Das aktuelle Wetter Bochum 17°C
Eklat

Trauernder Mann drohte Politesse in Bochum anzuzünden

28.12.2012 | 15:05 Uhr
Trauernder Mann drohte Politesse in Bochum anzuzünden
Ein 55-jähriger Mann hat in Bochum versucht, sich selbst zu verbrennen. Zuvor hatte er einer Politesse gedroht, auch sie mit Benzin zu übergießen.Foto: Ingo Otto

Bochum.   Ein Mann hat in Bochum gedroht eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes und sich selbst anzuzünden. Grund für die Eskalation war offenbar eine Verzögerung bei der Ausstellung einer Sterbeurkunde: Eine verstorbene Verwandte sollte in ihr Heimatland überführt werden. Polizisten konnten den Mann rechtzeitig überwältigen und Schlimmeres verhindern.

Nur das entschiedene Einschreiten der Polizei verhinderte am Freitagmorgen offenbar die Selbstverbrennung eines trauernden Aleviten und die schwere Verletzung einer Politesse des Ordnungsamtes unmittelbar vor dem Rathaus. Es soll zwischenzeitlich zu Tumulten und einem Handgemenge gekommen sei.

Der 55-jährige Mann wollte, so der Kenntnisstand der Ermittler vom Freitagnachmittag, die Politesse, die eingeschritten war, weil ein Fahrzeug falsch abgestellt worden sei, mit Benzin übergießen. Er habe einen Benzinkanister aus dem Wagen geholt und drohte mit Kanister und Feuerzeug, so die Polizei.

Zu dieser Zeit hielten sich rund 20 Angehörige dieser Glaubensgemeinschaft auf dem Rathausvorplatz auf. Sie waren gekommen, da Papiere der Stadt für die Überführung eines verstorbenen Familienmitgliedes benötigt wurden.

Situation drohte zu eskalieren

Dies hatte sich verzögert, weil der entsprechenden Mitarbeiter des Standesamtes erst benachrichtigt werden musste. Eingeschaltet war auch Rechtsdezernentin Diane Jägers. Mittlerweile waren bis zu acht Streifenwagen und ein Rettungswagen vorgefahren, weil die Situation weiter zu eskalieren drohte.

Nach Auskunft der Polizei begoss sich der aufgebrachte 55-jährige Mann selbst mit Benzin und wollte sich anzünden. Polizisten konnten ihn gerade noch rechtzeitig überwältigen und so eine mögliche Katastrophe verhindern.

Der 55-Jährige wurde zur Wache gebracht und befindet sich mittlerweile in psychiatrischer Behandlung. Die städtische Mitarbeiterin erlitt einen Schock und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Stadtsprecher Thomas Sprenger: „Wir hoffen, dass es ihr bald besser geht.“ Ein solcher Angriff gegen eine Mitarbeiterin sei nicht zu tolerieren. Die Stadt erwägt jetzt rechtliche Schritte.

Michael Weeke



Aus dem Ressort
Fast alle Opelaner in Bochum unterzeichnen Aufhebungsvertrag
Opel
Für die 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum läuft an diesem Dienstag die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Ein Sprecher des Autobauers geht davon aus, dass fast alle Bochumer den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Bis zum Wochenende hätten schon über 2000 Beschäftigte unterzeichnet.
Der Ärger Am Leithenhaus geht weiter
Straßenbau
Seit Februar ist die Hauptstraße (B235) zwischen Marktplatz und S-Bahnhof im Zuge der 310-Arbeiten gesperrt. Die Umleitungsstrecke ist vielen zu lang. Sie nutzen unerlaubte Abkürzungen und müssen, wenn sie von der Polizei erwischt werden, Strafe zahlen.
Richter dreht in Bochum „Grabowski - alles für die Familie“
Crowdfunding
Bochum wird Haupt-Drehort für „Grabowski - alles für die Familie“, das neue Leinwand-Projekt von Ruhrpott-Ikone Ralf Richter. Der Film steht in der Tradition des Kult-Klassikers „Bang Boom Bang“. Richter verspricht den Fans einen „Knaller“. Finanziert werden soll das Projekt auch über Crowdfunding.
Grüne nehmen Ausschüttungen der Sparkasse ins Visier
Politik
Bochums Grüne wollen wissen, warum die Sparkasse in diesem Jahr 3,7 Millionen Euro weniger als vereinbart an die Stadtkasse überweist. Die Bildung der Rücklagen erwecke den Eindruck, die Ausschüttungen könnten „geglättet“ sein. Die FDP/UWG-Fraktion kritisiert indes die Informationspolitik der Bank.
Anziehen von Ausrüstung ist für Polizisten Arbeitszeit
Urteil
Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat der Klage eines Bochumer Polizisten gegen das Land als Arbeitgeber stattgegeben: Das An- und Ablegen der Ausrüstung gehört zur Arbeitszeit der Beamten. Der Anwalt des Klägers sagte, das Land habe seit Jahren Zeiten erschlichen, die nicht honoriert werden.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Abschnittsübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Sänger auf dem Bolzplatz
Bildgalerie
Day Of Song
Höhenfeuerwerk in Stiepel
Bildgalerie
Fliegenkirmes
Chinesischer Garten wieder geöffnet
Bildgalerie
Im Botanischen Garten