Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Wirtschaft

Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr

03.01.2013 | 16:48 Uhr
Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr
Im Bochumer Werk baut Opel den neuen Zafira Tourer. Fahrzeuge stehen in den Endmontage am Donnerstag, 29.September 2011.Foto: Ingo Otto

Bochum.   Die Arbeitgeber in Bochum blicken zuversichtlich ins neue Jahr - trotz der Opel-Krise. Das haben die Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen in einer Umfrage herausgefunden. Demnach erwarten mehr als die Hälfte der Befragten gleichbleibend gute oder sogar bessere wirtschaftliche Aussichten - und das quer durch die Branchen.

„Ich erkenne beim besten Willen kein Krisenszenario wie 2008/2009 “, gibt der Geschäftsführer der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen, Dirk W. Erlhöfer, positive Konjunktursignale für das eben begonnene Jahr. Grundlage dieser Prognose sei die aktuelle Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen aus der Region.

Von den rund 380 Firmen hätten etwa 100 an der Befragung teilgenommen, so dass sich die Ergebnisse in einem repräsentativen Rahmen bewegten. Erlhöfer äußerte sich auch zur aktuellen Situation bei Opel , die Signalwirkung habe und andere Unternehmen, vor allem die Zulieferbetriebe in ihren Aussichten beeinflusse: „Ich hoffe weiterhin, dass es für Bochum eine andere Lösung gibt, als die Produktion hier aufzugeben.“ Er setze darauf, dass den Verantwortlichen noch etwas Besseres einfalle.

Erwartungen sind überwiegend positiv

Was die generellen Geschäftserwartungen der Mitgliedsunternehmen angehe, erwarten mehr als die Hälfte der Befragten – und das quer durch die Branchen Chemie, Metall- und Elektroindustrie sowie Papier, Pappe und Kunst verarbeitende Industrie – gleichbleibend gute oder sogar bessere Aussichten. Ein wenig eingebrochen seien die Aufträge vor allem beim Auslandsgeschäft. Während bei der Inlandskonjunktur eine knappe Mehrheit die Situation gut aussehe, gibt es bei Auslandsaufträgen mehr skeptische Stimmen. Bei den Investitionen sei überwiegend von gleichbleibend oder sogar steigenden Anstrengungen auszugehen: „Wer bereit ist zu investieren, der gibt sich nicht auf“, wertete Erlhöfer diesen Trend.

Trotz der konjunkturellen Delle entwickele sich die Beschäftigtenzahl generell recht positiv. 68 Prozent der Befragten sieht eine unveränderte Personalstärke, 17 Prozent gaben an, sogar Personal in diesem Jahr aufzustocken und lediglich sieben Prozent gehen von einem Abbau von Mitarbeitern aus. Besonders erfreulich aus Sicht der Arbeitgeber sei die Entwicklung bei den Ausbildungsplätzen. Zwar schlossen 13 Prozent einen Abbau nicht aus. Dagegen stehen 61 Prozent mit unveränderter Stärke und 24 Prozent mit einem Ausbau.

Michael Weeke



Kommentare
04.01.2013
10:47
Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr
von ellerw1 | #2

Wer weiß wen die befragt haben, wahrscheinlich Malerfirmen.

03.01.2013
22:52
Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr
von TVtotal | #1

Schon merkwürdig diese Widersprüche....Mutti redet von hartem Jahr...Abschwung wird erwartet...aber halt, durch die Abfindungen der Opelaner und Edelstahlwerker kann der Konsum steigen, aber doch erst 2016 oder wissen die schon mehr?

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Essener Bier- und Spirituosen-Messe besitzt Potenzial
Messe
Die erstmals in der Jahrhunderthalle ausgetragene Messe „Finest Spirits & Beer Convention“ leidet unter dem schönem Wetter und dem Lokführerstreik am Wochenende. Besucher der Veranstaltung nahmen unter anderem die Erkenntnis mit: Der Reiz einiger Getränke liegt fernab gewohnter Geschmacksbahnen.
Fotos und Videos