Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Wirtschaft

Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr

03.01.2013 | 16:48 Uhr
Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr
Im Bochumer Werk baut Opel den neuen Zafira Tourer. Fahrzeuge stehen in den Endmontage am Donnerstag, 29.September 2011.Foto: Ingo Otto

Bochum.   Die Arbeitgeber in Bochum blicken zuversichtlich ins neue Jahr - trotz der Opel-Krise. Das haben die Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen in einer Umfrage herausgefunden. Demnach erwarten mehr als die Hälfte der Befragten gleichbleibend gute oder sogar bessere wirtschaftliche Aussichten - und das quer durch die Branchen.

„Ich erkenne beim besten Willen kein Krisenszenario wie 2008/2009 “, gibt der Geschäftsführer der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen, Dirk W. Erlhöfer, positive Konjunktursignale für das eben begonnene Jahr. Grundlage dieser Prognose sei die aktuelle Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen aus der Region.

Von den rund 380 Firmen hätten etwa 100 an der Befragung teilgenommen, so dass sich die Ergebnisse in einem repräsentativen Rahmen bewegten. Erlhöfer äußerte sich auch zur aktuellen Situation bei Opel , die Signalwirkung habe und andere Unternehmen, vor allem die Zulieferbetriebe in ihren Aussichten beeinflusse: „Ich hoffe weiterhin, dass es für Bochum eine andere Lösung gibt, als die Produktion hier aufzugeben.“ Er setze darauf, dass den Verantwortlichen noch etwas Besseres einfalle.

Erwartungen sind überwiegend positiv

Was die generellen Geschäftserwartungen der Mitgliedsunternehmen angehe, erwarten mehr als die Hälfte der Befragten – und das quer durch die Branchen Chemie, Metall- und Elektroindustrie sowie Papier, Pappe und Kunst verarbeitende Industrie – gleichbleibend gute oder sogar bessere Aussichten. Ein wenig eingebrochen seien die Aufträge vor allem beim Auslandsgeschäft. Während bei der Inlandskonjunktur eine knappe Mehrheit die Situation gut aussehe, gibt es bei Auslandsaufträgen mehr skeptische Stimmen. Bei den Investitionen sei überwiegend von gleichbleibend oder sogar steigenden Anstrengungen auszugehen: „Wer bereit ist zu investieren, der gibt sich nicht auf“, wertete Erlhöfer diesen Trend.

Trotz der konjunkturellen Delle entwickele sich die Beschäftigtenzahl generell recht positiv. 68 Prozent der Befragten sieht eine unveränderte Personalstärke, 17 Prozent gaben an, sogar Personal in diesem Jahr aufzustocken und lediglich sieben Prozent gehen von einem Abbau von Mitarbeitern aus. Besonders erfreulich aus Sicht der Arbeitgeber sei die Entwicklung bei den Ausbildungsplätzen. Zwar schlossen 13 Prozent einen Abbau nicht aus. Dagegen stehen 61 Prozent mit unveränderter Stärke und 24 Prozent mit einem Ausbau.

Michael Weeke


Kommentare
04.01.2013
10:47
Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr
von ellerw1 | #2

Wer weiß wen die befragt haben, wahrscheinlich Malerfirmen.

03.01.2013
22:52
Trotz Opel-Krise blicken Bochumer Arbeitgeber mit Zuversicht ins neue Jahr
von TVtotal | #1

Schon merkwürdig diese Widersprüche....Mutti redet von hartem Jahr...Abschwung wird erwartet...aber halt, durch die Abfindungen der Opelaner und Edelstahlwerker kann der Konsum steigen, aber doch erst 2016 oder wissen die schon mehr?

Aus dem Ressort
Kundgebung in der City – der Gaza-Krieg erreicht Bochum
Demonstration
Hunderte Demonstranten aus halb Europa, ein zorniger Anführer und ein massives Polizeiaufgebot: Eine Anti-Israel-Kundgebung hielt Freitagabend die Bochumer Innenstadt in Atem. Zeitgleich traf sich am Hauptbahnhof eine Gegen-Demo. Einer Konfrontation gingen die beiden Gruppen jedoch aus dem Weg.
Patientenakten aus Essen im Bochumer Altpapier gefunden
Datenschutz
Brisanter Fund auf dem Wertstoffhof der USB-Zentraldeponie in Bochum, nachdem eine Entsorgungsfirma die Praxis eines 39-jährigen Neurologen leergeräumt hat: Ein aufmerksamer WAZ-Leser hat etliche Patientenakten einer Essener Psychiatrie-Praxis in einem Altpapiercontainer entdeckt.
Wattenscheider Erzbahn-Bude bietet Erfrischungen am Radweg
Radfahren
Im Niemandsland zwischen Wattenscheid, Essen und Gelsenkirchen verläuft die ehemalige Erzbahntrasse, die heute ein Radwanderweg ist. Und genau hier befindet sich die einzige Bude der Strecke - betrieben von einem Hamburger, den es ins Revier verschlagen hat. Hier findet man noch Bodenständigkeit.
Koalition will Ausschuss-Mehrheit mit Leihstimmen sichern
Politik
Falls das Angebot zu einer großen gemeinsamen Liste von den anderen Parteien nicht angenommen wird. So oder so: Bis Ende September ruht nun die Arbeit in den politischen Fachausschüssen, da es die angedachte Sondersitzung des Stadtrates zur Bildung der Ausschüsse nicht geben wird.
Wenn ich einmal groß bin, werde ich Erzieherin
Berufe
Die siebenjährige Salia aus Bochum weiß heute schon genau, was sie später einmal will: im Kindergarten arbeiten. Im Kinderhaus Eulenbaum durfte sie einen Tag lang in ihren Traumberuf reinschnuppern. Ihre einstige Spielstätte wird nun für sie zum Arbeitsplatz und es heißt: Frühstück-machen statt...
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos
Anti-Israel-Kundgebung
Bildgalerie
Demo
Kanalisation
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Zoo-Olympiade im Tierpark
Bildgalerie
Sommerferien