Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Goerdthof

Vom Wohnheim zum Wohnverbund

28.06.2012 | 17:48 Uhr
Vom Wohnheim zum Wohnverbund
Martina Hickert (im Bild mit Benjamin Schmidthaus) zog 1982 bei der Eröffnung des Goerdthofs mit ein. Foto: WH

Altenbochum.  Im Goerdthof in Altenbochum fühlen sich Menschen mit Behinderungen gut aufgehoben. Große Feier zum 30-jährigen Bestehen

„Begonnen hat das Johanneswerk hier schon im Oktober 1957.“ Daran erinnerte Pastor Ingo Habenicht, Vorsitzender des Vorstands des Evangelischen Johanneswerks, bei seiner Festrede zum 30-jährigen Bestehen des Goerdthofs, das im Jahr 1982 zu einem Behindertenwohnheim wurde. Habenicht schaute dabei nicht nur zurück. Er hatte auch die Zukunft in Laer im Blick.

„Der ‘Jugendhof Ruhrgebiet’, wie unser Haus Ende der 50er Jahre hieß, war für jugendliche Flüchtlinge aus der DDR gedacht, die im Westen ein neues Leben beginnen wollten“, so Habenicht weiter. Der Jugendhof verstand sich als Eingliederungshilfe für die jungen Menschen bei der Ausbildungs- und Arbeitsuche. Mit dem Bau der Mauer im Jahr 1963 versiegte jedoch der Zustrom.

Deshalb entstand hier ab dem Jahr 1967 in Zusammenarbeit mit der Stadt eine „Anlernwerkstatt für behinderte Menschen“. Auslöser war die Einführung der Schulpflicht für geistig behinderte Kinder in NRW. „Diese Werkstatt entwickelte sich so gut, dass sie rund 15 Jahre später umziehen musste, weil sie mehr Platz benötigte“, erklärte Habenicht. Heute gibt es sie noch als „Altenbochumer Werkstätten“.

Das Ziel: eine größtmögliche Gleichstellung

Der heutige Goerdthof entstand erst dann – durch Umbau und Modernisierung – als Wohnangebot für Menschen mit Behinderungen. Das Ziel: eine größtmögliche Gleichstellung von behinderten Menschen mit anderen Bürgern – möglichst auch bei den Wohn-, Arbeits- und Freizeitbedingungen. Die ersten Leiter der Einrichtung, das Ehepaar Werner und Anneliese Danielzik, ließen deshalb von Anfang an Männer und Frauen zusammen leben. Damals ein Novum.

Innovativ mit entsprechenden Veränderungen blieb der Goerdt-hof. 1989 wurde die erste Außenwohngruppe gegründet. 1999 entstand für die Betreuung von Senioren eine eigene Gruppe, die heute von 23 älteren Menschen besucht wird. 2005 folgte die ambulante Betreuung des Goerdthofs in Bochum und 2006 in Herne. Hier werden heute 61 Menschen mit größtmöglicher Selbstständigkeit in ihren eigenen Wohnungen betreut.

Neubau an der Suntumer Straße

Die Arbeit in der Einrichtung entwickelt sich unter dem Motto „Vom Wohnheim zum Wohnverbund“ auch künftig weiter. An der Suntumer Straße entstehen deshalb nach Abriss der evangelischen Kirche (die WAZ berichtete) ein Neubau für 24 Bewohner. Habenicht: „Das heißt Abschied nehmen von großen Einrichtungen mit vielen Plätzen, um Inklusion durch kleinere Einheiten zu ermöglichen.“

Grußworte sprachen Pfarrer Johannes Ditthardt von der evangelischen Gemeinde und Diakon Christoph Göbel von der katholischen Pfarrei Liebfrauen. Martina Hickert und Thomas Dißelmeyer vom Bewohnerbeirat befanden zudem, dass sie seit Jahren gerne im Hause gewohnt haben. Martina Hickert weiter: „1982 habe ich das Haus miteröffnet.“ Seit 2010 wohnt die Frau in einer betreuten Außenwohngruppe.

Wicho Herrmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Stiepel-Dorf erringt den Königspokal
Vereine
Wettschießen des Bürgerschützenvereins Stiepel 1854. Schützenkönig Karl-Heinz Witthüser kritisierte die geringe Teilnehmerzahl. Für die Schützen der Kompanie war dieses Wettschießen allerdings kein leichter Durchmarsch.
Linden im Laternenzauber
Statt...
Mit dem verkaufsoffenen Sonntag beginnt am Wochenende auf der Meile die vorweihnachtliche Zeit: mit nostalgischem Karussell, viel Show und Märchen. Die Werbegemeinschaft lässt vor den Geschäften Laternen erstrahlen.
Gegen die Lennershof-Bebauung, für die U35-Verlängerung
Bezirkspolitik
Helmut Breitkopf-Inhoff, Bezirksbürgermeister Süd, zeigt im WAZ-Interview klare Kante zu den „heißen Eisen“ in seinem Sprengel. Positiv sieht der SPD-Politiker die Entwicklung der Hustadt und auch die gute Zusammenarbeit mit der Opposition. Doch Breitkopf-Inhoff hat noch mehr zu berichten
7000 Kilometer: Aus Kanada zum Klassentreffen nach Linden
Klassentreffen
„Die kleine Blonde: Das muss die Ingrid sein.“ So ein Satz kann nur bei einem Klassentreffen fallen. So auch am Samstag, als Schüler der früheren Aloysiusschule in Dahlhausen nach 50 Jahren im Haus Linden zusammenkamen. Den weitesten Weg hatte Heinz-Günther Wodniakowski auf sich genommen
Linden fiebert der Prinzenwahl entgegen
Karneval
Kolpingsfamilie Linden startet in die Narren-Session. Am Samstag, 8. November, pünktlich um 19.11 Uhr, im Saal des Gemeindezentrums, Hattinger Straße 814, nehmen die Narren die Bühne in Besitz. Im Mittelpunkt steht natürlich die Wahl des neuen Prinzen.
Fotos und Videos
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
Prunksitzung im Pater-Romanus-Stift
Bildgalerie
Fotostrecke
Rakete explodiert bei Start zur ISS
Bildgalerie
Katastrophe