Das aktuelle Wetter Bochum 5°C
Opel-Krise

Mehr als 2000 Opelaner legen Produktion zeitweise still

14.12.2012 | 19:26 Uhr
Mehr als 2000 Opelaner legen Produktion zeitweise still
Hunderte Opelaner legten am Freitag kurzzeitig die Arbeit nieder, um Neues von BR-Chef Einenkel zu hören.Foto:INGO OTTO

Bochum.   Mehr als 2000 Opelaner aus mehreren Schichten legten am Freitag am Tor 4 jeweils kurzzeitig die Arbeit nieder, um sich bei Betriebsratschef Rainer Einenkel über den Stand der Verhandlungen zu informieren. „Ihr kriegt uns nicht aus diesem Werk!“, rief er an die Adresse der GM-Manager.

„Ihr kriegt uns nicht weg aus diesem Werk!“, rief Opel-Betriebsrat Rainer Einenkel am Freitag den GM-Managern am Werkstor 4 zu. Diese waren zwar gar nicht da, dafür aber viele hundert Opelaner, die die Produktion während der Arbeitszeit verlassen hatten, um sich über den Stand der Verhandlungen zu informieren.

Geschätzt 1700 Opelaner der Früh- und Normalschicht kamen gegen 10.30 Uhr in die Halle an der Wittener Straße, um Einenkel zuzuhören. Mit Bussen fuhren sie aus den Werken 2 und 3 zum Werk 1, darunter auch die Kollegen aus der Getriebefertigung, des Logistikzentrums und auch Auszubildende. Weitere viele hundert Opelaner erschienen auch zu Beginn der Mittagsschicht um 14 Uhr am Tor 4. In dicke Jacken gehüllt, einige aber auch nur mit ihrem Arbeitsoverall bekleidet standen sie bei kaltem Wind und vereinzelt mit einer IG Metall-Fahne in der Hand um einen Kleinlaster herum, auf dessen Ladefläche Einenkel eine scharfe Rede führte.

„Wir haben Zeit gewonnen!“

„Ihr habt das Recht hierherzukommen“, rief er ins Mikrofon. Er teilte mit, man habe am Mittwoch in der Einigungsstelle in Rüsselsheim erreicht, dass die Gespräche über die Ende 2013 beabsichtigte Schließung der Getriebeproduktion im Werk 2 jetzt „unverzüglich ruhend gestellt“ werden. Der BR-Chef weiß, dass damit noch nichts gewonnen ist im Streiten um das Werk 2. Aber ihm ist jetzt erst einmal wichtig: „Wir haben uns durchgesetzt. Wir haben Zeit gewonnen!“ Applaus brandete auf. Am 8. Januar stehen die nächsten Verhandlungen mit der Unternehmensleitung an.

Mangels weiterer großer Neuigkeiten in der Sache gestaltete Eineinkel seine Rede als massive Demonstration von Entschlossenheit. „Wir werden keine faulen Kompromisse machen“, versprach er. Etwa nach dem Motto: „Viel Komponentenproduktion – und den Rest geben wir ab.“ Er stellte klar: „In diesem Werk müssen Fahrzeuge gebaut werden über 2016 hinaus!“ GM betreibe „eine Katastrophen- und Harakiri-Politik“ für tausende Arbeitsplätze. „Der Zafira gehört zu uns in Bochum, nicht in ein anderes Werk!“

„Wer uns weh tut, dem müssen wir weh tun“

Weitere Redner aus der Opel-Belegschaft kündigten ebenfalls zähen Widerstand gegen die Schließungspläne an. Einer sagte: „Wer uns weh tut, dem müssen wir weh tun.“ Außerdem: „Ich wünsche euch geile Weihnachten. Und feiert Silvester, wie Ihr noch nie gefeiert habt!“ Ein weiterer Redner: „Wir sind das Ruhrgebiet. Und wir wissen, wie wir kämpfen müssen.“

Am Abend zu Beginn der Spätschicht sollte die Informationsveranstaltung zum dritten Mal an diesem Tag am Tor 4 stattfinden.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
Aus dem Ressort
Leserin: Ich biss im Hühnerfrikassee auf eine Glasscherbe
Verbraucher
Eine Bochumerin will sich beim Verspeisen eines Hühnerfrikassees aus dem Discounter den Gaumen verletzt haben. „Ich habe auf eine Glasscherbe gebissen“, sagt die 61-Jährige. Die Discounter-Zentrale sichert eine umfassende Überprüfung zu.
Weiter Gesprächsbedarf – Stadt erläutert die Verkehrssituation
Tödlicher Unfall
Nach dem tödlichen Unfall an einer Straßenbahnhaltestelle vor zwei Wochen, beschäftigt das Thema Sicherheit im Straßenverkehr jetzt auch das politische Bochum. Ein zehnjähriger Junge war ums Leben gekommen, als er auf den Gleisen von einer Straßenbahn erfasst worden ist.
Ermittlungen nach tödlichem Schlag gegen Rocker eingestellt
Notwehrsituation
Nach einer Auseinandersetzung mit tödlichen Folgen hat die Staatsanwaltschaft Bochum das Verfahren gegen zwei Männer eingestellt. Sie waren mit einem Mitglied der Freeway Rider’s aneinander geraten, nach einem Faustschlag stürzte der Rocker unglücklich. Die Ermittler gehen von Notwehr aus.
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Die zentrale Anlaufstelle zur Inklusion fehlt in Bochum
Inklusion
Thorsten Haag leitet das „Haus der Begegnung“. Dort trifft sich regelmäßig das Netzwerk Inklusion. Auch er hätte gerne eine Tür, hinter der alle Fragen zum Thema beantwort oder kanalisiert werden. „Die aber gibt es nicht“, sagt er. „Es wäre schön, wenn es sie geben würde.“
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum