Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Eklat

Trauernder Mann drohte Politesse in Bochum anzuzünden

28.12.2012 | 15:05 Uhr
Funktionen
Trauernder Mann drohte Politesse in Bochum anzuzünden
Ein 55-jähriger Mann hat in Bochum versucht, sich selbst zu verbrennen. Zuvor hatte er einer Politesse gedroht, auch sie mit Benzin zu übergießen.Foto: Ingo Otto

Bochum.   Ein Mann hat in Bochum gedroht eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes und sich selbst anzuzünden. Grund für die Eskalation war offenbar eine Verzögerung bei der Ausstellung einer Sterbeurkunde: Eine verstorbene Verwandte sollte in ihr Heimatland überführt werden. Polizisten konnten den Mann rechtzeitig überwältigen und Schlimmeres verhindern.

Nur das entschiedene Einschreiten der Polizei verhinderte am Freitagmorgen offenbar die Selbstverbrennung eines trauernden Aleviten und die schwere Verletzung einer Politesse des Ordnungsamtes unmittelbar vor dem Rathaus. Es soll zwischenzeitlich zu Tumulten und einem Handgemenge gekommen sei.

Der 55-jährige Mann wollte, so der Kenntnisstand der Ermittler vom Freitagnachmittag, die Politesse, die eingeschritten war, weil ein Fahrzeug falsch abgestellt worden sei, mit Benzin übergießen. Er habe einen Benzinkanister aus dem Wagen geholt und drohte mit Kanister und Feuerzeug, so die Polizei.

Zu dieser Zeit hielten sich rund 20 Angehörige dieser Glaubensgemeinschaft auf dem Rathausvorplatz auf. Sie waren gekommen, da Papiere der Stadt für die Überführung eines verstorbenen Familienmitgliedes benötigt wurden.

Situation drohte zu eskalieren

Dies hatte sich verzögert, weil der entsprechenden Mitarbeiter des Standesamtes erst benachrichtigt werden musste. Eingeschaltet war auch Rechtsdezernentin Diane Jägers. Mittlerweile waren bis zu acht Streifenwagen und ein Rettungswagen vorgefahren, weil die Situation weiter zu eskalieren drohte.

Nach Auskunft der Polizei begoss sich der aufgebrachte 55-jährige Mann selbst mit Benzin und wollte sich anzünden. Polizisten konnten ihn gerade noch rechtzeitig überwältigen und so eine mögliche Katastrophe verhindern.

Der 55-Jährige wurde zur Wache gebracht und befindet sich mittlerweile in psychiatrischer Behandlung. Die städtische Mitarbeiterin erlitt einen Schock und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Stadtsprecher Thomas Sprenger: „Wir hoffen, dass es ihr bald besser geht.“ Ein solcher Angriff gegen eine Mitarbeiterin sei nicht zu tolerieren. Die Stadt erwägt jetzt rechtliche Schritte.

Michael Weeke

Aus dem Ressort
Kunstmuseum zieht positive Bilanz
Kunst
Museumsdirektor Dr. Hans Günter Golinski blickt auf ein turbulentes Jahr. Freude über überregionale Wahrnehmung. Eigene Sammlung bleibt aber Baustelle
Bochumer wurden für 65 Jahre Mitgliedschaft bei der GdP geehrt
Gewerkschaften
Der Arbeitnehmerverband der Polizei Bochum zeichnete Jubilare für ihre besonders lange Unterstützung aus. Darunter der Fahrer des Polizeipräsidenten...
Kinder haben Spaß mit Trollen im Lutherhaus
Lutherhaus
Der „Äktschensamstag“ der evangelischen Gemeinde Stiepel entführt Kinder in die Welt der Weihnachtstrolle aus Island. Spaß und Spiel garantiert.
Anne-Frank-Schüler singen für Flüchtlinge
Weihnachtskonzert
Erlös des Weihnachtskonzertes der Anne-Frank-Schule soll Neuankömmlingen helfen, die im Januar Unterkünfte in Harpen beziehen.
A 40-Auffahrt in Richtung Essen bald wieder geöffnet
Stahlhausen
Straßen.NRW öffnet die Auffahrt Bochum-Stahlhausen in Richtung Essen früher als erwartet. Wegen des milden Wetters kamen die Bauarbeiten gut voran.
Fotos und Videos
Propst-Hellmich-Promenade
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt von oben