Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Stadtentwicklung

Der Ruhrpark ist im Umbruch

27.06.2012 | 18:49 Uhr
Der Ruhrpark ist im Umbruch
So soll es 2014 in etwa aussehen: Das Modell des Einkaufszentrums an der A40. Foto Thomas Schild

Harpen.  Bis zum Jahr 2014 soll ein Großteil der Umbauarbeiten abgeschlossen sein. Die Anwohner fürchten eine höhere Verkehrsbelastung

Mit einer Bürgerversammlung im Amtshaus Harpen startete das Bebauungsplanverfahren 818 (Ruhrpark). Bis zum 6. Juli können Bürger Stellungnahmen zum Umbau des Einkaufszentrums in Harpen abgeben.

Der Umbau des Ruhrparks soll – wie bereits berichtet – in mehreren Phasen erfolgen. Ein Großteil der Arbeiten soll bis 2014 abgeschlossen sein. Dabei bleibt die Größenordnung der Flächen unverändert, allerdings gibt es eine Gebäude- und Strukturveränderung, die bereits mit dem Umzug des Media-Marktes eingesetzt hat. Zugleich soll ein „Rundlauf“ geschaffen werden, so dass zukünftig die Besucher trockenen Fußes „eine Runde durch den Ruhrpark drehen können“, wie das Planungsbüro „Maas und Partner“ betonte.

Die Stadt möchte zeitgleich alle Planungen in einem Bebauungsplan (818) bündeln, da derzeit noch drei verschiedene Altpläne für das Gebiet des Einkaufszentrums gelten. Bei einer Bürgerversammlung wurde das Bebauungsplan-Verfahren offiziell eingeleitet.

Von Seiten der Bürger gab es dabei einerseits Zustimmung für die Pläne, den Ruhrpark schöner zu machen. Andererseits wurden aber starke Bedenken geäußert, dass sich dadurch die Verkehrsbelastung für die Anwohner (beispielsweise auf der Alten Werner Straße oder am Kohlleppelsweg) erhöhen würde.

Mangel an Schutzmaßnahmen

Die Anwohner bemängelten, dass die Stadt in den letzten Jahren zu wenig für den Schutz der Anwohner (wie Lärmschutzmaßnahmen) getan habe. Frank Pflüger von der Stadtplanungsfirma Heinz Jahnen Pflüger betonte, dass durch die Umbaumaßnahmen der Verkehr im Ruhrpark voraussichtlich um fünf bis zehn Prozent ansteigen werde. Die genauen Zahlen würden aber erst nach Fertigstellung des Verkehrsgutachtens vorliegen. Die Anwohner forderten, den Gesamtverkehr rund um den Ruhrpark in die Berechnungen einfließen zu lassen und Schutzmaßnahmen für die Anwohner mit einzuplanen. Bezirksbürgermeisterin Susanne Mantesberg betonte, dass auch die Bezirksvertretung die Verkehrsbelastung in Harpen als „hoch“ bewerte. Daher haben alle Parteien gemeinsam die Erstellung eines Verkehrskonzeptes Bochum-Nord, welches den Ruhrpark einschließt, nachdrücklich gefordert.

Eine erste Verkehrs-Analyse liegt mittlerweile vor, die Verkehrsplaner haben „bisher aber noch keine umsetzbaren Vorschläge zur Verkehrsreduzierung“ vorgelegt, so die Bezirksbürgermeisterin. Mantesberg sagte zu, dass weiter an einer Lösung der Verkehrsprobleme gearbeitet werde und zu einer zusätzlichen Bürgerversammlung einladen werde, sobald das fertige Verkehrskonzept vorliege.

Bürger haben bis zum 6. Juli die Möglichkeit, den Bebauungsplanentwurf samt bisher vorliegenden Anlagen im Amtshaus Gerthe und technischen Rathaus einzusehen. Bis zu diesem Datum können auch Stellungnahmen zum Verfahren im Stadtplanungs- und Bauordnungsamt (Amt 61) abgegeben werden. Teilnehmen kann man auch im Internet unter: www.o-sp.de/bochum

CS



Kommentare
29.06.2012
19:10
Lärmschutzwände an Antobahnen sind Sache des Bundes
von meigustu | #2

und der vernachlässigte bekanntermaßen unsere Region auch dann, als wir die "richtige" Partei in den Landtag wählten. Leider ist es so was wir im Pott nicht selber machen bringt uns keiner von außen.

Übrigens ohne die Steuereinnahmen aus dem Ruhr Park hätten die Bürger noch mehr zu zahlen.

28.06.2012
17:47
Der Ruhrpark ist im Umbruch
von GandalfDERWestfale | #1

Bochum hat kein Geld und außerdem interssiert die Stadtverwaltung die Sorgen der Anwohner eh nicht. Die sollen Ihre Steuern zahlen ansonsten sollen die die Schnauze halten.
Der Verkehrslärm ist unerträglich geworden auch von den Autobahnen aber ein vernünftiger Lärmschutz durch Hohe Lärmschutzwände wird nicht gemacht. In den neuen Bundesländern da werden sogar Felder mit Lärmschutzwänden ausgestattet hier in den Ballungsgebieten passiert das kaum oder nur durch ein 2m Mäuerchen.
Was ist nur aus Bochum geworden ? Eine zugrunde verwaltete Stadt.

Aus dem Ressort
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Johanneskirche hat sechs Ecken
Jubiläum
Evangelische Johanneskirche in Grumme an der Ennepestraße wird 50 Jahre alt. Anfangs musste sich die Gemeinde mit einem alten Harmonium begnügen, bevor sie eine Orgel bekam. Festreigen beginnt am Sonntag mit einer Ausstellung zut Kirchengeschichte.
Rollifahrerin setzt sich für Inklusion auf Spielplätzen ein
Spielplätze
Rollstuhlfahrerin Petra Hegemann und ihr Mann Rolf engagieren sich als Spielplatzpaten in Hofstede auf den Spielplätzen Hofwiese und dem Bolzplatz an der Dorstener Straße. Sie wollen dabei auch begleitete Angebote machen für Kinder mit Behinderungen.
Harpener befürchten mehr Staus durch Umbau
Info-Abend
Ruhr-Park-Centermanager Christian Krause diskutierte im Amtshaus mit Nachbarn des Einkaufszentrums über die Verkehrssituation im Stadtteil. Er verspricht: Mit dem Umbau werde die Parksituation verbessert. Eingeladen hatte der Förderverein Harpen.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Fotos und Videos
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Empfang in Harpen
Bildgalerie
Maischützen
Karneval im Kolpinhaus in Bochum Harpen.
Bildgalerie
Stimmung im Saal
Top Artikel aus der Rubrik