polizei Mönchengladbach mit, die diese Einsätze leitete. Insgesamt wurden 18 Männer und vier Frauen während der Razzia im Bochumer Clubheim angetroffen. Mit Einweghandfesseln wurden sie aus dem Gebäude geführt. Entgegen anfänglicher Aussagen der Polizei handelte es sich dabei formal nicht um Festnahmen. Alle Beteiligten sind nach Feststellung der Personalien wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

In den Clubräumen des Herner Bandidos-Clubs wurden zeitgleich weitere 38 Personen angetroffen, die ebenfalls nach Beendigung des Einsatzes wieder freigelassen wurden. Der Abgleich der aufgenommenen Personalien mit dem Videomaterial der Massenschlägerei dauert derzeit noch an. Die Polizei steht dabei vor schwierigen Ermittlungsarbeiten: Weder Tatverdächtige noch Geschädigte der Massenschlägerei seien zu Kooperation mit den Beamten bereit, teilte ein Sprecher der Polizei Mönchengladbach mit.

Bochumer Gruppe hat 15 Mitglieder

Bereits im Februar und März waren Clubheime von tatverdächtigen Motorradrockern durchsucht worden. Bei Razzien in Leverkusen, Köln, Duisburg, Düsseldorf, Oberhausen, Langenfeld und Solingen wurden Hieb- und Stichwaffen sowie eine Cannabis-Plantage gefunden.

Die Bochumer Gruppe der Motorradrocker Bandidos hat nach eigenen Angaben rund 15 Mitglieder. Erst im Februar machte der Club von sich Reden: Bei der Geburtstagsfeier zweier Mitglieder in einer Bochumer Disco gab es aus Furcht vor einem Rockerkrieg ein großes Polizeiaufgebot.

Razzia bei Bandidos

 

Anna Ernst



Kommentare
24.04.2012
18:16
Waffenfund bei Bandidos-Razzien
von Olli_BO | #3

Möchte mal wissen, was erwachsene Menschen dazu treibt, sich so einer Bande anzuschließen. Wenn nicht so gefährlich wäre, sich mit diesen Schwerkriminellen anzulegen, könnte man darüber echt lachen. Ist das Fernsehprogramm wirklich so schlecht, dass man seine Freizeit mit so einem Quatsch verbringen muss? Und seitwann sind Rockerclubs ein Gegenmittel für Banden aus Osteuropa?

23.04.2012
15:35
Waffenfund bei Bandidos-Razzien
von Malakostraka | #2

Ohhh, eine echte Pistole bei den Bikern.
Das ist ja un-vorstellbar ver-wunderlich :)))

22.04.2012
19:35
Waffenfund bei Bandidos-Razzien
von gumpicobra | #1

Das ist eine Ūbertriebene Aktion. Nichts gefunden. Nichts erreicht. Der Einsatz hat bestimmt 10 000 Euro gekostet. Und ein Zeichen wurde auch nicht gesetzt. Im letzten Herbst wurde das Haus in Bochum über Monate beobachtet. Und es stand ein leerer Polizeiwagen davor.

Die Unterwanderung findet von einer ganz anderen Seite statt. Banden aus Ost und Süd Europa. Die lachen die Polizei und Staatsanwaltschaft aus. Deshalb wird dort auch nichts weiter verfolgt. Eines Tages sind wir froh wenn wir die Rockerclubs haben weil sie den oben genannten noch Paroli bieten. Meine Meinung.

1 Antwort
Waffenfund bei Bandidos-Razzien
von VOYAGER | #1-1

Hallo.
Ich schließe mich deiner Meinung voll und ganz an !!

Gruß: VOYAGER

Aus dem Ressort
Bochums „Krümmede“ ist seit 117 Jahren kein schöner Ort
Stadtgeschichte
Das Bochumer Gefängnis ist, trotz vieler neuerer Anbauten, eines der ältesten in NRW. Seit 1897 werden hier Gefangene untergebracht. Die alten Hafthäuser sind Überbleibsel aus der Wilhelminischen Zeit und stehen heute unter Denkmalschutz.
Grönemeyer-Fans an der Kamera -Herbie, schenk mir ein Foto!
WAZ-Gewinnspiel
Am Sonntag gibt Herbert Grönemeyer ein Geheimkonzert in Hamburg. Die WAZ und Radio Bochum verlosten bei einem Foto-Gewinnspiel vier Karten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder veröffentlichen wir in einer Fotostrecke.
Bochumer Rotrock soll auch Besucher aus Benelux anlocken
Weihnachtsmarkt
Der Bochumer Weihnachtsmarkt ist eröffnet. 2012 Stände - so viele wie nie - sind bis zum 23. Dezember in der Innenstadt aufgebaut. Die Bochum Marketing GmbH wirbt zunehmend auch um Adventsgäste aus Holland und Belgien: mit Erfolg.
Eickhoff zitiert 40 Freigestellte zu Gesprächen
Wirtschaft
Die Fronten zwischen der Geschäftsleitung des Maschinenherstellers Eickhoff und der 40 freigestellten Mitarbeiter scheinen weiter verhärtet zu sein. Für nächstes Woche hat er der Arbeitgeber die Beschäftigten erneut zu Einzelgesprochen zitiert.
Viele freie Plätze auf muslimischem Gräberfeld
Religion
Islamisches Gräberfeld auf dem Hauptfriedhof besteht 15 Jahre, doch die Nachfrage ist begrenzt. Aweimer: „Ältere Muslime haben eine Versicherung für die Bestattung in der Heimat.“ Einige Familein wählen auch eine Beerdigung in der Nachbarstadt Essen, weil das Begräbnis dort günstiger ist.
Fotos und Videos
Leben an der Castroper
Bildgalerie
Strassen Serie
Weisse Bescheid - Was sind "Pimpernellen"?
Video
Ruhrgebiets-Sprache