Das aktuelle Wetter Bochum 29°C
Umwelt

Und morgen früh sieht’s wieder so aus

26.05.2012 | 06:00 Uhr
Und morgen früh sieht’s wieder so aus
Die Jungs von Kolonne 5Foto: WAZ

Bochum.  Straßen, Gehwege, Plätze, Containerstandorte: Immer größere Teile Bochums sind verdreckt. Die WAZ stellt in den nächsten Tagen die fünf größten Abfall-Ärgernisse in den Blickpunkt einer Themenwoche.

Am Besen bringt Werner Knop so schnell nichts aus der Ruhe. Eines aber ärgert den Vorhandwerker maßlos: Respektlosigkeit. „Neulich hat ein Typ seinen Abfall direkt vor mir auf die Straße geschmissen und mich höhnisch angegrinst. So nach dem Motto: ,Mach mal weg!’ Da muss man sich arg zusammenreißen, um nicht sehr böse zu werden.“

Werner Knop blieb freundlich – wie immer, wenn er mit seinem Trupp auf Tour ist. Der 44-Jährige als Chef, Andre, Turgay und Andreas als Feger, Rüdiger als Fahrer und Papierkorbentleerer: Kolonne 5, eine von 16 USB -Straßenreinigungstrupps, ist eine verschworene Gemeinschaft. In ihrem Sammelwagen, mitsamt einer Klein- und Großkehrmaschine, rückt die besenbewehrte Armada in Orange morgens um sechs in der USB-Zentrale an der Hanielstraße aus.

Ihr Ziel: die Innenstadt.

Ihre Mission: eine saubere City. Zumindest für einige Stunden.

"Jeden Morgen das Gleiche"

Die weißwangigen Junkies rekeln sich widerwillig im Licht der ersten warmen Sonnenstrahlen. Unter den Bänken, auf denen sie gepennt haben, entsorgt Kolonne 5 die Reste der Nacht. „Jeden Morgen das Gleiche“, sagt Werner und fegt auf dem Bahnhofsvorplatz zerdepperte Flaschen, Verpackungsmüll, Kippen, Hundescheiße („nur die harte“), alte Kaugummis und weitere Hinterlassenschaften an den Bordsteinrand, wo sie später die Kehrmaschine schluckt. Wie jeden Morgen ärgern sich die Saubermänner über den Haufen mit Sonnenblumenkernen am Taxistand. „Ständig sagen wir den Fahrern, sie sollen ihre Abfälle im Auto lassen. Doch jeden Tag liegt hier ein neuer Haufen.“

Vor einer Burger-Braterei am Bahnhof sieht’s besonders übel aus. Pappschachteln türmen sich auf dem Asphalt. „Dabei gibt’s hier doch genügend Papierkörbe“, sagt Werner Knop, ohne sich aufzuregen. Nach Jahren des Fege-Feuers hat man sich an den Müll gewöhnt. „Es ist leider so“, konstatiert der Vorarbeiter: „Es gibt immer mehr Menschen, die ihren Abfall auf die Straße werfen. Ex und hopp. Weg damit. Ohne Rücksicht. Die sagen sich: Irgendeiner macht’s schon weg. Dass die Allgemeinheit dafür zahlen muss, ist denen egal.“

Müllberg im Im Bermuda-Dreieck kaum zu bewältigen

Sieben Kilometer Fußweg umfasst das Revier von Kolonne 5. Das Team ist eingespielt. Doch manche Straßen sind so verdreckt, dass eine Grobreinigung (mit umgedrehtem Besen) reichen muss. Die Männer erzählen: Im Bermuda-Dreieck ist der Müllberg samstags kaum zu bewältigen. An der Oskar-Hoffmann-Straße werden Mülltüten aus dem Fenster geworfen . Gelbe Säcke, die wochenlang auf Gehwegen stehen, werden zerfetzt; der herumfliegende Abfall verschandelt die gesamte Nachbarschaft, ohne dass sich auch nur ein Anwohner um den Dreck kümmert. Katzenstreu und Hausmüll verstopfen Papierkörbe, an denen gerne auch prall gefüllte Abfallsäcke abgestellt werden.

Um 14 Uhr ist Feierabend. „Morgen um sechs sieht’s hier wieder aus“, weiß Werner Knop. Sein Trost: „Besser landet der ganze Müll in der Innenstadt als in den Wäldern .“ Seine Schichtbilanz: alles friedlich. Im Gegensatz zu neulich, als einer seiner Kollegen bespuckt wurde. Werner musste sich mal wieder heftig zusammenreißen.

Respektlosigkeit, über die ärgert sich der Vorhandwerker maßlos.

Jürgen Stahl

Kommentare
13.12.2012
13:48
Ärgernis
von BuergerME | #25

Ein großes Abfallärgernis ist die Vetternwirtschaft und der Filz in dieser Branche.

Ähnlich wie Herr Wilmert, SPD nach dem Atriumtalk darf auch sein...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kinder erleben Ferienspaß ohne kulturelle Grenzen
Jüdische Gemeinde
Erstmals stellt die jüdische Gemeinde eine Ferienbetreuung für die kompletten Sommerferien auf die Beine. Im Gemeindezentrum soll das Angebot für...
Viele neue Köpfe gestalten die Stadt
Führungspersönlichkeiten
Vom Chefsessel im Rathaus bis zur Trainerbank beim VfL – es gibt neue Gesichter an einflussreichen Stellen in der Stadt.
Steuergelder lassen auf sich warten
Finanzen
Beinahe die Hälfte aller Forderungen, die die Stadt Ende 2014 gegenüber Schuldnern hatte, waren Gewerbesteuern. Mitunter muss sie lange warten.
Letzter Gottesdienst in der Augusta-Kapelle am 7. August
Kapelle
Am 7. August findet in der Augusta-Kapelle ein „Entweihungsgottesdienst“ statt. Die Kapelle wird zugunsten eines Bettenhauses fürs Krankenhaus...
Finanzierung bleibt der Knackpunkt
Theaterrückblick
Die WAZ blickt in einer fünfteiligen Serie auf die Spielzeit 2014/15 im Schauspielhaus zurück. 3. Folge: Die Finanzen.
Fotos und Videos
Weisse Bescheid - Was ist ein Bollesch?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Bochum Total - Fans an Tag 4
Bildgalerie
Festival
Bochum Total - Bands an Tag 4
Bildgalerie
Konzerte
Joris begeistert auf 1Live-Bühne
Bildgalerie
Senkrechtstarter
article
6694103
Und morgen früh sieht’s wieder so aus
Und morgen früh sieht’s wieder so aus
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/bochum/und-morgen-frueh-sieht-s-wieder-so-aus-id6694103.html
2012-05-26 06:00
Bochum, Werner Knop, Müll, Dreck, USB, Straßenreinigungstrupps, Bahnhofsvorplatz, Oskar-Hoffmann-Straße, Bermuda-Dreieck
Bochum