Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Kaffeefahrt

Sparkasse Bochum bewahrt Seniorin vor zweifelhaftem Geschäft nach Kaffeefahrt

21.12.2012 | 12:12 Uhr
Sparkasse Bochum bewahrt Seniorin vor zweifelhaftem Geschäft nach Kaffeefahrt
Foto: dpa

Bochum.   Beinahe hätte eine 77-jährige Sparkassen-Kundin einen Kredit in Höhe von 4000 Euro aufgenommen, um nach einer Kaffeefahrt Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen. Doch die Sparkasse Bochum bewahrte sie vor diesem zweifelhaften Geschäft. Kaffeefahrt-Verkäufer hatten die Frau massiv unter Druck gesetzt.

Eine Sparkassen-Mitarbeiterin hat eine 77-jährige Kundin davor bewahrt, für ein höchst zweifelhaftes Geschäft einen Kredit für Nahrungsergänzungsmittel in Höhe von 4000 Euro aufzunehmen.

Eigenen Angaben zufolge kam die Seniorin am 13. Dezember „in verstörter Verfassung“ in eine Sparkassen-Geschäftsstelle und wollte die 4000 Euro geliehen haben. Auf Nachfrage der skeptisch gewordenen Angestellten erzählte die 77-Jährige, das Geld für „etwas für die Gesundheit“ zu brauchen. Weil die Seniorin eingeschüchtert wirkte, hakte die Mitarbeiterin weiter nach.

Aktion zum Thema "Kaffeefahrt"

So erfuhr sie, dass die Dame am selben Tag an einer Kaffeefahrt im Münsterland teilgenommen und dort einen Vertrag unterschrieben hatte. Da die Kundin den hohen Geldbetrag vor Ort weder bar noch mit Karte bezahlen konnte, war ein Mitarbeiter des niederländischen Unternehmens mit der 77-Jährigen direkt zu ihrer Sparkassen-Filiale nach Bochum gefahren, damit sie umgehend einen Kredit aufnimmt.

Weil die Kundin angab, von den Verkäufern massiv unter Druck gesetzt worden zu sein, informierte die Sparkassen-Beraterin sofort die Polizei. Das Geschäft kam nicht mehr zustande.

Für Anfang nächsten Jahres plant die Kripo mit der Verbraucherberatung Bochum Aktionen zum Thema „Kaffeefahrt“.

Redaktion



Kommentare
22.12.2012
19:52
Sparkasse Bochum bewahrt Seniorin vor zweifelhaftem Geschäft nach Kaffeefahrt
von hetzmichnicht | #2

Tja, immer diese Konkurrenz xD

21.12.2012
13:11
Sparkasse bewahrt Seniorin (77) vor zweifelhaftem Geschäft
von boxa57 | #1

meinen Eltern wurden 2 Koffer voll mit Stutenmilch in Form von Pillen verkauft. Pro Koffer 695,00Euro.
Leider habe ich zu dieser Zeit den ganzen Mist nicht mitbekommen, ich wusste zwar das die beiden ständig diese "Kaffefahrten" machten aber angeblich "nur" wegen dieser kleinen Willkommens-Geschenke und das kostenlose Mittagessen in der Gastronomie.Am Anfang kamen von verschiedenen Anbietern der Kaffeefahrten ca. 7-8 Briefe in der Woche. Diese Abzocker schicken heute noch an meinen Vater (er ist seit 1nem Jahr verstorben) Post, obwohl ich diese scheiß Briefe mit Abs. verzogen oder verstorben ungeöffnet zurück sende. Hin und wieder habe ich mir einen Spaß gemacht und diesen scheiß mit utopischen Gästezahlen die mitfahren wollten ausgefüllt. Jetzt ist es so langsam weniger geworden, es kommen vielleicht noch drei- Briefe im Monat.

Aus dem Ressort
Die Firma mit dem perfekten Zusatzprodukt
Mittelstandserie
Rent-a-guide ist ein Buchungsportal für Urlaubsaktivitäten. Vor vier Jahren klein angefangen, hat das Start-up-Unternehmen heute 5500 Guides und 16 000 Touren in 110 Ländern der Erde im Angebot. Die Ausstattung des Chef-Büros bildet einen herrlichen Kontrast zum modernen Produktangebot.
Bei den Bochumer Symphonikern schauen alle auf den Solisten
Musik
Mit dem Solo-Violinisten Raphael Christ in der Rolle des Orchesterleiters beginnt eine neue interessante Reihe der Bochumer Symphoniker: Sonntags heißt es fortan fünf Mal: „play and conduct“.
Die Horrorzentrale von Querenburg
Halloween
Familie Hartings verwandelt sich an Halloween in „die Schlotters“ und lädt zur Familienzusammenkunft ein. Grausige Gestalten wie Vampire, Zombies, Leichen, Geister und lebende Mumien bevölkern das Haus und bringen entsetzliche Speisen mit. Architektin im Dekofieber richtet Gruselparty detailverliebt...
In Altenbochum entsteht neues Haus der Generationen
Mehrgenerationenhaus
Die frühere Montessori-Schule in Altenbochum wird zu einem Haus der Generationen umgebaut. Vor allem für junge Familie ist dort noch – auch bezahlbarer – Platz. Nach einem Jahr Bauzeit soll an der Liebfrauenstraße neues Leben einziehen – gerne mit Kindern. Noch sind Wohnungen zu haben
Ein Tag zu spät gemeldet: Knappschaft streicht Krankengeld
Kankenkasse
Ein 58-jähriger Bochumer hat die Knappschaft verklagt. Die Kasse hat ihm gekündigt und die weitere Zahlung des Krankengeldes gestoppt. Grund: Der Riemker hat seine AU-Bescheinigung einen Tag zu spät verlängern lassen.
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video