Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Prozess

Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

17.01.2013 | 16:24 Uhr
Sohn soll Vater erschlagen haben - ihm droht die Psychiatrie

Bochum.   Ein 31-jähriger Bochumer, der in Bochum-Querenburg seinen Vater (66) vor den Augen der Mutter erschlagen haben soll, muss jetzt vor Gericht. Ins Gefängnis kommt er aber wohl nicht, weil er schuldunfähig sein soll. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden.

Nach einem tödlichen Familiendrama in Bochum-Querenburg muss ein 31-jähriger Bochumer am 4. Februar vor das Bochumer Landgericht. Das erklärte die Staatsanwaltschaft auf WAZ-Anfrage. Der Beschuldigte soll seinen 66-jährigen Vater erschlagen haben – vor den Augen der Mutter (63).

Die Tat passierte am Abend des 29. August 2012. Kurz vor 20 Uhr war der 31-jährige Mann, ein arbeitsloser und allein lebender Mann, in die Wohnung seiner Eltern gegangen. Er war alkoholisiert. Aus diesem Grund sollen die Eltern ihn aber wegen schlechter Erfahrungen wieder rausgeschickt haben. Darüber entbrannte ein Streit, der am Ende auf grausame Weise eskalierte.

Gutachter diagnostizierte Schizophrenie

Zunächst soll der Mann seine Mutter attackiert haben, dann seinen Vater. Die Staatsanwaltschaft ermittelte, dass er ihn erst zu Boden gebracht und dann massiv auf seinen Kopf getreten haben soll. Seine Mutter kam mit eher leichten Verletzungen davon. Nach der Attacke flüchtete ihr Sohn. Er wurde aber noch in Tatortnähe gefasst.

Mit schwersten Kopfverletzungen kam sein Vater ins Krankenhaus. Er wurde nach einer Operation ins künstliche Koma versetzt. Die Ärzte konnten ihn aber nicht mehr retten; am 6. September starb er. Der Sohn sagte der Kripo, dass er sich anfangs nur verteidigt habe.

Gefängnis droht ihm jetzt aber wohl nicht, denn ein psychiatrischer Gutachter hat ihm Schizophrenie attestiert. Er gilt als schuldunfähig. Deshalb soll er auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene forensische Psychiatrie eingewiesen werden. Dort lebt er bereits seit seiner Festnahme.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
Aus dem Ressort
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Abschied von Ferienvilla De Schulp im holländischen Nordwijk
De Schulp
Viele Bochumer machten in jungen Jahren Urlaub in der Herberge im holländischen Nordwijk. Deren Besitzer Ton Schalks ging jetzt in Rente, die Ferienvilla ist damit Geschichte. Der Kontakt nach Bochum aber bleibt, allein deshalb, weil Tons seit 26 Jahren mit Martina aus Altenbochum verheiratet ist.
Schweinerei im Rosalie-Adler-Seniorenzentrum
Therapieschwein
Über tierischen Besuch freuten sich die Bewohner des Rosalie-Adler-Zentrums in Dahlhausen. Therapieschwein Felix gab sich mal wieder die Ehre und sorgte für eine willkommene Abwechslung im Seniorenheim an der Dr.-C.-Otto-Straße. Ein Auftritt mit therapeutischem Hintergrund.
Bochums „Krümmede“ ist seit 117 Jahren kein schöner Ort
Stadtgeschichte
Das Bochumer Gefängnis ist, trotz vieler neuerer Anbauten, eines der ältesten in NRW. Seit 1897 werden hier Gefangene untergebracht. Die alten Hafthäuser sind Überbleibsel aus der Wilhelminischen Zeit und stehen heute unter Denkmalschutz.
Grönemeyer-Fans an der Kamera -Herbie, schenk mir ein Foto!
WAZ-Gewinnspiel
Am Sonntag gibt Herbert Grönemeyer ein Geheimkonzert in Hamburg. Die WAZ und Radio Bochum verlosten bei einem Foto-Gewinnspiel vier Karten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder veröffentlichen wir in einer Fotostrecke.
Fotos und Videos
Leben an der Castroper
Bildgalerie
Strassen Serie
Weisse Bescheid - Was sind "Pimpernellen"?
Video
Ruhrgebiets-Sprache