Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Kennzeichen

Stadt Bochum verbietet Kürzel auf Nummernschildern wegen Nazi-Propaganda

22.02.2013 | 06:00 Uhr
Stadt Bochum verbietet Kürzel auf Nummernschildern wegen Nazi-Propaganda
Die Stadt Bochum verbietet Nummernschilder, die eine Nazisymbolik transportieren. Manch verliebtes Paar hat so das Nachsehen.Foto: dapd

Bochum.  AH und HH als Wunsch-Kennzeichen sind in Bochum neuerdings tabu. Der Grund: AH könnte für Adolf Hitler stehen und HH für Heil Hitler. Eigentlich haben Kommunen bei diesen Kürzeln freie Hand. Anders als bei Kombinationen wie SS oder SA. Sie sind bundesweit verboten. Der Gesetzgeber will die Pisten-Nazis ausbremsen.

Andreas Nowakowski liebt seine Frau Helga. Wie viele andere Paare wählte er für sein Kfz-Kennzeichen die Anfangsbuchstaben beider Vornamen, als er vor drei Jahren seinen BMW anmeldete: BO-AH 28. In dieser Woche fuhr der Bochumer wieder beim Straßenverkehrsamt vor. Für seinen neuen Mercedes wollte er das alte Schild übernehmen. Doch sein Wunsch wurde ihm verwehrt. A geht. H auch. Aber AH ist neuerdings verboten. Denn AH könnte für Adolf Hitler stehen.

Schön, dass Paare wie Andreas und Helga Nowakowski ihre Verbundenheit auf der Straße spazieren fahren. Schäbig, dass es Ewiggestrige mit ihrer verbrecherischen Gesinnung gleichtun wollen. Der Gesetzgeber will die Pisten-Nazis ausbremsen. Die Buchstabenkombinationen HJ (Hitler-Jugend), KZ (Konzentrationslager), NS (Nationalsozialismus) , SS (Schutzstaffel der NSDAP) und SA (Sturmabteilung) sind durch die Gräuel des braunen Regimes belegt. Sie könnten als Propaganda dienen und dürfen bundesweit nicht für Autokennzeichen verwendet werden.

AH und HH waren Jahrzehnte lang erlaubt

Freie Hand haben die Kommunen bei weiteren Kürzeln, die in Zusammenhang mit der NS-Zeit stehen. Besonders im Blickpunkt: AH (für Adolf Hitler) und HH (für Heil Hitler). Beide Kombinationen waren in Bochum jahrzehntelang erlaubt – auch noch 2010, als Andreas Nowakowski sein Wunschnummernschild ausgehändigt bekam. „Seit Mitte 2012 werden diese beiden Kombinationen vom Straßenverkehrsamt aber nicht mehr vergeben“, bestätigt Stadtsprecher Thomas Sprenger auf Anfrage.

Auto-Kennzeichen
Mehr als 20.000 Autos mit neuen 'alten' Kennzeichen in NRW

Die Wiedereinführung früherer Autokennzeichen von Ahaus (AH) bis Witten (WIT) hat bereits über 20.000 Autohalter in NRW dazu gebracht, ihr Auto mit einem solchen Orts-Kürzel zu versehen. Vor allem im Kreis Wesel ist der Andrang vergleichsweise hoch.

Die Grünen im Rat hatten im vergangenen Jahr die Initiative ergriffen. Ursprünglich sollte ein Antrag an die Verwaltung gestellt werden. Um Missverständnisse zu vermeiden und „die Szene nicht noch zusätzlich zu animieren“, wurde das Verbot aber letztlich an der Öffentlichkeit vorbei mit der Zulassungsstelle intern beraten und entschieden. Denn eines, betont Thomas Sprenger und bittet um einen verantwortungsvollen Umgang, dürfe auf keinen Fall passieren: Autofahrer mit AH oder HH auf dem Kfz-Kennzeichen pauschal zu brandmarken und in die rechte Schublade zu stecken. Die überwältigende Mehrheit der Fahrer, weiß nicht nur Thomas Sprenger, haben die Kombinationen vor 2012 entweder zufällig erhalten oder als (Vor-)Namenskürzel gewünscht.

Wunschkennzeichen nicht möglich

So auch Andreas Nowakowski. Zwar ist der 50-Jährige traurig, dass er „sein“ AH fortan nicht mehr benutzen darf; das Kennzeichen am neuen Mercedes ziert seit Wochenbeginn ein einsames A. Der Bochumer indes wird’s verschmerzen. Und seine Liebe zu Helga wird das fehlende H-Initial ganz sicher auch nicht schmälern.

