Das aktuelle Wetter Bochum 5°C
Stadtentwicklung

Mit dem Leihrad unterwegs

16.05.2012 | 18:23 Uhr
Mit dem Leihrad unterwegs
Mit dem Radl da: Bezirksbürgermeister Norbert Busche eröffnet die neue „Metropolrad-Ruhr“-Station. Foto: Gero Helm

Langendreer.   In Langendreer gibt es drei Stationen von „Metropolrad Ruhr“. Für wenig Geld kurvt man unkompliziert durch den Stadtteil – oder durchs Ruhrgebiet.

Zum Radfahren braucht man kein eigenes Fahrrad mehr. Wer auf dem Zweirad eine Runde durch Langendreer drehen will, der leiht sich dafür den fahrbaren Untersatz einfach an der Station von „Metropolrad Ruhr“ neben der Sparkasse am Markt. Oder am S-Bahnhof Langendreer. Wer ein Handy hat und beim Verleiher angemeldet ist, rollt völlig unkompliziert für einen Euro eine ganze Stunde durch den Stadtteil. Oder für acht Euro einen ganzen Tag lang durchs ganze Ruhrgebiet.

Bezirksbürgermeister Norbert Busche und Stadtbaurat Ernst Kratzsch übergaben die erste Station im Osten Bochums kürzlich der Öffentlichkeit, die allerdings kaum Notiz nahm von diesem Ereignis. „Da haben zwar einige Bürger zu uns rübergeschaut“, so Busche, „aber nicht wirklich begriffen, worum es da ging.“ Nach rund 20 Minuten war die kleine Zeremonie mit einigen Bezirksvertretern zu Ende.

Zehn Ruhrgebietsstädte, der Regionalverband Ruhr und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr hatten im Kulturhauptstadtjahr 2010 das regionale Fahrradverleihsystem „Metropolrad Ruhr” in Betrieb genommen. Das am Langendreerer Markt geliehene Rad kann an Stationen von Hamm bis Duisburg zurückgegeben werden. 14 Stationen gibt es bisher im Stadtgebiet: in der Bochumer Innenstadt, in Wattenscheid sowie am Eisenbahnmuseum. Nun wird das System weiter ausgedehnt.

Mit der neuen Station am Marktplatz sowie denen an der Oberstraße/Brundelstraße und am S-Bahnhof Langendreer erweitert sich das Angebot in Bochum auf 17 Stationen mit insgesamt 120 Fahrrädern, die zur Ausleihe bereit stehen. Eine weitere Station am S-Bahnhof Langendreer-West soll kurzfristig fertig gestellt werden. Es sollen laut Busche insgesamt noch weitere fünf Standorte in Bochum eingerichtet werden. „Da können wir uns zwei rauspicken“, freut er sich. „Ich hätte nämlich gern auch noch eine Verleihstation am Amtsplatz Langendreer.“

Kratzsch habe signalisiert, dass der Wunsch des Bezirksbürgermeisters in Erfüllung gehen könnte. „Ob und wie das neue Leihrad-Angebot in Anspruch genommen wird“, so Busche, „werden wir in der nächsten Zeit sehen.“ Die Montage der Stationen führt übrigens der Technische Betrieb der Stadt durch – und dies auch mit Azubis, was eine Besonderheit in der Region ist. Premiere feiert im Übrigen auch die Photovoltaik. „Die erste Station in Langendreer“, so Norbert Busche, „ist auch die erste Station, die mit Photovoltaik-betrieben wird.“

Eberhard Franken


Kommentare
22.05.2012
00:14
Mit dem Leihrad unterwegs
von fogfog | #1

an der Oberstrasse stehen 4 Fahrräder. Seit ihrer Ankunft bewegungslos.
Aber wenn die Fidelbude auf hat leihe ich mir mal eins und fahre hin.

Aus dem Ressort
Detektiv verfolgt die Jesusleute
Oster-Angebot
Kinderbibelwoche der Gemeinde Altenbochum/Laer: 30 Jungs und Mädels knacken spielerisch das Geheimnis um den unbekannten Dritten und basteln, tüfteln und malen
Wunschkonzert im Sandkasten – neue Ideen für alten Spielplatz
Spielplatz
Die Stadt ist vor Ort an der Adrianistraße/Boltestraße in Werne und hört zu, was sich Kinder, Eltern und Anwohner für die in die Jahre gekommene Spielfläche wünschen. 50 000 Euro stellt die Bezirksvertretung Ost zur Verfügung, um die Ideen und Anregungen der Bürger gestalterisch umzusetzen
„Friesentorte“ macht Männer in Bochum-Laer stolz
Männerkreis
Der Evangelische Männerkreis in Laer bereitete jetzt das Gemeindecafe vor. Und backte acht Torten!
Gesamtschüler versuchen sich als Wissenschaftler
Schule
Unterricht einmal anders: Werner Jugendliche experimentieren im Schüler-Labor der Ruhr-Universität. Eine willkommene Abwechslung vom Schul-Alltag. Für die Schüler ein absolutes Highlight, für ihren Physiklehrer Friedhelm Hass hingegen Routine. Er ist mit seiner Klassen regelmäßig Gast an der Uni
Grünes Licht für Moschee am Alten Bahnhof
Moschee
Bezirksvertretung Ost winkt geplantes DITIB-Kulturzentrum durch. Die Verwaltung erteilte bereits die Baugenehmigung. Türkisch-Islamische Gemeinde kann damit die erworbenen Lagerhallen an der Ümminger Straße 2c zu einem Kulturzentrum umbauen
Umfrage
Wie sind Ihre Erfahrungen mit Bochumer Pflege- und Altenheimen ?
 
Fotos und Videos
Sternsinger unterwegs
Bildgalerie
Heilige drei Könige
Weihnachtsmarkt für einen Tag
Bildgalerie
Fotostrecke