Das aktuelle Wetter Bochum 17°C
Opel-Krise

Mehr als 2000 Opelaner legen Produktion zeitweise still

14.12.2012 | 19:26 Uhr
Mehr als 2000 Opelaner legen Produktion zeitweise still
Hunderte Opelaner legten am Freitag kurzzeitig die Arbeit nieder, um Neues von BR-Chef Einenkel zu hören.Foto:INGO OTTO

Bochum.   Mehr als 2000 Opelaner aus mehreren Schichten legten am Freitag am Tor 4 jeweils kurzzeitig die Arbeit nieder, um sich bei Betriebsratschef Rainer Einenkel über den Stand der Verhandlungen zu informieren. „Ihr kriegt uns nicht aus diesem Werk!“, rief er an die Adresse der GM-Manager.

„Ihr kriegt uns nicht weg aus diesem Werk!“, rief Opel-Betriebsrat Rainer Einenkel am Freitag den GM-Managern am Werkstor 4 zu. Diese waren zwar gar nicht da, dafür aber viele hundert Opelaner, die die Produktion während der Arbeitszeit verlassen hatten, um sich über den Stand der Verhandlungen zu informieren.

Geschätzt 1700 Opelaner der Früh- und Normalschicht kamen gegen 10.30 Uhr in die Halle an der Wittener Straße, um Einenkel zuzuhören. Mit Bussen fuhren sie aus den Werken 2 und 3 zum Werk 1, darunter auch die Kollegen aus der Getriebefertigung, des Logistikzentrums und auch Auszubildende. Weitere viele hundert Opelaner erschienen auch zu Beginn der Mittagsschicht um 14 Uhr am Tor 4. In dicke Jacken gehüllt, einige aber auch nur mit ihrem Arbeitsoverall bekleidet standen sie bei kaltem Wind und vereinzelt mit einer IG Metall-Fahne in der Hand um einen Kleinlaster herum, auf dessen Ladefläche Einenkel eine scharfe Rede führte.

„Wir haben Zeit gewonnen!“

„Ihr habt das Recht hierherzukommen“, rief er ins Mikrofon. Er teilte mit, man habe am Mittwoch in der Einigungsstelle in Rüsselsheim erreicht, dass die Gespräche über die Ende 2013 beabsichtigte Schließung der Getriebeproduktion im Werk 2 jetzt „unverzüglich ruhend gestellt“ werden. Der BR-Chef weiß, dass damit noch nichts gewonnen ist im Streiten um das Werk 2. Aber ihm ist jetzt erst einmal wichtig: „Wir haben uns durchgesetzt. Wir haben Zeit gewonnen!“ Applaus brandete auf. Am 8. Januar stehen die nächsten Verhandlungen mit der Unternehmensleitung an.

Mangels weiterer großer Neuigkeiten in der Sache gestaltete Eineinkel seine Rede als massive Demonstration von Entschlossenheit. „Wir werden keine faulen Kompromisse machen“, versprach er. Etwa nach dem Motto: „Viel Komponentenproduktion – und den Rest geben wir ab.“ Er stellte klar: „In diesem Werk müssen Fahrzeuge gebaut werden über 2016 hinaus!“ GM betreibe „eine Katastrophen- und Harakiri-Politik“ für tausende Arbeitsplätze. „Der Zafira gehört zu uns in Bochum, nicht in ein anderes Werk!“

„Wer uns weh tut, dem müssen wir weh tun“

Weitere Redner aus der Opel-Belegschaft kündigten ebenfalls zähen Widerstand gegen die Schließungspläne an. Einer sagte: „Wer uns weh tut, dem müssen wir weh tun.“ Außerdem: „Ich wünsche euch geile Weihnachten. Und feiert Silvester, wie Ihr noch nie gefeiert habt!“ Ein weiterer Redner: „Wir sind das Ruhrgebiet. Und wir wissen, wie wir kämpfen müssen.“

Am Abend zu Beginn der Spätschicht sollte die Informationsveranstaltung zum dritten Mal an diesem Tag am Tor 4 stattfinden.

Bernd Kiesewetter


Kommentare
Aus dem Ressort
Kurzgastspiel von Extraenergie
Wirtschaft
Bis zu 500 Beschäftigte wollte der Ökostromanbieter Extraenergie in einem Servicecenter in Bochum schaffen. Ein gutes halbes Jahr nach dem Start ist das Neusser Unternehmen aber wieder weg. Der ehemalige Vertragspartner Sellgate bleibt in Riemke und setzt nun auf Unitymedia.
Bochumerin soll über 50 Euro mehr für Medikament zuzahlen
Extrakosten
Seit dem 1. Juli 2014 haben die Krankenkassen die Festbeträge für viele Medikamente gesenkt. Ihr Blutdruckmittel kostet eine Seniorin aus Bochum jetzt über 50 Euro mehr. Die Krankenkasse schlägt eine Umstellung auf ein Vergleichsmedikament vor – das verträgt die Patientin gesundheitlich aber nicht.
21-jähriger Mann würgt Jobcenter-Mitarbeiter in Wattenscheid
Übergriff
Ein Verwirrter 21-Jähriger stürmte am frühen Mittwochmorgen die Arbeitsagentur in Wattenscheid. Die Polizei nahm ihn mit vereinten Kräften fest. Zuvor versuchte der Mann, der bereits zwei Tage vorher in einem Flüchtlingsheim auffällig geworden war, einen Überfall auf eine Frau.
Bauer verliert nach Hagelschaden Hälfte der Ernte
Unwetter
Murmelgroße Hagelkörner flogen dem Raps in Sevinghausen in die Schoten. Das hat Folgen: Bauer Richard Kohlleppel wird weniger als die Hälfte des üblichen Ertrags einfahren. Doch das Unwetter hat auch etwas Gutes.
Pyro-Games und Holi-Fest: Farbenprächtiges Wochenende im Westpark
Festivals
„Pyro Games“ heißt ein bundesweiter Wettstreit von Pyrotechnikern. Vier Feuerwerksprofis treten am Samstag, 26. Juli, am späten Abend auf der Nordwiese vor der Kulisse der Jahrhunderthalle gegeneinander an. Versprochen wird eine „gigantische Show mit Goldregen, lodernden Flammen und Feuerkreisen am...
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken. Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?

Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken. Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?

 
Fotos und Videos
Kanalisation
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Zoo-Olympiade im Tierpark
Bildgalerie
Sommerferien