Jürgen Stahl



Kommentare
22.02.2013
15:36
Stadt Bochum verbietet Kürzel auf Nummernschildern wegen Nazi-Propaganda
von buntspecht2 | #46

Kann man sich eigentlich noch lächerlicher machen die Grünen sind die größte plage die die Bundesrepublik je heimgesucht hat.

22.02.2013
15:31
Stadt Bochum verbietet Kürzel auf Nummernschildern wegen Nazi-Propaganda
von tomatenkiller_neo | #45

Also ich tippe mal auf ein großangelegtes Ablenkungsmanöver, um von den
neuen Finanzierungslücken beim Konzerthaus und der 310 abzulenken.
Einfallsreich ist die Bande ja, chapeau :-))

22.02.2013
15:14
Stadt Bochum verbietet Kürzel auf Nummernschildern wegen Nazi-Propaganda
von firefighter | #44

Und was machen jetzt die Hamburger?
Ich dachte immer, HH steht für Hansestadt Hamburg!

22.02.2013
15:10
Stadt Bochum verbietet Kürzel auf Nummernschildern wegen Nazi-Propaganda
von 1Kaiser | #43

AH und HH sind in dachau bei den kennzeichen schon lange verboten. und bisher hats keinen gestört.

22.02.2013
14:59
Stadt Bochum verbietet Kürzel auf Nummernschildern wegen Nazi-Propaganda
von freischwimmer | #42

bald werden die Grünen das Alphabet ändern und der Stadtrat winkt mit Sonneblumen

22.02.2013
14:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #41

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #41-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.02.2013
14:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #40

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #40-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.02.2013
14:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #39

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.02.2013
14:40
Stadt Bochum verbietet Kürzel auf Nummernschildern wegen Nazi-Propaganda
von shayne | #38

Habe tatsächlich mal HY(Hoyerswerda)-AH18 hier im Pott gesehen... und zusammen mit gewissen "Musik"-Aufklebern in der Heckscheibe sind keine Fragen offen....

Aber insgesamt kann man wirklich übertreiben mit dem Müll!

22.02.2013
14:38
Stadt Bochum verbietet Kürzel auf Nummernschildern wegen Nazi-Propaganda
von urmel123 | #37

Gerade hab ich einen gesehen. Perfekt getarnt mit seinen langen Haaren und den Birkenstockschuhen... Arbeitet (wahrscheinlich under cover) im Wohnheim für geistig Behinderte. Aber sein Nummernschild hat ihn verraten. Die Zahl 18 (steht ja eindeutig für AH) auf dem Nummernschild. Heute Abend werde ich losziehen und diesem Nazi-Spinner die Reifen zerstechen!
Und nebenan wohnt einer - tut so, als wäre er Architekt - der hat BO-AH... Der ist als nächster dran!
:-)

Aus dem Ressort
Indische Gegenwartskunst verwirrt die Sinne
Kunst
„Sparsha. Berührung der Sinne. Ritual und zeitgenössische Kunst“ ist die zentrale Ausstellung des Kunstmuseums in diesem Jahr. Gezeigt werden 16 Positionen und historische Objekte. Die Schau fordert den Besucher heraus.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
USB legt für das Herbstlaub Sonderschichten ein
Laub
Die Straßenreinigung des USB ist auch samstags im Einsatz, um Gehwege und Fahrbahnen in Bochum vom Herbstlaub zu befreien. Bis zum ersten Frost, so das Ziel, sollen die Lose-Blatt-Sammlungen möglichst verschwunden sein.
Bahn informierte über geplante Arbeiten für RRX
Rhein-Ruhr-Express
Im Vorfeld der Arbeiten für den Ausbau der Bahnstrecke für den Rhein-Ruhr-Express informierte die Bahn am Donnerstag über das Vorhaben im Bochumer Stadtgebiet. Investiert werden sollen bis zu 100 Millionen Euro. Ein Bahnsteig am Hauptbahnhof wird verlängert, in Langendreer kommt ein zusätzlicher...
Tierschützer fordern Nachweise für Tiere in "Körperwelten"
Ausstellung
In Bochum wird am 7. November die Ausstellung „Körperwelten der Tiere“ eröffnet. Tierschützer fordern, Nachweise über die Herkunft der Tiere vorzulegen. Es geht darum, ob Tiere eigens für die Ausstellung getötet wurden. Die Aussteller beteuern: Kein Tier musste für die Schau sterben.
Fotos und Videos
Kunst aus Indien
Bildgalerie
Museum Bochum
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum