Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Feste und Feiern

Ein Ständchen zum Jubiläum

06.06.2012 | 17:27 Uhr
Ein Ständchen zum Jubiläum
Highlight des Harpener Jubiläumsfestes: Das Benefizkonzert des Ruhrkohle-Chores. Foto: Thomas Goedde / WAZ FotoPool

Harpen.  Der Ruhrkohle-Chor sang zum 200-jährigen Bestehen der Harpener Marktrechte. Regen zog den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung

Der Stadtteil Harpen feierte am letzten Wochenende das Jubiläum „200 Jahre Marktrechte Harpen“. Dazu fanden ein gelungenes Jubiläumsfest an der Maischützenschule und ein stimmge-waltiges Benefizkonzert in der Heilig Geist-Kirche statt.

Ein Stadtteil – ein Jubiläum – drei Veranstaltungen. So kann man das vergangene Wochenende in Harpen gut zusammenfassen. Den Auftakt bildete am Freitag ein Festakt „200 Jahre Marktrechte Harpen“, bei dem Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz die Bedeutung der Marktrechte für die Entwicklung des Stadtteils betonte. Am Samstag folgte dann die siebte Leistungs-schau Harpen, die von Bezirksbürgermeisterin Susanne Mantesberg eröffnet wurde. Gewerbetreibende, Vereine und die Maischützenschule stellten dabei ihre Arbeit vor. Die „Bo-Mäuse“ der Mai-schützenschule sorgten zudem anlässlich des „day of song“ mittags für einen musikalischen Auftritt, ebenso wie das „Duo Taktlos“ am Abend.

Gemeinsam mit den Vereinen hatte der Förderverein zudem ein buntes Rahmenprogramm mit Vorführungen (Taekwondo, THW), Musik (Fanfarenzug Harpen), Ständen, Pfadfinder-Hüpfburg, ökumenischem Gottesdienst, Flohmarkt und Festzeitschrift gesorgt.

Leider spielte das Wetter am Sonntag nicht mit, so dass kurzfristig das Kinder- und Stadtteilfest sowie der musikalische Frühschop-pen wegen Regens abgesagt werden mussten. Die Wertmarken können beim Harpener Dorffest 2012 beim Förderverein eingelöst werden. Der Höhepunkt des Festwochenendes fand dann aber trockenen Fußes beim Benefizkonzert des Ruhrkohlechores der RAG in der Heilig Geist-Kirche statt. Unter Leitung von Harald Jüngst traten dabei 74 Sänger stimmgewaltig auf und sorgten bei den rund 300 Zuhörern für einen gelungenen Abschluss des Stadtteiljubiläums. Der Bergmannsgruß „Glück auf“ zum Abschluss passte dabei gut zur Geschichte des Stadtteils mit seinen ehemals benachbarten Zechen in Gerthe und Werne.

Der Förderverein Harpen um den Vorsitzenden Günter Mann bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Unterstützern und freut sich auf ein Wiedersehen beim Harpener Dorffest vom 17. bis zum 20. August rund um die St. Vinzentiuskirche. Am 18. August wird das 200-jährige Bestehen der Marktrechte Harpen bei der historischen Eröffnung der 200. Kirmes noch einmal besonders gefeiert werden.

Marktrechte für Harpen

Der Anlass für das Stadtteiljubiläumsfest ist die Vergabe der Marktrechte an den Stadtteil Harpen, welche die französische Präfektur am 19. Juli 1912 genehmigte und jeweils um den 14. August eines Jahres „einen Viehmarkt und zugleich mit demselben ein Krammarkt“ rund um die St. Vinzentiuskirche erlaubte. Weitere Informationen auf: www.bochum-harpen.de

Christian Schnaubelt



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Johanneskirche hat sechs Ecken
Jubiläum
Evangelische Johanneskirche in Grumme an der Ennepestraße wird 50 Jahre alt. Anfangs musste sich die Gemeinde mit einem alten Harmonium begnügen, bevor sie eine Orgel bekam. Festreigen beginnt am Sonntag mit einer Ausstellung zut Kirchengeschichte.
Rollifahrerin setzt sich für Inklusion auf Spielplätzen ein
Spielplätze
Rollstuhlfahrerin Petra Hegemann und ihr Mann Rolf engagieren sich als Spielplatzpaten in Hofstede auf den Spielplätzen Hofwiese und dem Bolzplatz an der Dorstener Straße. Sie wollen dabei auch begleitete Angebote machen für Kinder mit Behinderungen.
Harpener befürchten mehr Staus durch Umbau
Info-Abend
Ruhr-Park-Centermanager Christian Krause diskutierte im Amtshaus mit Nachbarn des Einkaufszentrums über die Verkehrssituation im Stadtteil. Er verspricht: Mit dem Umbau werde die Parksituation verbessert. Eingeladen hatte der Förderverein Harpen.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal