Das aktuelle Wetter Bochum 22°C
Goerdthof

Vom Wohnheim zum Wohnverbund

28.06.2012 | 17:48 Uhr
Vom Wohnheim zum Wohnverbund
Martina Hickert (im Bild mit Benjamin Schmidthaus) zog 1982 bei der Eröffnung des Goerdthofs mit ein. Foto: WH

Altenbochum.  Im Goerdthof in Altenbochum fühlen sich Menschen mit Behinderungen gut aufgehoben. Große Feier zum 30-jährigen Bestehen

„Begonnen hat das Johanneswerk hier schon im Oktober 1957.“ Daran erinnerte Pastor Ingo Habenicht, Vorsitzender des Vorstands des Evangelischen Johanneswerks, bei seiner Festrede zum 30-jährigen Bestehen des Goerdthofs, das im Jahr 1982 zu einem Behindertenwohnheim wurde. Habenicht schaute dabei nicht nur zurück. Er hatte auch die Zukunft in Laer im Blick.

„Der ‘Jugendhof Ruhrgebiet’, wie unser Haus Ende der 50er Jahre hieß, war für jugendliche Flüchtlinge aus der DDR gedacht, die im Westen ein neues Leben beginnen wollten“, so Habenicht weiter. Der Jugendhof verstand sich als Eingliederungshilfe für die jungen Menschen bei der Ausbildungs- und Arbeitsuche. Mit dem Bau der Mauer im Jahr 1963 versiegte jedoch der Zustrom.

Deshalb entstand hier ab dem Jahr 1967 in Zusammenarbeit mit der Stadt eine „Anlernwerkstatt für behinderte Menschen“. Auslöser war die Einführung der Schulpflicht für geistig behinderte Kinder in NRW. „Diese Werkstatt entwickelte sich so gut, dass sie rund 15 Jahre später umziehen musste, weil sie mehr Platz benötigte“, erklärte Habenicht. Heute gibt es sie noch als „Altenbochumer Werkstätten“.

Das Ziel: eine größtmögliche Gleichstellung

Der heutige Goerdthof entstand erst dann – durch Umbau und Modernisierung – als Wohnangebot für Menschen mit Behinderungen. Das Ziel: eine größtmögliche Gleichstellung von behinderten Menschen mit anderen Bürgern – möglichst auch bei den Wohn-, Arbeits- und Freizeitbedingungen. Die ersten Leiter der Einrichtung, das Ehepaar Werner und Anneliese Danielzik, ließen deshalb von Anfang an Männer und Frauen zusammen leben. Damals ein Novum.

Innovativ mit entsprechenden Veränderungen blieb der Goerdt-hof. 1989 wurde die erste Außenwohngruppe gegründet. 1999 entstand für die Betreuung von Senioren eine eigene Gruppe, die heute von 23 älteren Menschen besucht wird. 2005 folgte die ambulante Betreuung des Goerdthofs in Bochum und 2006 in Herne. Hier werden heute 61 Menschen mit größtmöglicher Selbstständigkeit in ihren eigenen Wohnungen betreut.

Neubau an der Suntumer Straße

Die Arbeit in der Einrichtung entwickelt sich unter dem Motto „Vom Wohnheim zum Wohnverbund“ auch künftig weiter. An der Suntumer Straße entstehen deshalb nach Abriss der evangelischen Kirche (die WAZ berichtete) ein Neubau für 24 Bewohner. Habenicht: „Das heißt Abschied nehmen von großen Einrichtungen mit vielen Plätzen, um Inklusion durch kleinere Einheiten zu ermöglichen.“

Grußworte sprachen Pfarrer Johannes Ditthardt von der evangelischen Gemeinde und Diakon Christoph Göbel von der katholischen Pfarrei Liebfrauen. Martina Hickert und Thomas Dißelmeyer vom Bewohnerbeirat befanden zudem, dass sie seit Jahren gerne im Hause gewohnt haben. Martina Hickert weiter: „1982 habe ich das Haus miteröffnet.“ Seit 2010 wohnt die Frau in einer betreuten Außenwohngruppe.

Wicho Herrmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Rätsel „Hollywoodstraße“
Nachbarschaft
Uwe Stephan wundert sich über die Vinckestraße in der Nachbarschaft. Die ist top in Schuss – was man von der Umgebung nicht behaupten kann. Eine Straßensperre kurz nach dem Pfingststurm brachte für ihn jetzt das Fass zum Überlaufen
SV Diana feiert seinen neuen König Wolfgang
Schützenverein
Wolfgang Schuldner zielt am besten und folgt beim Schützenverein in Sundern auf Wolfgang Bienefeld. Mit dem 380. Schuss fällt der Vogel. Vogelschießen des SV Diana findet jedes Jahr statt. Und seit dem Gründungsjahr 1907 immer am selben Ort
Kinder verblüffen mit Banane und Papierschiff
Magier-Kurs
Im Stadtteilzentrum Dahlhausen nahmen sie am Zauber-Workshop mit Robinson und Angelika teil.Die Profis sagen: Material für die Tricks ist in jedem Haushalt zu finden
Löschen aus Leidenschaft
Feuerwehr
Auf 140 Jahre blickt die Freiwillige Feuerwehr Linden zurück. Ein stolzes Alter, aber angestaubt ist der Löschzug keineswegs. Die Jungs sind eine flotte Truppe. Die Kameradschaft wird von den Blauröcken als ganz besonders hervorgehoben. Nur Frauen sucht man unter ihnen vergebens . . .
Fußgänger ärgern sich über ungewollte Duschen
Straßenschaden
An der Hattinger Straße in Weitmar fließt das Wasser nicht ab. Die Folge sind hohe Wasserfontänen durch den Verkehr, die die Fußgänger auf dem Bürgersteig nass spritzen. Für die Betroffenen besonders ärgerlich: Das Problem sollte längst behoben sein. Doch passiert ist bislang nichts
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz