Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Feste und Feiern

Ein Ständchen zum Jubiläum

06.06.2012 | 17:27 Uhr
Ein Ständchen zum Jubiläum
Highlight des Harpener Jubiläumsfestes: Das Benefizkonzert des Ruhrkohle-Chores. Foto: Thomas Goedde / WAZ FotoPool

Harpen.  Der Ruhrkohle-Chor sang zum 200-jährigen Bestehen der Harpener Marktrechte. Regen zog den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung

Der Stadtteil Harpen feierte am letzten Wochenende das Jubiläum „200 Jahre Marktrechte Harpen“. Dazu fanden ein gelungenes Jubiläumsfest an der Maischützenschule und ein stimmge-waltiges Benefizkonzert in der Heilig Geist-Kirche statt.

Ein Stadtteil – ein Jubiläum – drei Veranstaltungen. So kann man das vergangene Wochenende in Harpen gut zusammenfassen. Den Auftakt bildete am Freitag ein Festakt „200 Jahre Marktrechte Harpen“, bei dem Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz die Bedeutung der Marktrechte für die Entwicklung des Stadtteils betonte. Am Samstag folgte dann die siebte Leistungs-schau Harpen, die von Bezirksbürgermeisterin Susanne Mantesberg eröffnet wurde. Gewerbetreibende, Vereine und die Maischützenschule stellten dabei ihre Arbeit vor. Die „Bo-Mäuse“ der Mai-schützenschule sorgten zudem anlässlich des „day of song“ mittags für einen musikalischen Auftritt, ebenso wie das „Duo Taktlos“ am Abend.

Gemeinsam mit den Vereinen hatte der Förderverein zudem ein buntes Rahmenprogramm mit Vorführungen (Taekwondo, THW), Musik (Fanfarenzug Harpen), Ständen, Pfadfinder-Hüpfburg, ökumenischem Gottesdienst, Flohmarkt und Festzeitschrift gesorgt.

Leider spielte das Wetter am Sonntag nicht mit, so dass kurzfristig das Kinder- und Stadtteilfest sowie der musikalische Frühschop-pen wegen Regens abgesagt werden mussten. Die Wertmarken können beim Harpener Dorffest 2012 beim Förderverein eingelöst werden. Der Höhepunkt des Festwochenendes fand dann aber trockenen Fußes beim Benefizkonzert des Ruhrkohlechores der RAG in der Heilig Geist-Kirche statt. Unter Leitung von Harald Jüngst traten dabei 74 Sänger stimmgewaltig auf und sorgten bei den rund 300 Zuhörern für einen gelungenen Abschluss des Stadtteiljubiläums. Der Bergmannsgruß „Glück auf“ zum Abschluss passte dabei gut zur Geschichte des Stadtteils mit seinen ehemals benachbarten Zechen in Gerthe und Werne.

Der Förderverein Harpen um den Vorsitzenden Günter Mann bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Unterstützern und freut sich auf ein Wiedersehen beim Harpener Dorffest vom 17. bis zum 20. August rund um die St. Vinzentiuskirche. Am 18. August wird das 200-jährige Bestehen der Marktrechte Harpen bei der historischen Eröffnung der 200. Kirmes noch einmal besonders gefeiert werden.

Marktrechte für Harpen

Der Anlass für das Stadtteiljubiläumsfest ist die Vergabe der Marktrechte an den Stadtteil Harpen, welche die französische Präfektur am 19. Juli 1912 genehmigte und jeweils um den 14. August eines Jahres „einen Viehmarkt und zugleich mit demselben ein Krammarkt“ rund um die St. Vinzentiuskirche erlaubte. Weitere Informationen auf: www.bochum-harpen.de

Christian Schnaubelt



Kommentare
Aus dem Ressort
Pfarrerin Anja Vollendorf geht in den Kongo
Aus Eppendorf
Es herrscht Aufbruch-Stimmung in Eppendorf. In der Wohnung von Pfarrerin Anja Vollendorf stapeln sich Kisten und Koffer. Ende August verlässt die 48-jährige Theologin nach zwölf Jahren ihre Gemeinde, die Kirchengemeinde Eppendorf-Goldhamme, um in Afrika neue Aufgaben zu übernehmen.
Das Dorffest Harpen erweist sich als Besuchermagnet
Stadtteilfest
Nach zehn Jahren hat sich die Harpener Dorffest etabliert. Mittlerweile kommen die Gäste nicht nur aus dem Norden der Stadt. Am Montag gibt ein Höhenfeuerwerk zum Abschluss der Veranstaltung.
Gesucht: Bochums schönste Aussichtspunkte
Stadtpanorama
Halden und Hügel, Hochsitze und Kirchtürme – unsere Stadt hat auch von oben viel zu bieten. Von wo aus lassen Sie am liebsten Ihren Blick schweifen? Wir suchen Ihre Geheimtipps.
Repair-Café: Besser als Schrottplat
Nachbarschaft
Im Repair-Café von ,Alsenwohnzimmer’ und ,Labor’ bringen Techniker und Elektroniker kaputte Flachbild-Fernseher, Stabmixer und Co. auf Vordermann.
Im Tierpark sind die Indianer los
Freizeit
Das Sioux-Duo „Lyuptala“ sorgt mit Kostümen und Tanz für indigenes Flair im Zoo.Pfeil- und Bogenschießen standen bei den aus der ganzen Stadt angereisten Kindern hoch im Kurs.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal
Sternsinger in Bochum
Bildgalerie
Segen bringen-Segen sein
Weitere Nachrichten aus dem Ressort